Verstärker mit Batterie- / Akkubetrieb für Gesang + A-Gitarre

Klampfen mit ohne Strom
Benutzeravatar
Manuel
Beiträge: 2200
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 13:58
Wohnort: Moers

Re: Verstärker mit Batterie- / Akkubetrieb für Gesang + A-Gitarre

Beitrag von Manuel » Donnerstag 28. März 2019, 15:56

Hi!

Die 18650 Zellen benutze ich auch in meiner Dampfe. Sehr gute Erfahrungen habe ich mit den Industrie-Zellen von Sony mit dem Zusatz VTC6 gemacht. Hast du auch an ein passendes Ladegerät gedacht? In die meisten "normalen" Ladegeräte passen die nicht ...
Grusz,

Manuel

---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ich mag E-Gitarren, Röhrenverstärker und Effektgeräte, Hauptsache nicht zu teuer ... ;)

Benutzeravatar
tommy
Beiträge: 5025
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Norderstedt SH

Re: Verstärker mit Batterie- / Akkubetrieb für Gesang + A-Gitarre

Beitrag von tommy » Donnerstag 28. März 2019, 18:02

Dampfer Zubehör ist eine gute Idee! Hier sind die Preise gut und das Zeug ist sicherheitsüberprüft.

https://www.besserdampfen.de/hersteller/xtar/

https://www.besserdampfen.de/akkus/
LG Tommy


Hab's schon immer geahnt! Seit dem 01.04.2019 amtlich bestätigt:

Ich bin ein Gen Experiment!

Benutzeravatar
texasblues75
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag 28. Oktober 2014, 15:53

Re: Verstärker mit Batterie- / Akkubetrieb für Gesang + A-Gitarre

Beitrag von texasblues75 » Donnerstag 28. März 2019, 22:24

Bestellt hatte ich zwar andere, aber geliefert worden sind welche, die gegenüber den Panasonic einen höheren Entladestrom (10A) haben dürfen. Das passt ja laut Manual. Laut Angaben benötigen die Ladeverfahren CC-CV. Als Ladegerät hab ich das XTAR VP4 bestellt - ebenfalls mit CC-CV in der Spezifikation. Ich denke, dass das passen müsste.

Benutzeravatar
Manuel
Beiträge: 2200
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 13:58
Wohnort: Moers

Re: Verstärker mit Batterie- / Akkubetrieb für Gesang + A-Gitarre

Beitrag von Manuel » Donnerstag 28. März 2019, 23:22

Jepp, das passt!
Grusz,

Manuel

---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ich mag E-Gitarren, Röhrenverstärker und Effektgeräte, Hauptsache nicht zu teuer ... ;)

Benutzeravatar
texasblues75
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag 28. Oktober 2014, 15:53

Re: Verstärker mit Batterie- / Akkubetrieb für Gesang + A-Gitarre

Beitrag von texasblues75 » Freitag 29. März 2019, 08:36

So einfach ist das mit den Akkus doch nicht. Nachdem ich ja aus Versehen die falschen Akkus bzw. das falsche Paket geliefert bekommen habe, hab ich beim Versender nachgefragt, ob die Akkus auch gehen. Nach ein paar Mal hin und her und Studieren der Anleitung sind wir dann drauf gekommen, dass ich sowieso die falschen bestellt habe, weil das Laney 4x4 speziell geschützte "Button Top" Akkus verlangt. Ich hab ungeschützte "Flat Top" bestellt. Die richtigen bekomme ich nun im Tausch gegen die anderen.

Benutzeravatar
Manuel
Beiträge: 2200
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 13:58
Wohnort: Moers

Re: Verstärker mit Batterie- / Akkubetrieb für Gesang + A-Gitarre

Beitrag von Manuel » Sonntag 31. März 2019, 18:27

Ja, das kann gut passieren. Meine Dampfe hat die Schutzschaltung eingebaut, da nehme ich Flat Top.
Bei meiner Tauchlampe sind es hingegen Button Top, also keine eingebaute Schutzschaltung.
Grusz,

Manuel

---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ich mag E-Gitarren, Röhrenverstärker und Effektgeräte, Hauptsache nicht zu teuer ... ;)

Benutzeravatar
texasblues75
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag 28. Oktober 2014, 15:53

Re: Verstärker mit Batterie- / Akkubetrieb für Gesang + A-Gitarre

Beitrag von texasblues75 » Donnerstag 4. April 2019, 14:40

So, nun ist der Verstärker (Laney 4x4) da, die Akkus und das Ladegerät und alles passt zusammen. Und ich hatte nun über das Wochenende Gelegenheit, die einzelnen Funktionen zu testen.

Im Keller sowie im Freien hab ich nun mit Mikro an Kanal 1 und Gitarre an Kanal 2 getestet, als auch mit dazwischen geschaltetem TC Helicon play acoustic allein an Kanal 1. Ich bin recht zufrieden mit dem, was aus dem Verstärker kommt und für die von mir geplanten Einsatzzwecke funktioniert er wie ich es mir vorgestellt habe. Laut genug ist er auch, wobei mir da zwei Dinge aufgefallen sind.

Die eingebaute Feedback-Unterdrückung arbeitet bei mir nicht so recht. Wenn man nicht aufpasst und je nach Position den Master hoch dreht, koppelt es teilweise schon deutlich, trotz aktivierter Feedback-Unterdrückung, wobei ich hier gar keine Auswirkung erkenne, wenn es aus ist. So muss ich den Amp teilweise schon recht weit von mir weg stellen. Mache ich da was falsch?

In manchen Situationen zerrt der Amp, obwohl die Clip-Diode nicht leuchtet. Ich schreibe das aber eher dem zu, dass ich "normalerweise" recht nah am Mikro bin und in bestimmten Fällen diese tiefen Frequenzen "zu viel" werden und übersteuern. Wenn ich mit etwas Disziplin Entfernung zum Mikro halte, komme ich klar damit und kann es umgehen. Mir ist das jetzt erst so richtig klar geworden, denn das Problem hatte ich bei meiner Klein-PA mit Mischpult auch schon - dort aber dann eben die Frequenzen, die sich aufschaukeln, einfach abgesenkt. Klingt das plausibel?

Jetzt gleich gehe ich zum Proben ins Wohnzimmer meines Akustik-Duo-Partners,
um es auch noch im diesem Kontext zu probieren. Alles in allem glaube ich aber, dass sich das ganze weiterhin als gute Wahl herausstellt.

BTW: Für das TC Helicon hab ich nun auch drei Akkus bestellt, weil ich das dann auch ohne Strom betreiben kann. Gerade für das Duo kommt dann meine Stimme + Gitarre vom TC in den 4x4 und das zweite Mikro direkt in den 4x4. So habe ich den gleichen Hall (vom 4x4) für Stimmen und Gitarre und sozusagen drei Kanäle aus dem 4x4. Für meine Solo-Sachen kann ich das dann gleich machen und habe aus dem TC dann eben noch die Harmonien auf den Stimmen drauf, oder andere Effekte für die Gitarre, z. B. Slap-Back-Delay.

Grüße,
Andreas

Antworten