Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Klampfen mit ohne Strom
Benutzeravatar
tommy
Beiträge: 5198
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Norderstedt SH

Re: Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Beitrag von tommy » Freitag 24. Mai 2019, 15:49

Ich befürchte ja, dass es in einer lauteren Band keine Alternative zum Piezo gibt. So zumindest meine Beobachtungen bei bekannten Profi Rockbands. Man findet hier m.E. überwiegend Akustiks mit geschlossenem Schalloch und Piezo Steg vor. Das wird seinen Grund haben...oder täusche ich mich da? :kopf_kratz01:
LG Tommy


Ich spiele gerne Gitarre! Gemüse hingegen ist nicht so mein Ding!

Benutzeravatar
telly45
Beiträge: 3780
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Beitrag von telly45 » Freitag 24. Mai 2019, 17:07

Der Shadow ist Piezo + magnetischer Tonabnehmer. Aber mein Gitarrentechniker hat mir abgeraten wegen Unzuverlässigkeit des Teils. Also doch LR Baggs
Gruß Rainer

HaWe
Beiträge: 1715
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:16

Re: Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Beitrag von HaWe » Freitag 24. Mai 2019, 17:26

:mosh:
Zuletzt geändert von HaWe am Mittwoch 5. Juni 2019, 09:03, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß HaWe

Benutzeravatar
Duke
Beiträge: 1358
Registriert: Samstag 1. November 2014, 14:48
Wohnort: Düsseldorf

Re: Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Beitrag von Duke » Freitag 24. Mai 2019, 21:25

HaWe hat geschrieben:
Freitag 24. Mai 2019, 17:26
Benutzt eigentlich noch jemand sowas https://www.thomann.de/de/dean_markley_pro_mag_sc1.htm hier?
Hatte ich vor gefühlten hundert Jahren mal für eine Akustikgitarre gekauft, dann aber irgendwie doch nicht genutzt.
Ich muss doch mal schauen, ob ich den noch finde ......
Wenn du ihn findest und ncht mehr brauchst, würde ich ihn nehmen - den spielte auch John Prine jahrzentelang. ;-)

Sollte ich mal auf die Idee kommen kein Mikro für meine D28 zu nehmen, wäre das meine erste Wahl.

Ansonsten würde ich immer ein Mikro empfehlen, wenn es nicht übermäßig laut ist. Klingt für meinen Geschmack immer am besten. Ein schnödes SM57 reicht. Natürlich vorausgesetzt man bewegt sich nicht übermäßig viel.
LG
Uwe
Gear: RG Strat/Tele/Paula, Washburn J6, Martin D28, 7-Preci- '& Höfner Beatles-Bass, Baldringer Amp + DD + Rev + Comp, Andreas SoT, Dunlop Echoplex, RG 1x12 oval back G12H30, Weber 10'' (2x10 Valdez), Blug Bluebox, Realtone Blackface Amp

HaWe
Beiträge: 1715
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:16

Re: Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Beitrag von HaWe » Samstag 25. Mai 2019, 09:11

:mosh:
Zuletzt geändert von HaWe am Mittwoch 5. Juni 2019, 09:02, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß HaWe

Benutzeravatar
Armint
Beiträge: 187
Registriert: Freitag 11. September 2015, 09:46

Re: Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Beitrag von Armint » Samstag 25. Mai 2019, 13:15

Ich hatte einige Shadow-System im Einsatz und aktuell in meiner Ukulele das LR Baggs-system (Irgendwas wie Hawaii 5.0), dass ich in der Gitarrenversion sofort kaufte - hätte ich eine dafür passende Gitarre.
Ein Bass hat 4 Saiten. Alles andere ist Schnullibulli.
Gear: Gitarren und Bässe von u.a. Fender, Hagström, MusicMan, PRS, Sandberg, Taylor, Tokai. Amps/Boxen von Basstown, Fender, Glockenklang, Roland.

Mintage
Beiträge: 1096
Registriert: Samstag 7. März 2015, 14:50

Re: Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Beitrag von Mintage » Montag 27. Mai 2019, 20:41

telly45 hat geschrieben:
Freitag 24. Mai 2019, 10:41
Produziert der nicht zu viel Einstreuungsnebengeräusche? Also der Rare Earth als SC?
Ich habe damit in Theatern gespielt - da brummte gar nix...!

Mit einem Fender-Singlecoil nicht zu vergleichen ;-)

Grüsse
Rainer

Benutzeravatar
telly45
Beiträge: 3780
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Beitrag von telly45 » Dienstag 28. Mai 2019, 08:18

Ich habe mir jetzt mal den Fishman Rare Earth Blend bestellt. Magnetischer TA mit Mikro. Man kann bei Bedarf das Mikro voll dazu oder auch voll weg regeln inkl. allem dazwischen und sollte so hinsichtlich Feedback sehr flexibel sein.

Der Grund, warum ich jetzt doch ein Mikro dazu nehme, ist der, dass ich plane, mit einem Bekannten noch ein kleines Akustikprojekt aufzulegen. Zwei Akustikgitarren und Gesang, möglichst kleine Locations, ein paar Mal im Jahr. Dafür ist so ein zusätzliches Mikro dann natürlich eine feine Sache, weil hier das Thema Feedback praktisch keine Rolle spielt. Ich werde berichten.
Gruß Rainer

HaWe
Beiträge: 1715
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:16

Re: Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Beitrag von HaWe » Dienstag 28. Mai 2019, 09:44

:mosh:
Zuletzt geändert von HaWe am Mittwoch 5. Juni 2019, 09:01, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß HaWe

Benutzeravatar
telly45
Beiträge: 3780
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Beitrag von telly45 » Samstag 1. Juni 2019, 14:46

Heute war ich mal 1,5 Stunden im Proberaum und habe den Fishman Rare Earth Blend (magnetischer Humbucker + kleines Schwanenhalsmikro) ausgiebig an der großen PA getestet. Was soll ich sagen, das ist ein klasse Teil und gefällt mir sehr gut, vor allem in Verbindung mit meinem Fishman Platinum Pro EQ (Bodentreter-Preamp). Ich hatte jetzt ohne den Rest der Band direkt vor der PA auf Livelautstärke keine Probleme mit Feedback bei halb aufgedrehtem Mikro.

Der Platinum bringt dabei das I-Tüpfelchen auf dem Sound, weil man mit ihm doch viele feine Parameter in der Klangregelung hat und zudem einen sehr angenehmen und wirkungsvollen Akustik-Kompressor zusätzlich an Bord hat. Ich werde mir den Pickup wohl doch fest einbauen lassen, weil mich auf Dauer das Rumgebaumel des Kabels nerven wird, ich kenne mich :roll: .

Vielleicht kann mir ein halbwegs begabter Tech im Kabel ja eine Steckverbindung bauen, so dass man den PU bei Bedarf auch mal leicht rausnehmen kann.

Den Sound empfinde ich als sehr natürlich, gerade mit etwas Mikroanteil. Das entsprechende Blendrädchen hat hierbei eine Rasterstellung in der Mitte, das ist eine sehr gute Einstellung. Rein Mikro gefällt mir dabei eigentlich gar nicht mal so gut, ein gewisser Anteil des magnetischen Humbuckers rundet den Sound sehr angenehm ab. Humbucker pur geht auch, hier muss man am Pult die Mittenbänder etwas rausnehmen und leicht Höhen dazu, dann klingt das ebenfalls sehr ordentlich und vor allem feedbackresistent.

Weitere Suche hat sich damit schon erledigt, für meine Ohren passt das und alles andere macht einen bloß deppert :lol:
Gruß Rainer

Antworten