Günstige Stahlsaiten-Gitarre...?

Klampfen mit ohne Strom
Benutzeravatar
Batz Benzer
Beiträge: 7707
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Günstige Stahlsaiten-Gitarre...?

Beitrag von Batz Benzer » Samstag 8. Juni 2019, 12:27

Den Beitrag verstehe ich nicht; warum ist welche Frage obsolet...? :kopf_kratz01:

Threadausgang ist die immer wiederkehrende Frage nach guten und dennoch sehr günstigen Stahlsaiten-Gitarre; diese wird immer wieder an mich gerichtet.

Als ich das verlinkte Video fand, dachte ich, das wäre doch mal eine mögliche Antwort; also einfach mal posten, dann wird die Frage bereits hier beantwortet.

Ich selbst habe gar keine Frage(n), sondern wollte anderen bei der Beantortung ihrer Fragen helfen.

Oder poste ich gerade an Dir vorbei...? - Bin verwirrt... :panic: ;)
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin

Benutzeravatar
tommy
Beiträge: 5198
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Norderstedt SH

Re: Günstige Stahlsaiten-Gitarre...?

Beitrag von tommy » Samstag 8. Juni 2019, 13:16

:tuete01: Ich habe Deinen Eingangspost falsch gelesen bzw. missverstanden, sorry!

Streiche also meine Einlassungen über Dein Ansinnen sowie das Thema "Erfahrungen" der Budenmitglieder!
Nichtsdestotrotz sind für mich "Empfehlungen", gerade im Akustikbereich, nur sehr differenziert auszusprechen, da noch mehr abhängig von Vorlieben und Anwendungsprofilen als bei E Gitarren.
Jeder Empfehlung müsste m.M.n. ausgiebig die vorliegende Präferenz vorausgehen, um ein objektives Urteil fällen zu können.
Ich finde im übrigen, dass jeder Beitrag über Gear mit der deutlichen Darstellung eines entsprechenden Kontextes Wert gewinnen würde.
Deswegen erachte ich den "Was ich/wir so mache/n" Thread als äusserst hilfreich. Eben um den o.g. Kontext erhalten zu können. Da weiß ich z.B., dass unser Rolli kein Typ für wuchtige Strumming Akustiks ist.
Nochmal, es tut mir leid, dass ich Dich verwirrt habe (geht das überhaupt noch? :mrgreen: ). Mein Fehler!

:prost:

P.S. Ich hoffe mal, dass im Video nicht schon genau auf mein o.g. Thema eingegangen wird. Leider sind meine Englischkenntnisse ziemlich mies.
Falls doch...her mit der Eselsmütze!
LG Tommy


Ich spiele gerne Gitarre! Gemüse hingegen ist nicht so mein Ding!

Benutzeravatar
SilviaGold
Beiträge: 3998
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 16:29
Wohnort: Bochum

Re: Günstige Stahlsaiten-Gitarre...?

Beitrag von SilviaGold » Samstag 8. Juni 2019, 21:08

Mal ehrlich Leute,
entweder trägt der Song und der Player die Musik oder die beste Acoustic bringt nichts.

Der Focus sollte nicht hauptsächlich auf der hohen Güte des Instruments liegen, sondern
darauf ob sie gut in die Hand passt und dem Playing-Style zuträglich sein.

Heute gibt es qualitativ eine große Auswahl A-Gitarren die technisch astrein funktionieren.
Ich würde aber immer jedem Schüler raten: zusammen mit einem Erfahrenen Musiker schauen und TESTEN zu gehen.

Neulich beim Musicstore war ich überrascht über die Klangfülle von zweier günstigen Fame Acoustics.
EInige der viel teureren Yahmaha der L serie - da muss man sich schon immer sehr abmühen bis da ein Ton rauskommt. Bin ich immer wieder überrascht. Diese teureren A-Gitarre mit mehr Tiefe und Substanz, die sich aber trotzdem nicht leicht zum klingen bringen lassen, machen mir ZB. auch keinen Spass.
Für einen Anfänger ist das auch nichts. Dann doch lieber ein wenig flacherer (und günstigerer :-) )Ton der aber das Spielen angenehmer macht.

Ich habe eine Harley Benton CLD 41-S - nein die Klangtiefe hat die nicht und die billigen Gitarren wohl alle kaum, aber ich hatte schon eine Menge Spass. Vieles macht (bei mir) die gefühlsmäßige Einstellung beim Spielen aus.

Ein Bekannter hat auch zB. die angesprochene Baton Rouge Zederndecke.
Die klingt schon erstaunlich - mir würde sie aber vom Hals her nicht zusagen.
Der Piezopickup + Mikro (mischung) war auch sehr ordentlich.
Ihm gefällt sie sehr gut.

Eine teure neue Highend Gitarre würde ich auch nichtt gerne in den Campingwagen mitnehmen.
Ich kenne das auch... ich suche Instrument A. Kaufe aber Instrument B. und dann später doch noch das Instrument A dazu :D Das es in diesem Falle anstatt der teuren Mini Taylor eine günstige Mini Harley Benton geworden ist, ist doch voll ok. Die kann dann überall mitgenommen werden und nun dürfen insgesamt zwei neue Instrumente inspirieren.

Auf jeden Fall - es muss sehr oft nicht das Teurere sein, sondern es soll funktionieren und sich gut anfühlen.

Paar Gedanken LG Andrea
Der Mensch stammt nicht vom Affen ab - er lässt sich zum Affen machen.

Benutzeravatar
Diet
Beiträge: 3803
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 20:32
Kontaktdaten:

Re: Günstige Stahlsaiten-Gitarre...?

Beitrag von Diet » Samstag 8. Juni 2019, 23:05

SilviaGold hat geschrieben:
Samstag 8. Juni 2019, 21:08
Mal ehrlich Leute,
entweder trägt der Song und der Player die Musik oder die beste Acoustic bringt nichts.

Der Focus sollte nicht hauptsächlich auf der hohen Güte des Instruments liegen, sondern
darauf ob sie gut in die Hand passt und dem Playing-Style zuträglich sein.

Heute gibt es qualitativ eine große Auswahl A-Gitarren die technisch astrein funktionieren.
Ich würde aber immer jedem Schüler raten: zusammen mit einem Erfahrenen Musiker schauen und TESTEN zu gehen.

Neulich beim Musicstore war ich überrascht über die Klangfülle von zweier günstigen Fame Acoustics.
EInige der viel teureren Yahmaha der L serie - da muss man sich schon immer sehr abmühen bis da ein Ton rauskommt. Bin ich immer wieder überrascht. Diese teureren A-Gitarre mit mehr Tiefe und Substanz, die sich aber trotzdem nicht leicht zum klingen bringen lassen, machen mir ZB. auch keinen Spass.
Für einen Anfänger ist das auch nichts. Dann doch lieber ein wenig flacherer (und günstigerer :-) )Ton der aber das Spielen angenehmer macht.

Ich habe eine Harley Benton CLD 41-S - nein die Klangtiefe hat die nicht und die billigen Gitarren wohl alle kaum, aber ich hatte schon eine Menge Spass. Vieles macht (bei mir) die gefühlsmäßige Einstellung beim Spielen aus.

Ein Bekannter hat auch zB. die angesprochene Baton Rouge Zederndecke.
Die klingt schon erstaunlich - mir würde sie aber vom Hals her nicht zusagen.
Der Piezopickup + Mikro (mischung) war auch sehr ordentlich.
Ihm gefällt sie sehr gut.

Eine teure neue Highend Gitarre würde ich auch nichtt gerne in den Campingwagen mitnehmen.
Ich kenne das auch... ich suche Instrument A. Kaufe aber Instrument B. und dann später doch noch das Instrument A dazu :D Das es in diesem Falle anstatt der teuren Mini Taylor eine günstige Mini Harley Benton geworden ist, ist doch voll ok. Die kann dann überall mitgenommen werden und nun dürfen insgesamt zwei neue Instrumente inspirieren.

Auf jeden Fall - es muss sehr oft nicht das Teurere sein, sondern es soll funktionieren und sich gut anfühlen.

Paar Gedanken LG Andrea

Hi Andrea,

stimmt ja alles.
Aber wir sollten jetzt nicht anfangen, 80 Euro Sperrholzkästen schön zu reden :kopf_kratz01:

Gruß Diet

Benutzeravatar
SilviaGold
Beiträge: 3998
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 16:29
Wohnort: Bochum

Re: Günstige Stahlsaiten-Gitarre...?

Beitrag von SilviaGold » Sonntag 9. Juni 2019, 08:15

Nein Diet das würde ich nicht wollen, es gibt im Billigstbereich ja auch noch genügend Schrott.
Würde ich einmal anfassen und dann auch nicht kaufen!

Knapp über 80€ bei Mini Travelgitarren und etwas weiter drüber gehts aber anscheinend schon los,
wo man schon Besseres bekommt. Der Thread geht ja auch darum Günstige zu finden die zu empfehlen sind.
Empfehlung weil: "Gut und Schön" bleibt natürlich immer relativ und eine Geschmacksfrage.
Meine weitere Meinung dazu...habe ich ja oben schon gschrieben.

LG Andrea
Der Mensch stammt nicht vom Affen ab - er lässt sich zum Affen machen.

Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 10643
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Re: Günstige Stahlsaiten-Gitarre...?

Beitrag von Magman » Sonntag 9. Juni 2019, 19:52

Ich hab ja auch schon öfters günstige A-Gitarren gekauft. Sie hielten ehrlich gesagt nicht all so lange. Oftmals verzogen sie sich und nicht nur die Hälse! Ich lade euch die Woche mal ein Bild hoch von einer die ich sehr sehr gerne mochte, die sich prima spielte und auch einen guten Pickup hatte. Jetzt ist sie nur noch Schrott. Man kann halt nur erschwert in eine solche Gitarre schauen ;)

Aber hey, der großeT gibt 3 Jahre Garantie ;)
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany

Benutzeravatar
akustikgitarrist
Beiträge: 143
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 17:03

Re: Günstige Stahlsaiten-Gitarre...?

Beitrag von akustikgitarrist » Dienstag 11. Juni 2019, 23:19

Tja, was ist eine günstige Gitarre. Für mich fällt das alles unter einen NP von 1500 Euro drunter und wenn die dann noch toll klingt und sich super bespielen lässt, dann ist sie günstig.

Billige Gitarren tue ich mir nicht an, nicht weil sie evtl. nicht klingen würden, einfach weil so ein Teil unter 300 Euro aus Asien kaum zu guten Bedingungen hergestellt worden sein kann. Ich trage auch keine TShirts für 2,99 oder esse Billig-Fleisch vom Discounter. Mir ist aber klar, dass sich nicht jeder diesen Luxus leisten kann. Aber wenn ich so überlege, was ich an Low bis Mid-Price Gitarren "verbraucht" habe, da hätte ich einiges an richtig guten Gitarren spielen können.
Herzliche Grüße,

Feinkunstbühne „Das KulturGUT“
Roland Kalus

www.daskulturgut.de | Die besten Konzerte und Workshops aus dem Bereich Acoustic Music!
Veranstaltungen im Kulturgut

Benutzeravatar
telly45
Beiträge: 3780
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback
Kontaktdaten:

Re: Günstige Stahlsaiten-Gitarre...?

Beitrag von telly45 » Sonntag 16. Juni 2019, 18:39

So, den ersten Campingplatz Wohnwagen Einsatz hat die günstige Harley Benton schon hinter sich. Wie erwartet klingt sie wie daheim, nämlich absolut brauchbar und für den Zweck völlig ausreichend :thumbsup02:
Gruß Rainer

Antworten