Fender Jazz Bass

Alles rund um Bass und Bässer – Instrumente, Amps, Effekte

Re: Fender Jazz Bass

Beitragvon Diet » Montag 13. August 2018, 14:10

Moin,

Bass spiel ich nur beim Recording. Bin deshalb vielleicht nicht so aussagekräftig :D aber egal.
Ich mach ja alles mögliche an Musikrichtungen und mein JB passte eigentlich immer.
Ab und zu nehme ich meinen Beatles Bass mit geschliffenen Saiten, weil es Spaß macht, aber
der JB hätte auch da garantiert immer gepasst.

Ich hab einen Mexico Standard in Olympic White von 2004.
Klanglich finde ich ihn für mich genial.
Er hat aber einen wirklichen Nachteil. Der dünne lange Spagetti Hals reagiert echt heftig auf die
Jahreszeiten. Im Herbst und im Frühling muss ich ihn regelmäßig neu einstellen :?
Das war von Anfang an so und wird weder besser noch schlimmer.
Ich kann damit leben, ist aber trotzdem doof.

Haben andere Jazz Basser hier eigentlich auch das Problem?
Ich könnte mir vorstellen, dass das bei dem echt dünnen Hals nicht nur am Holz liegt, sondern ein
Konstruktionsproblem ist.

Gruß Diet
Benutzeravatar
Diet
 
Beiträge: 3312
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 20:32

Re: Fender Jazz Bass

Beitragvon Zwo5eins » Montag 13. August 2018, 14:28

@Diet: bei meinem JV Jazz Bass hatte ich keine Probleme mit der Halsneigung.
Benutzeravatar
Zwo5eins
 
Beiträge: 41
Registriert: Montag 9. Oktober 2017, 14:39

Re: Fender Jazz Bass

Beitragvon Armint » Montag 10. September 2018, 12:48

Diet hat geschrieben:...
Er hat aber einen wirklichen Nachteil. Der dünne lange Spagetti Hals reagiert echt heftig auf die
Jahreszeiten. Im Herbst und im Frühling muss ich ihn regelmäßig neu einstellen :?
Das war von Anfang an so und wird weder besser noch schlimmer.
Ich kann damit leben, ist aber trotzdem doof.

Haben andere Jazz Basser hier eigentlich auch das Problem?
Ich könnte mir vorstellen, dass das bei dem echt dünnen Hals nicht nur am Holz liegt, sondern ein
Konstruktionsproblem ist.

Gruß Diet

Hmmm. Ich spiele ja nur max. 4 Noten pro Sekunde, bin also nicht grade der Flitzefinger und brauche keinen aufs Mikrometer eingestellten Hals,
Deshalb bin ich da vielleicht nicht Pienzchen genug aber aktuell habe ich keinen Bass der im jahreszeitlichen Wechsel eingestellt werden möchte.
Zwei der Sandberge sind dünn, bzw. sehr dünn - aber total ruhig was das angeht.
Die MusicMänner sind sowieso fetter, der Preci sowieso und der Kohlefaserhalsbass... - ist halt ne andere Liga.
Meiner Erfahrung nach ist das aber eher eine Frage des Holzes selbst, denn ich hatte mal einen 5-saitigen Sandberg, der war eigentlich der Einzige an den ich mich erinnere, der diesbezüglich rumgezickt hat. Und dessen Hals war schon sehr mächtig.
Ein Bass hat 4 Saiten. Alles andere ist Schnullibulli.
Gear: Gitarren und Bässe von u.a. Fender, Hagström, MusicMan, PRS, Sandberg, Taylor, Tokai. Amps/Boxen von Basstown, Fender, Glockenklang, Roland.
Benutzeravatar
Armint
 
Beiträge: 72
Registriert: Freitag 11. September 2015, 09:46

Vorherige

Zurück zu Bass-ment

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

x