Saiten für Dreadnought

Klampfen mit ohne Strom
Benutzeravatar
Diet
Beiträge: 3749
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 20:32
Kontaktdaten:

Re: Saiten für Dreadnought

Beitrag von Diet » Donnerstag 14. März 2019, 13:56

Moin Leute,

danke für die vielen Tipps :prost:
Ich schau bei den genannten mal auf die Preise.
Da ich auf den E-Gitarren mit D'Addarios zufrieden bin, hab ich gerade eine Tendenz zu den Phosphor Bronze.
Mal schauen.


Gruß Diet

Benutzeravatar
setneck
Beiträge: 1702
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 07:17

Re: Saiten für Dreadnought

Beitrag von setneck » Donnerstag 14. März 2019, 14:53

Die gefallen mir auch sehr gut, gerade in puncto Brillianz. Allerdings finder ich , dass die nach 2-3 Wochen (auch bei wenig oder gar nicht gespielt) selbige wieder verloren haben.
Derzeit spiele ich coated Phosphor Bronze (ein Ticken weniger brillant, aber beständiger), teste als nächstes coated 80/20 Bronze.
Schöne Jrööss,
Thomas

kunstetter

Re: Saiten für Dreadnought

Beitrag von kunstetter » Donnerstag 14. März 2019, 23:08

Mintage hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 12:00
Moin Diet,

D'Addario Phosphor Bronce - egal, ob unbeschichtet oder
beschichtet ( EXP ), das ist für mich haltbarer, guter Wohlklang !
Auf meiner Lakewood, die ich nur zu Hause spiele, wechsel ich die
EXP-Saiten nach 5 Jahren (!), ohne das es dumpfer wird ;-)

Grüsse
Rainer
Ach fein, dann brauche ich das nicht mehr zu schreiben! Das kann ich voll und ganz bestätigen. Meine EXP sind zwar erst ... Fingerchen, Fingerchen ... seit 16 Monaten rauf, aber nach wenigen Wochen war die Neuheitsbrillianz halt zugunsten einer völlig gleichbleibenden höheren Mittigkeit gewichen. Damit traue ich mich jederzeit an die Öffentlichkeit.

TyKai

Benutzeravatar
Andreas aus D
Beiträge: 71
Registriert: Dienstag 10. November 2015, 09:04

Re: Saiten für Dreadnought

Beitrag von Andreas aus D » Freitag 10. Mai 2019, 06:55

Hallo,

Diets Einverständnis vorausgesetzt würde ich den Threat um die Saiten für eine (Dreadnought)A-Gitarre noch einmal wiederbeleben.

Ich habe mich, als neuer Besitzer einer Furch, ja einmal über die -aus meiner Sicht- Bespielbarkeit der umwickelten G-Saite des 12er Satzes (Elixier, glaube ich) beschwert.

Nachwievor bin ich auf der Suche nach Saiten, welche die Gitarre etwas angenehmer bespielbar machen. Gibt es Saiten, die sich auch in Normalstimmung, "weicher" anfühlen?

Es grüsst -

Andreas aus D.

Benutzeravatar
SilviaGold
Beiträge: 3944
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 16:29
Wohnort: Bochum

Re: Saiten für Dreadnought

Beitrag von SilviaGold » Freitag 10. Mai 2019, 09:22

Thomastik Saiten müssen jetzt genannt werden, sie sind teuer, klinger etwas anders aber ein Traum von Geschmeidigkeit und sehr elastisch.

https://www.thomann.de/de/thomastik_ac1 ... rch_prv_11
Der Mensch stammt nicht vom Affen ab - er lässt sich zum Affen machen.

Benutzeravatar
Gurkenpflücker
Beiträge: 148
Registriert: Dienstag 30. Dezember 2014, 01:14
Wohnort: Einen a.d. Waffel

Re: Saiten für Dreadnought

Beitrag von Gurkenpflücker » Freitag 10. Mai 2019, 18:22

Ich spiele seit geraumer Zeit hauptsächlich Martin Retro auf meinen Acoustics.
Die klingen anfangs etwas brillianter und blecherner als Phosphor Bronze, sind aber sehr schnell eingespielt und klingen dann relativ lange relativ konstant nach

Bei meiner Hauptbühnengitarre halten sie in der Regel min. 10 Shows, bei meinen Studiogitarren welchsele ich sie, wenn sie reißen oder sich nicht mehr sauber stimmen lassen. Also alle 1-2 Jahre.

Nun muss man aber auch dazu sagen, dass ich ältere Saiten bevorzuge, weil ich lieber den Klang der Gitarre höre als den der Saite.

Gruß

Gurki
In einer bodenlosen Lodenhose hängen Deine Hoden lose.

Benutzeravatar
Wizard
Beiträge: 4257
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:08
Wohnort: Düsseldorf

Re: Saiten für Dreadnought

Beitrag von Wizard » Freitag 10. Mai 2019, 18:36

Gurkenpflücker hat geschrieben:
Freitag 10. Mai 2019, 18:22


Nun muss man aber auch dazu sagen, dass ich ältere Saiten bevorzuge, weil ich lieber den Klang der Gitarre höre als den der Saite.

Ein bemerkenswerter Satz, ich seh es genauso :thumbsup03:
Gruß Peter

immer noch aktuell: >>> leben und leben lassen <<<

Benutzeravatar
Gurkenpflücker
Beiträge: 148
Registriert: Dienstag 30. Dezember 2014, 01:14
Wohnort: Einen a.d. Waffel

Re: Saiten für Dreadnought

Beitrag von Gurkenpflücker » Freitag 10. Mai 2019, 21:40

Wizard hat geschrieben:
Freitag 10. Mai 2019, 18:36
ich seh es genauso :thumbsup03:
Ja, oder?! Die Knusprigen Obertöne von frischen Saiten haben zwar ihren Reiz aber irgendwie finde ich das viel zu dominant. Außerdem zeigt sich erst mit uralten Saiten, ob eine A-Gitarre wirklich was taugt. Eine gute klingt dann immernoch inspirierend und eine schlechte einfach nur tot.

Auf unserem aktuellen Album habe ich über 80% der A-Gitarren Parts mit meiner alten J-45 eingespielt. Alles mit einem Satz Saiten, der zu Beginn der Aufnahmen schon min. ein halbes Jahr alt war. Ich liebe diesen Sound... 😋
In einer bodenlosen Lodenhose hängen Deine Hoden lose.

Benutzeravatar
Andreas aus D
Beiträge: 71
Registriert: Dienstag 10. November 2015, 09:04

Re: Saiten für Dreadnought

Beitrag von Andreas aus D » Montag 13. Mai 2019, 16:02

"Thomastik Saiten müssen jetzt genannt werden, sie sind teuer, klinger etwas anders aber ein Traum von Geschmeidigkeit und sehr elastisch."

T schreibt: G-Saite: Bronze flatwound
D + A + E-Saiten: Bronze roundwound

Das hört sich interessant an - bestellt.

Gruss aus D

Andreas

Mintage
Beiträge: 1090
Registriert: Samstag 7. März 2015, 14:50

Re: Saiten für Dreadnought

Beitrag von Mintage » Montag 13. Mai 2019, 16:39

Gurkenpflücker hat geschrieben:
Freitag 10. Mai 2019, 18:22
Ich spiele seit geraumer Zeit hauptsächlich Martin Retro auf meinen Acoustics.
Die klingen anfangs etwas brillianter und blecherner als Phosphor Bronze, sind aber sehr schnell eingespielt und klingen dann relativ lange relativ konstant nach

Bei meiner Hauptbühnengitarre halten sie in der Regel min. 10 Shows, bei meinen Studiogitarren welchsele ich sie, wenn sie reißen oder sich nicht mehr sauber stimmen lassen. Also alle 1-2 Jahre.

Nun muss man aber auch dazu sagen, dass ich ältere Saiten bevorzuge, weil ich lieber den Klang der Gitarre höre als den der Saite.

Gruß

Gurki

Moin,

endlich mal Jemand, der die Saiten der Bühnen- bzw. "Heim-Gitarren"
ebenso lange draufläßt - ich dachte schon ich wäre da ein Exot ;-)

Wobei die Saiten auf der E-Gitarre regelmässig gewechselt werden, da
ist mir das "frische" Spielgefühl wichtig.

Grüsse aus der Eifel,

Rainer

Antworten