10er Speaker Beratung

Amps, Boxen, Speaker & Co.

Re: 10er Speaker Beratung

Beitragvon Mintage » Mittwoch 11. Oktober 2017, 14:53

Deluxeplayer hat geschrieben:Hallo Diet!

Diet hat geschrieben:
Mintage hat geschrieben:Moin,

Blues de Ville (4x10) wieder, die zwischen
1990 u. 2000 hergestellt wurden !
Grüße
Rainer


Moin,

bei den Blues De Villes war das nicht der Fall. Da waren damals diese fürchterlichen gold label Fender drin, die ja angeblich wohl von Eminence waren...

Gruß Diet


Ja, das ist richtig!
Bei den Blues DeVilles (und auch beim Pro Junior!) wurden die blauen AlNiCos nur kurze Zeit verwendet - und dann durch die "Brown + Gold Label" Keramik-Speaker ersetzt.
Ich vermute, weil der DeVille die ganz einfach überfordert/zerblasen hat!
Ich habe damals bei einem "Flohmarkt" in einem großen Musikladen tatsächlich ein halbes Dutzend von diesen kaputten AlNiCos herumliegen sehen ;)

LG - C.



Der Blues de Ville wurde ja nur von 94 bis 96 angeboten, als dieser durch die Hotrod-Serie abgelöst wurde.
Als ich 95 in der Branche anfing, hatten die deVilles im Laden die blauen Eminence drin - u. klangen einfach toll.
Die Keramik-Speaker müssen dann quasi erst mit den letzten Modellen Einzug gehalten haben, denn ich kann mich
nicht erinnern, diese in diesem Amp gesehen zu haben. In der Fender-Händlereinkaufsliste die ich zu Hause
archivarisch habe, steht auch drin, das dieser Amp die blauen Alnicos drin hat :kopf_kratz01:

Ein DeVille hat diese Speaker niemals durchgeblasen: die Speaker haben 35W - pro Stück, macht insgesamt 140W
bei einem 60W - Amp, da passiert wenig, da vorher der Musiker taub ist...! (es gibt ja auch Kameraden die behaupten, man könne einen Vintage 30 Speaker durchblasen - viel Erfolg dabei 8-) )
Mein Super Amp hat ebenfalls 60W und die gleichen Speaker seit anno 93 drin - was für eine Power mit diesen Speakern !
Ganz nebenbei hat der Vibroking auch 60W - und "nur" 3 von diesen Kameraden drin - mir ist nicht bekannt, das
in den 90ern dieser Amp mit Speaker-Sterben in Verbindung gebracht wurde. ( wenn ein Amp den Joe Perry -Tour-Alltag
bestanden hat, dann sagt das alles ;-) ).

In den amerikanischen Foren wird den Eminence-Blue-Alnicos der 90er nachgetrauert, da diese eben anders klangen und
haltbarer waren, als vergleichbare Konkurrenzprodukte - was sich auch im Preisgefüge wiederspiegelt.

Einfach mal anspielen, wenn man mal einen sieht ;-)

Grüße
Rainer

PS Ich mag es fast gar nicht sagen - selbst Udo P. ist bekennender Fan der 90er Blue Alnicos :shock:
Mintage
 
Beiträge: 630
Registriert: Samstag 7. März 2015, 14:50

Re: 10er Speaker Beratung

Beitragvon Duke » Mittwoch 11. Oktober 2017, 16:18

telly45 hat geschrieben:...Morgen werde ich mit meinem eigenen Geraffel nochmals beim Captain testen, ob das Hochgefühl anhält und wie die Verträglichkeit mit meiner Pedalerie so ist...


Sicherlich schlau.

Über das Thema Mehrwert lassen sich sicherlich Terabyte an Forumsbeiträgen zusammenstellen. :D

Da wird vom Wert der Komponenten, dem Soundunterschied der für den Zuhörer wahrnehmbar ist, das was bleibt, wenn der Schlagzeuger fertig mit Einzahlen ist, etc. gesprochen. :roll:

Nach meiner Erfahrung entscheidet man am besten aus dem Bauch raus.

Hatte mal so einen TAD-Deluxe am Kabel (der war sogar vom Ritter). Guter Amp, sicher sein Geld wert. Bei mir passierte da aber nix (genau wie bei 18-Watter oder Plexies aus der gleichen Kategorie). So ein Deluxe ist irgendwie nicht mein Amp - dachte ich zumindest immer.

Hab dann mal den Realtone Deluxe angespielt. Den hätte ich ohne wenn und aber sofort mitnehmen können und wäre selig.

Es sind halt oft die kleinen Unterschiede, die ganz persönlich wirken und einfach happy machen. :kopf_kratz01:

Aber btt.: Hab mir gerade beim Valdez eine 2x10-ner Box für meine Weber 10A125 bestellt und freue mich schon wie ein kleines Kind darauf, die an meinem Amp im JTM-Mode zu hören... :banana01:
LG
Uwe
Gear: Realguitars Strat/Tele/Paula, Baldringer Amp, Dunlop Echoplex, Celestion G12H30, Fractal Audio AX8, Bluguitar Blubox, Andreas Saphire of Tones
Benutzeravatar
Duke
 
Beiträge: 895
Registriert: Samstag 1. November 2014, 14:48
Wohnort: Düsseldorf

Re: 10er Speaker Beratung

Beitragvon Magman » Mittwoch 11. Oktober 2017, 17:14

Rainer nur ein gut gemeinter Tip aus eigener Erfahrung. Kauf genau den Amp der dich vor Ort inspiriert und anfixt. Tilman Ritter oder der Captain bauen super Amps zusammen, aber selbst baugleiche klingen nicht immer gleich. Ich hab das schon so oft erlebt. Gerade kürzlich wieder kam ein Kollege stolz mit seinem TAD Princeton bei mir an. Hat mich null gefixed, der klang nicht wirklich gut. Ähnlich war es bei einem DR. Da wurden dann Kompenten getauscht, Speaker gewechselt, zig Röhren probiert, sozusagen sehr viel Geld versiebt, bevor er dann mit sehr hohem Verlust wieder verkauft wurde. Aber ich hatte auch schon welche angespielt wo mir die Sabber aus dem Munde lief.

Mag sein, das der ein, oder andere Amp den du antestest relativ teuer ist, aber wenn er dich so richtig packt ist er eigentlich preiswert. Wenn dich ein Amp so anspringt wie das bei mir gerade der Fall ist hast du Spaß, reichlich Spaß. Es inspiriert dich und bringt dich musikalisch ein gutes Stück weiter. Das hätte ich wenn ich ehrlich bin schon viel viel früher haben können...
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 8014
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: 10er Speaker Beratung

Beitragvon Deluxeplayer » Mittwoch 11. Oktober 2017, 17:33

Hi Uwe!

Duke hat geschrieben:...Hab mir gerade beim Valdez eine 2x10-ner Box für meine Weber 10A125 bestellt und freue mich schon wie ein kleines Kind darauf, die an meinem Amp im JTM-Mode zu hören... :banana01:


Ah, das freut mich, dass ihr jetzt zusammenkommt - der Micha is´n Guter :thumbsup03:


Magman hat geschrieben:Rainer nur ein gut gemeinter Tip aus eigener Erfahrung. Kauf genau den Amp der dich vor Ort inspiriert und anfixt...


Ja, da hat der Maggie recht!

Da hab´ich noch´ne Anekdote dazu - die auch wegen der 10"-Speaker gut hierher passt ;)

Ich hatte mal einen brownface Fender "Super Amp"!
Äusserst seltener Amp auf dieser Seite des Atlantik - und er klang klasse!
Was mich "irgendwie" störte, dass er zwei unterschiedlich "reconete" Oxfords an Bord hatte.
Nach intensiver Suche fand ich dann tatsächlich ein ORIGINALES Set Oxfords - und sogar mit den "brown-molded" Covers für hinten drauf :thumbsup03:
Na super, dachte ich, dann kannst du die "verkehrten" Oxfords ja schonmal verticken - und das war ein großer Fehler, denn der Amp klang nie mehr so gut :(


LG - C.
Benutzeravatar
Deluxeplayer
 
Beiträge: 1031
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 00:04

Re: 10er Speaker Beratung

Beitragvon telly45 » Donnerstag 12. Oktober 2017, 06:05

Holy shit, das würde auch dem Reverend gefallen :mosh:

Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 2844
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

Re: 10er Speaker Beratung

Beitragvon telly45 » Donnerstag 12. Oktober 2017, 06:09

Magman hat geschrieben:Rainer nur ein gut gemeinter Tip aus eigener Erfahrung. Kauf genau den Amp der dich vor Ort inspiriert und anfixt. Tilman Ritter oder der Captain bauen super Amps zusammen, aber selbst baugleiche klingen nicht immer gleich. Ich hab das schon so oft erlebt. Gerade kürzlich wieder kam ein Kollege stolz mit seinem TAD Princeton bei mir an. Hat mich null gefixed, der klang nicht wirklich gut. Ähnlich war es bei einem DR. Da wurden dann Kompenten getauscht, Speaker gewechselt, zig Röhren probiert, sozusagen sehr viel Geld versiebt, bevor er dann mit sehr hohem Verlust wieder verkauft wurde. Aber ich hatte auch schon welche angespielt wo mir die Sabber aus dem Munde lief.

Mag sein, das der ein, oder andere Amp den du antestest relativ teuer ist, aber wenn er dich so richtig packt ist er eigentlich preiswert. Wenn dich ein Amp so anspringt wie das bei mir gerade der Fall ist hast du Spaß, reichlich Spaß. Es inspiriert dich und bringt dich musikalisch ein gutes Stück weiter. Das hätte ich wenn ich ehrlich bin schon viel viel früher haben können...


Das sind gute Gedanken zum Thema, vielen Dank :prost:
Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 2844
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

Re: 10er Speaker Beratung

Beitragvon heiko7471 » Donnerstag 12. Oktober 2017, 09:02

telly45 hat geschrieben:
Magman hat geschrieben:Rainer nur ein gut gemeinter Tip aus eigener Erfahrung. Kauf genau den Amp der dich vor Ort inspiriert und anfixt. Tilman Ritter oder der Captain bauen super Amps zusammen, aber selbst baugleiche klingen nicht immer gleich. Ich hab das schon so oft erlebt. Gerade kürzlich wieder kam ein Kollege stolz mit seinem TAD Princeton bei mir an. Hat mich null gefixed, der klang nicht wirklich gut. Ähnlich war es bei einem DR. Da wurden dann Kompenten getauscht, Speaker gewechselt, zig Röhren probiert, sozusagen sehr viel Geld versiebt, bevor er dann mit sehr hohem Verlust wieder verkauft wurde. Aber ich hatte auch schon welche angespielt wo mir die Sabber aus dem Munde lief.

Mag sein, das der ein, oder andere Amp den du antestest relativ teuer ist, aber wenn er dich so richtig packt ist er eigentlich preiswert. Wenn dich ein Amp so anspringt wie das bei mir gerade der Fall ist hast du Spaß, reichlich Spaß. Es inspiriert dich und bringt dich musikalisch ein gutes Stück weiter. Das hätte ich wenn ich ehrlich bin schon viel viel früher haben können...


Das sind gute Gedanken zum Thema, vielen Dank :prost:


Wäre es nicht auch ein guter Gedanke, die Amps im gleichen Raum zu spielen und zu vergleichen ... die Raumakustik macht sicherlich einen hörbaren Anteil von "hui" oder "pfui" aus ... ein A/B Umschalter zwischen den Amps würde den direkten Vergleich unter den selben Raumbedingungen ermöglichen. Imho eine faire Voraussetzung zu einem Vergleich die einem bei der Auswahl noch mehr Sicherheit geben sollte, sich richtig zu entscheiden.
... ich bin morgens immer müde ... *gähn*
Benutzeravatar
heiko7471
 
Beiträge: 486
Registriert: Sonntag 29. Mai 2016, 18:16

Re: 10er Speaker Beratung

Beitragvon telly45 » Donnerstag 12. Oktober 2017, 09:20

heiko7471 hat geschrieben:..

Wäre es nicht auch ein guter Gedanke, die Amps im gleichen Raum zu spielen und zu vergleichen ... die Raumakustik macht sicherlich einen hörbaren Anteil von "hui" oder "pfui" aus ... ein A/B Umschalter zwischen den Amps würde den direkten Vergleich unter den selben Raumbedingungen ermöglichen. Imho eine faire Voraussetzung zu einem Vergleich die einem bei der Auswahl noch mehr Sicherheit geben sollte, sich richtig zu entscheiden.


Heiko, das mache ich eh grundsätzlich, dass ich alle mich interessierenden Amps im gleichen Raum mit meinem eigenen vergleiche und dabei auch meine eigene Peripherie verwende (Gitarre, Board etc.). Deswegen fahre ich heute nachmittag ja nochmal zum Captain und werde mich nochmals durch das Tweed- und BF-Programm fräsen :twisted:
Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 2844
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

Re: 10er Speaker Beratung

Beitragvon Gutmann » Donnerstag 12. Oktober 2017, 10:10

der hat ja auch meinen Amp :shock:

https://www.captain-koerg.de/captain-am ... s/c-wreck/

>3000 € ist aber ziemlich stolz. Der Amp müsste dann ja mit MM und NOS 4mal besser sein als meiner.. :kopf_kratz01:
With great gain comes great responsibility.
Benutzeravatar
Gutmann
 
Beiträge: 534
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 21:07
Wohnort: 88515

Re: 10er Speaker Beratung

Beitragvon Duke » Donnerstag 12. Oktober 2017, 11:49

telly45 hat geschrieben:Holy shit, das würde auch dem Reverend gefallen :mosh:



Die SG ist der Hammer, leider schon weg, als ich das letzte mal da war... :cry:
LG
Uwe
Gear: Realguitars Strat/Tele/Paula, Baldringer Amp, Dunlop Echoplex, Celestion G12H30, Fractal Audio AX8, Bluguitar Blubox, Andreas Saphire of Tones
Benutzeravatar
Duke
 
Beiträge: 895
Registriert: Samstag 1. November 2014, 14:48
Wohnort: Düsseldorf

VorherigeNächste

Zurück zu Verstärkung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste

x