Amp1 von BluGuitar

Amps, Boxen, Speaker & Co.
Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 10931
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Re: Amp1 von BluGuitar

Beitrag von Magman » Mittwoch 8. Mai 2019, 21:07

Ingolf hat geschrieben:
Mittwoch 8. Mai 2019, 20:52
Ich habe mein Helix jetzt auch mal mit der 4 CM mit dem Amp1 verbunden.
Da kann ich dann sozusagen pro Patch entweder den Amp1 in den Signalweg nehmen oder ein Model aus dem Helix.
Effekte aller Art Pre und Post- Amp.
Das sind (fast) unendliche Möglichkeiten, die ich eigentlich gar nicht brauche, aber es macht einen Heidenspass!

Dabei fällt eindeutig auf, dass der JCM 800 aus dem Helix (ein 2204) fast genauso klingt wie der Amp1 im Classic- Channel, allerdings etwas weniger spongy, sondern etwas straffer.
Am WE konnte ich auch mal das große Helix gegen den Amp1 hören/fühlen. Also nur den Classic Kanal. Also das Helix hat tolle Marshall Amps an Bord. Wirklich klasse! Aber die Röhrenendstufe im Amp1 macht schon sehr viel aus und im Endeffekt gefiel es mir vor allem gefühlt doch schon besser. Beides sind jedenfalls super Tools :thumbs:
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany

Benutzeravatar
LevArris
Beiträge: 29
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 16:49

Re: Amp1 von BluGuitar

Beitrag von LevArris » Mittwoch 15. Mai 2019, 09:17

Magman hat geschrieben:
Freitag 12. April 2019, 18:52
Ich hab mir dann doch mal eine gebrauchte Remote1 zugelegt, war ein Schnäppchen. Ich spiele live viele verschiedene Gitarren. So kann ich nun wunderbar den Lautstärkeunterschied kompensieren und auch das Gain optimal anpassen. Also was die Flexibilität angeht, ein wirklich durchdachtes Tool :thumbs:

Der einzige Nachteil, zumindest für mich - das Teil passt nicht mehr mit aufs Board. Entweder nutze ich die Leiste extern, oder ich muss in den sauren Apfel beißen und ein größeres Board kaufen, was ich eigentlich nicht unbedingt wollte :?
Genau meine Situation mit der Remote 1 und untersch. Gitarren. Nur dass ich bis dato so puristisch (und auch eher kleiner Hobbymucker) unterwegs war, dass ich nie ein Stressbrett brauchte und daher keine Erfahrung damit habe.

Was würdest du denn für Board als Basis kaufen, wenn du zum Amp 1 die Remote 1, die Blubox und ein paar wenige ausgewählte Treter drauf bringen willst?

Ich bin seit einer Woche auch Amp 1 ME - Besitzer und noch am "kennenlernen", testen und austüfteln. Hergeben tu ich ihn nicht mehr.
Aber die Custom-Controls irritieren mich noch etwas. Die einen scheinen nur Nuancen zu verändern währen z.b. im Modern-Mode sich ganze Welten verschieben. Ich weiß dann nie, ob das so gewollt ist oder was nicht tut. Und die Plastik-Knöbbes wirken auf mich so zerbrechlich... :shock:

Das Ganze hängt an der Nano-Cab und ich bin echt begeistert, was die kleine Box an Bandbreite ermöglicht. Und zwar von Zimmerlautstärke bis -ich schätze- durchaus kleinere Club-Gigs (für mehr hab ich ja noch die BluBox).

Wie gesagt, ich bin noch am Testen. Aber mir scheint auch, dass ich mich für einen Gig vermutlich auf einen Tonabnehmer-Typ festlegen muss. Denn ich hab noch nicht rausgefunden, wie ich mit einem Setup Single-Coil, P90 und Humbucker so miteinander verheiraten kann, dass die jeweiligen Stärken wirklich zur Geltung kommen. Kann aber auch an mir liegen.

Sonnige Grüße aus dem SÜD-Westen.

Benutzeravatar
Garry
Beiträge: 290
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 07:49
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Amp1 von BluGuitar

Beitrag von Garry » Mittwoch 15. Mai 2019, 11:31

LevArris hat geschrieben:
Mittwoch 15. Mai 2019, 09:17



Was würdest du denn für Board als Basis kaufen, wenn du zum Amp 1 die Remote 1, die Blubox und ein paar wenige ausgewählte Treter drauf bringen willst?



Sonnige Grüße aus dem SÜD-Westen.
https://www.session.de/Gitarren/Effektg ... ard-Cases/ hier gib es eine große Auswahl

Benutzeravatar
LevArris
Beiträge: 29
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 16:49

Re: Amp1 von BluGuitar

Beitrag von LevArris » Mittwoch 15. Mai 2019, 11:56

Garry hat geschrieben:
Mittwoch 15. Mai 2019, 11:31
LevArris hat geschrieben:
Mittwoch 15. Mai 2019, 09:17



Was würdest du denn für Board als Basis kaufen, wenn du zum Amp 1 die Remote 1, die Blubox und ein paar wenige ausgewählte Treter drauf bringen willst?



Sonnige Grüße aus dem SÜD-Westen.
https://www.session.de/Gitarren/Effektg ... ard-Cases/ hier gib es eine große Auswahl

Merci, vielmals!

Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 10931
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Re: Amp1 von BluGuitar

Beitrag von Magman » Mittwoch 15. Mai 2019, 15:16

Hallo Lev,

also zu den Boards von Session. Für zuhause und ab und an mal einen Gig sind die okay, mehr aber auch nicht. Das ist halt alles sehr dünn und wackelig. Das wollte ich nur zu denken geben. Ansonsten kann ich dir mit gutem Gewissen und eigener Erfahrung die Thon Cases empfehlen. Für dein Vorhaben wäre zB das Medium Effect Pedal Case sehr gut. Oder aber du legst zuhause alles so auf den Boden wie du es haben willst und lässt dir bei San Cases ein passendes Case machen. Die Jungs sind preiswert, kompetent und bieten 1a Ware!

Zu den Custom Controls. Klar sind die klein und etwas fummelig. Aber keineswegs empfindlich, die halten schon. Sind sind wie sie sind, um den Amp1 so kompakt wie möglich zu halten. Man stellt sie sich einmal ein und dann ist gut. Den größten Soundunterschied macht die Klangreglung auf dem Gerät selbst. Ich nutze ja auch P90 und Humbucker. Das ist eigentlich total problemlos. Stell TMB einfach mal auf 5 und pass dann das Gain an. Nutze Boost als Leadboost, oder als dauer on, zB im Cleankanal. Damit kannst du 1a ACDC spielen mit der Paula. Die Custom Control zum Cleankanal lässt deinen Sound einmal amerikanisch, oder eher britisch klingen. Bei mir steht er zB genau in der Mitte. Genau so Boost. Der macht dann einfach etwas lauter für Leadpassagen.

Zusammen mit der Remote1 kannst du dir zB eine Bank für Les Paul und eine für Strat/Tele machen. Du hast sehr viele Vorteile und Klangmöglichkeiten mehr. Alleine schon Gain und Volume pro Preset sind klasse, dazu kommt dann auch noch Powersoak was ideal ist, um zB zuhause die Endstufensättigung zu nutzen. Das klingt wirklich klasse!

Das NanoCab klingt super und reicht auch für Clubs vollkommen aus. Zusammen mit der BluBox bist du extrem flexibel. Ich möchte auf meinen Livesound dank der BluBox nicht verzichten - ein echt supergutes Tool was der Thomas da entwickelt hat. Jeden Cent wert. Ich nutze es gerade beim Einspielen unserer neuen CD und hab viel Spaß :P
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany

Benutzeravatar
LevArris
Beiträge: 29
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 16:49

Re: Amp1 von BluGuitar

Beitrag von LevArris » Mittwoch 15. Mai 2019, 18:12

Magman hat geschrieben:
Mittwoch 15. Mai 2019, 15:16
Hallo Lev,

also zu den Boards von Session. Für zuhause und ab und an mal einen Gig sind die okay, mehr aber auch nicht. Das ist halt alles sehr dünn und wackelig. Das wollte ich nur zu denken geben. Ansonsten kann ich dir mit gutem Gewissen und eigener Erfahrung die Thon Cases empfehlen. Für dein Vorhaben wäre zB das Medium Effect Pedal Case sehr gut. Oder aber du legst zuhause alles so auf den Boden wie du es haben willst und lässt dir bei San Cases ein passendes Case machen. Die Jungs sind preiswert, kompetent und bieten 1a Ware!

Zu den Custom Controls. Klar sind die klein und etwas fummelig. Aber keineswegs empfindlich, die halten schon. Sind sind wie sie sind, um den Amp1 so kompakt wie möglich zu halten. Man stellt sie sich einmal ein und dann ist gut. Den größten Soundunterschied macht die Klangreglung auf dem Gerät selbst. Ich nutze ja auch P90 und Humbucker. Das ist eigentlich total problemlos. Stell TMB einfach mal auf 5 und pass dann das Gain an. Nutze Boost als Leadboost, oder als dauer on, zB im Cleankanal. Damit kannst du 1a ACDC spielen mit der Paula. Die Custom Control zum Cleankanal lässt deinen Sound einmal amerikanisch, oder eher britisch klingen. Bei mir steht er zB genau in der Mitte. Genau so Boost. Der macht dann einfach etwas lauter für Leadpassagen.

Zusammen mit der Remote1 kannst du dir zB eine Bank für Les Paul und eine für Strat/Tele machen. Du hast sehr viele Vorteile und Klangmöglichkeiten mehr. Alleine schon Gain und Volume pro Preset sind klasse, dazu kommt dann auch noch Powersoak was ideal ist, um zB zuhause die Endstufensättigung zu nutzen. Das klingt wirklich klasse!

Das NanoCab klingt super und reicht auch für Clubs vollkommen aus. Zusammen mit der BluBox bist du extrem flexibel. Ich möchte auf meinen Livesound dank der BluBox nicht verzichten - ein echt supergutes Tool was der Thomas da entwickelt hat. Jeden Cent wert. Ich nutze es gerade beim Einspielen unserer neuen CD und hab viel Spaß :P
Vielen lieben Dank. Hilft sehr und beschleunigt das "austesten" und Einstellen enorm. Spaß hab ich damit. Jede Menge :thumbsup02:

Benutzeravatar
Garry
Beiträge: 290
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 07:49
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Amp1 von BluGuitar

Beitrag von Garry » Donnerstag 16. Mai 2019, 08:44

Magman hat geschrieben:
Mittwoch 15. Mai 2019, 15:16
Hallo Lev,

also zu den Boards von Session. Für zuhause und ab und an mal einen Gig sind die okay, mehr aber auch nicht. Das ist halt alles sehr dünn und wackelig. Das wollte ich nur zu denken geben. Ansonsten kann ich dir mit gutem Gewissen und eigener Erfahrung die Thon Cases empfehlen. Für dein Vorhaben wäre zB das Medium Effect Pedal Case sehr gut. Oder aber du legst zuhause alles so auf den Boden wie du es haben willst und lässt dir bei San Cases ein passendes Case machen. Die Jungs sind preiswert, kompetent und bieten 1a Ware!
Naja, ich habe dieses Board von Stagg und das schon seit ca. 6 Jahren im Einsatz. Ich muss allerdings dazu sagen ich habe mir in den Deckel und in den Boden jeweils eine 6 mm starke Sperrholz / Schichtholzplatte eingebaut. Also passend geschnitten und dann jeweils von außen verschraubt, wird dadurch super stabil. Das Sperrholz habe ich dann mit Teppichflies beklebt .... und fertig. Kosten für alles ca. 50 €

Das ist der Deckel wo man die Schrauben sieht, von außen durch den Deckel ins Holz, dadurch wird es dann auch stabil
Bild

Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 10931
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Re: Amp1 von BluGuitar

Beitrag von Magman » Donnerstag 16. Mai 2019, 09:00

Garry hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 08:44

Naja, ich habe dieses Board von Stagg und das schon seit ca. 6 Jahren im Einsatz. Ich muss allerdings dazu sagen ich habe mir in den Deckel und in den Boden jeweils eine 6 mm starke Sperrholz / Schichtholzplatte eingebaut. Also passend geschnitten und dann jeweils von außen verschraubt, wird dadurch super stabil. Das Sperrholz habe ich dann mit Teppichflies beklebt .... und fertig. Kosten für alles ca. 50 €
Selbst ist der Garry :P :thumbs:

Die kleineren Stagg/Kong Cases sind ja noch okay, aber je größer die werden, um so instabiler werden diese. Im Endeffekt ist man, sofern man mit den Boards auch öfters auf Tour ist besser beraten mit stabilen Ausführungen. Die halten halt ewig.
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany

Benutzeravatar
LevArris
Beiträge: 29
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 16:49

Re: Amp1 von BluGuitar

Beitrag von LevArris » Sonntag 19. Mai 2019, 10:07

Kleines Update:
ich bin dazu übergegangen alle meine Gitarren auf den Amp1 einzustellen.
Dabei habe ich zu aller erst nochmal meine Custom-Controls überprüft. Ich hab jetzt 4 Gitarren durch und bisher funktioniert es ganz gut nur mit dem EQ und dem Gain zu arbeiten aber nicht weiter an den -einmal eingestellten- CC zu drehen. Was die Clean CC angeht: vielleicht packens meine Ohren nicht oder die Gitarre gibt's nicht her. Für mich ändert sich da von Anschlag zu Anschlag irgendwie nichts oder nur so wenig, dass es auch Einbildung sein könnte. Ich meine mir einzubilden dass es in der einen Hälfte etwas dunkler wärmer wird und in der anderen etwas brillanter klarer. Aber wie gesagt. Das ist in meinen Ohren so eine feine Nuance, dass es auch Einbildung sein könnte...

Die Wirkung der Klangregelung (BMT-Regler) sind ein wahres Wunder. Kenn ich so weder von meinem alten Classic 30 noch vom 410H-Marshall.
Als Nicht-Profi der noch nicht viel gesehen hat würde ich die Regelung schon als "krass" bezeichnen. Es ist heftig, wie er die unterschiedlichen Eigenschaften der jeweiligen Instrumente hervorhebt oder bis zur Leblosigkeit zerstört. Zeigt mir, wie sehr mein Modeler (mehr ging nicht bisher in einem hellhörigen 8-Parteienhaus, wenn du möglichst viel Vielfalt im Zimmer haben wolltest) gefärbt hat.
Das ging soweit, dass ich jetzt an einer Gitarre rumschrauben muss, weil die Lautstärkeunterschiede (Duesenberg HSC Single-Twin und Seymour Duncan SH-3) zwischen den PU's derart heraus kommt, dass es am AMP1 keinen Spass macht. Gleichzeitig wurde der SH-3 der am Modeler wie eine unglaublich klare wunderbar zerrige Rockmaschine klang faßt schon zum Metalbrett. Dafür "lebt" er wieder. Weil mit meinen eher an den Modeler angelehnten Einstellungen war er am Amp1 praktisch tot. Das verändert den Charakter der Gitarre enorm. Aber da muss ich mal weiter forschen. Ist jetzt auch nicht gerade eine übliche PU-Kombi.

Sodele. Ich lass es mal wieder. Will niemanden langweilen.... wollte aber mal zum Ausdruck bringen, wie sehr mich die Klangregelung überrascht hat. Außerdem muss ich noch ein paar Gitarren "einstellen" und die resultierenden Werte in meine Excel klatschen ;-)

Viele Grüße und einen schönen Sonntag noch, euch da draußen...

Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 10931
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Re: Amp1 von BluGuitar

Beitrag von Magman » Sonntag 19. Mai 2019, 10:48

Guten Morgen Lev,

deine Ohren täuschen dich nicht. Der CC beim Cleankanal ist nicht mehr als eine kleine Charaktervorwahl - britisch/kalifornisch. Je nach Gitarrentyp mehr oder weniger wahrnehmbar. Wie oben bereits erwähnt und auch von dir bestätigt reagiert die TMB Reglung sehr sensibel. Da passiert gegenüber vielen anderen Amps richtig was. Ich kenne das von meinen Stagemaster Amps. Aber beim Amp1 ist es noch ausgeprägter. Ich glaube, wenn du mal rausgefunden hast wie du was bei welcher Gitarre eingestellt hast wird der Amp noch viel mehr Freude bringen. Ein Modeller macht ja nix anderes als alles schön klingen zu lassen - drückt der Gitarre, egal welchen Typs immer einen gewollten Charakter auf. Das ist hier nicht der Fall. Der Amp1 ist ehrlich, ja manchmal fast schon zu ehrlich. Triffst du aber den Sweetspot wird er dir ein stetiges Grinzen in die Wundwinkel meißeln :mrgreen:

Was ich eigentlich vermitteln wollte. Den Amp1 im Laden auf die Schnelle zu beurteilen geht nicht. Das ist ein Tool, mit dem man sich intensiv beschäftigen muss. Ich für mich habe nun rausgefunden, das mein Sound wesentlich besser ist, wenn ich generell Gain reduziere und wenn ich mehr brauche meinen OCD Klone mit ins Spiel hole. Das ist bei einem 2203 ja nicht viel anders. Zu viel Gain wird auch da oft Matsch.

Ich hadere im Moment noch sehr mit mir was die Remote1 betrifft. Einerseits wirst du unglaublich flexibel durch die Gain, Volume und Soak Einstellung, anderseits macht man sich davon abhängig und das Board wird immer größer und größer - siehe Foto!
Ich bin seit 4 Jahrzehnten ein Spieler, der all seine Sounds am Gitarrenvolume- und Tonepoti einstellt. Auch bin ich es gewohnt ganz ohne Effekte zu spielen. Wir spielen gerade eigene Songs ein für unsere neue CD und die spiele ich alle pur ein zwecks Nachbearbeitung. Für mich ist das eine Freude, eben weil Sound pur.

Ich denke, ich baue zurück...oder... :?

Bild
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany

Antworten