Maybach Wilhelm 5

Amps, Boxen, Speaker & Co.

Re: Maybach Wilhelm 5

Beitragvon tommy » Donnerstag 5. Oktober 2017, 11:17

Batz Benzer hat geschrieben:
tommy hat geschrieben:
Batz Benzer hat geschrieben:Es ist ja nur ein Angebot, muss ja keiner kaufen. ;)

Und wenn er wirklich, wirklich gut ist - im Sinne von außergewöhnlich gut und damit ein Original -, dann geht der Preis für meine Begriffe auch in Ordnung.

Lieben Gruß,

Batz. :smoke01:


Moin Micky,

mal ganz ehrlich, von der rein sachlichen Betrachtung her:
Ist es in Ordnung lediglich für das Attribut "wirklich gut" einen nicht unerheblichen Betrag zu zahlen, ungeachtet des wirklichen Wertes? Irgendwie setze ich bei einem sozial geprägten Hersteller moralisch voraus, dass sich seine Gewinnabsicht in einem Rahmen hält, der sich ausserhalb von Gier bewegt.
Gutes Produkt, gutes Geld, ganz klar. Mir persönlich mißfallen aber Gewinnmargen jenseits von Gut und Böse mittlerweile erheblich, nur weil sie offensichtlich heutzutage zum "guten Ton" gehören. In vielen Bereichen wie bspw. in der Modebranche, der Pharma- und Pflegemittel Industrie, der Pseudo Musikinstrumenten Boutique Szene...usw. usf.. erscheinen mir die Bestrebungen inzwischen völlig uferlos.
Ich kann dieses Angebot und Nachfrage Argument in Bereichen jenseits jeglicher moralischer und sozialer Kompetenz nur noch schwerlich ertragen. Es geht m.E. nicht ausschließlich nur um das "Was Ist Es Mir Wert". Irgendwo sollte es doch allen Menschen inzwischen auch mal klar werden, dass wir auch eine gewisse Verantwortung füreinander anstreben sollten.

Ich weiß, eine sehr idealistische Meinung, aber sie musste mal raus! :prost:


Dieser würde ich wieder meinen ersten Satz entgegen stellen wollen: Es ist ja nur ein Angebot, muss ja keiner kaufen. ;)

Ein Angebot, welches keiner Monopolstellung unterliegt und welches kein Mensch zum Überleben benötigt (wie z.B. Medikamente oder Grundnahrungsmittel), kann m.E. zu jedem beliebigen Preis angeboten werden, da keinerlei Schaden entsteht. Wird es gekauft, scheint der Preis gerechtfertigt zu sein; wird es nicht gekauft, war wohl wer zu gierig (andere Umstände ausgeklammert); das Produkt verschwindet oder wird von Anbieter Y preiswerter angeboten.

Wir können den Anbieter für verrückt, "sehr ehrgeizig" oder was auch immer halten, vor allem: Wir müssen sein Produkt nicht kaufen.

Was wir m.E. keinesfalls tun sollten: Die Kiste (und damit die Personen dahinter) auch finanziell beurteilen, bevor wir sie gehört haben!!!

Ebenfalls sollten wir nicht von den äußeren Werten auf den inneren Wert schließen: Was habe ich, im kleineren Maßstab, für einen Gegenwind bekommen, als ich mich seinerzeit begeistert über die Marshall 1-Watt-Amps geäußert habe, über deren Preis ich mich im ersten Moment auch blöd geärgert hatte: Mittlerweile erzielen sie höhere Wiederverkaufspreise als sie neu gekostet haben und der ein oder andere war in Quakenbrück ja auch vom JTM-1C ganz angetan; durchgesetzt soll er sich klanglich auch haben ob seinem einen Watt. :mrgreen:

Mit Moral hat das meines Erachtens jedenfalls nix zu tun, sondern mit der persönlichen Grenze, was man theoretisch (da noch nicht persönlich erlebt!) zu bezahlen bereit ist.

Da sind wir also nicht derselben Meinung. :prost:

Herzliche Grüße,

Batz.


Micky, alles richtig, was Du schreibst.

Mir geht es allerdings überhaupt nicht um den Kunden, der selbstverständlich die freie Entscheidung hat, zu kaufen oder eben nicht.
Mir geht es ganz allein um die moralische Ausrichtung der leider zunehmenden Zahl von Herstellern/Verkäufern, die irgendwie das "Maß" verloren zu haben scheinen.
Irgend ein Politiker sprach kürzlich, für mich recht treffend, von "Obszönität" im Zusammenhang mit wirtschaftlicher Gier.
Natürlich kann man das bei freier Entscheidungsmöglichkeit ignorieren bzw. ausblenden. Trotzdem ist diese Mentalität ja zunehmend vorhanden und durchaus kritikwürdig.

Ich muss mich korrigieren. Irgendwie geht es ja doch auch um den Kunden. Nur er kann eigentlich regulativ eingreifen, indem er von Käufen stark überteuerter Ware bewusst absieht.

Ok, wird jetzt vielleicht auch zu politisch, sorry!

Um zum Maybach zurück zu kommen, ich werde ihn mit voller Überzeugung für den Preis nicht kaufen, egal wie er klingt. Verzicht kann auch sehr heilsam sein! Eine Art equipmentarisches Heilfasten sozusagen! :mrgreen:



P.S. Vielleicht wirken meine Äußerungen speziell in Bezug auf den Maybach auch etwas zu radikal, wir reden hier ja schließlich nicht um Preisgefüge im Sinne eines Dumble. Möglicherweise wird der Amp ja tatsächlich mit extrem teuren Bauteilen inklusive Gehäuse und allem ohne jeglichen Automatisierungsprozess von Hand hergestellt. Mal sehen, ob da in Zukunft noch Erhellendes publiziert wird. Der Preis, sollte er tatsächlich angemessen sein, bedarf m.E. schon einer Erklärung. Wäre dann auch gerne bereit, von meiner Meinung zurückzutreten.
Zuletzt geändert von tommy am Donnerstag 5. Oktober 2017, 11:37, insgesamt 1-mal geändert.
LG Tommy


Ich wünsch' mir einen Dudelsack!
Benutzeravatar
tommy
 
Beiträge: 4333
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Hedwig Holzbein

Re: Maybach Wilhelm 5

Beitragvon Batz Benzer » Donnerstag 5. Oktober 2017, 11:29

tommy hat geschrieben:Nur er (der Kunde) kann eigentlich regulativ eingreifen, indem er von Käufen stark überteuerter Ware bewusst absieht. (...) Um zum Maybach zurück zu kommen, ich werde ihn mit voller Überzeugung für den Preis nicht kaufen, egal wie er klingt. Verzicht kann auch sehr heilsam sein! Eine Art equipmentarisches Heilfasten sozusagen! :mrgreen:


Geil, gesunde Einstellung! :thumbsup03:

Der Kunde kann natürlich noch ein wenig mehr tun, indem er, wie Du, den Hersteller in sozialen Medien wissen lässt, WARUM er es nicht kauft; vielleicht hilft das dem Herrn Maybach :clown: ja weiter, so dass er am Ende deutlich mehr von etwas Günstigerem verkauft.

Ich lasse Dich hingegen gerne wissen, ob ich mir den Amp kaufen würde, sobald ich ihn gespielt habe; vorausgesetzt, ich hätte den Zaster, was bedeuten würde, dass ich anderen Equipment dafür verkaufen müsse, was relativ unwahrscheinlich, aber dennoch diverse Male bereits passiert ist.

Liebe Grüße,

Batz.
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin
Benutzeravatar
Batz Benzer
 
Beiträge: 6499
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Maybach Wilhelm 5

Beitragvon tommy » Donnerstag 5. Oktober 2017, 11:42

Lieber Micky,

justamente habe ich meinen Beitrag noch mal editiert, nur zur Kenntnis! Bin möglicherweise bezüglich des Maybach auch etwas über's Ziel hinausgeschossen. Liegt vielleicht auch daran, dass ich, was die Kenntnis über Herstellungskosten solcher Amps betrifft, ein wenig vorbelastet bin.
LG Tommy


Ich wünsch' mir einen Dudelsack!
Benutzeravatar
tommy
 
Beiträge: 4333
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Hedwig Holzbein

Re: Maybach Wilhelm 5

Beitragvon Batz Benzer » Donnerstag 5. Oktober 2017, 11:44

... und schon sin wir wieder beieinander, grpßes Löffelchen! :mrgreen:
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin
Benutzeravatar
Batz Benzer
 
Beiträge: 6499
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Maybach Wilhelm 5

Beitragvon Mintage » Donnerstag 5. Oktober 2017, 12:29

Moin,

ich bin da auch nur noch sprachlos, wenn ich sehe, was Kleinstamps, von bis dato noch unbekannten Herstellern, kosten
sollen. So viele Hersteller versuchen, sich gleich im Highend-Bereich zu positionieren, weil sie wissen, gegen wen
sie ins Feld ziehen müssen ;-)

Nur, was sehe ich auf den Bühnen dieser Welt - es sind die bekannten Protagonisten (vor allem Fender u. Marshall - im
Heavy-Bereich Mesa u. Engl), teils deren aktuellen Amps, Reissues oder alte Schätzchen. Diese Horden an
Boutique-Amps (Gladius u. wie sie alle heißen ) sehe ich bei den Profis der A-Liga so gut wie nie :kopf_kratz01:

Das unterstützt meinen Verdacht, das die ganze Boutique-Amp-Szene vor allem von den Hobbyisten genutzt wird
(meine ich nicht abwertend ! ). Diese haben die Kohle dafür und können sich evtl. mangels spielerischer Fähigkeiten
an deren Handverdrahtung erfreuen ;-)

Als es weniger Amp-Hersteller auf dem Markt gab, mußte der Gitarrist durch sein Können dafür sorgen, das er "anders"
klang - heute unterscheidet sich der Gitarrist durch den "anderen" Amp... ! :twisted:

Wir als Kunden haben durch unser Verhalten Einfluß darauf, ob sich "abartige" Preisgestaltungen durchsetzen oder nicht.
Wenn ich jedoch sehe, wie gierig das jeweils neuste Apple-Smartphone angenommen wird, habe ich Zweifel, ob das
funktioniert 8-)

Richtig auf den Sack geht mir, das im Musikhaus Th. die DAddario-Saiten in den letzten 12 Monaten um 40 (!) Prozent
gestiegen sind - aber da ich nix anderes ertrage kaufe ich sie weiterhin :oops:

Grüße
Rainer
Mintage
 
Beiträge: 880
Registriert: Samstag 7. März 2015, 14:50

Re: Maybach Wilhelm 5

Beitragvon THB » Donnerstag 5. Oktober 2017, 20:50

Ich finde das lustig!
Ich spiele seit etwas über einem halben Jahr einen handmade in Germany Verstärker....

Support vom Hersteller bei Problemen mit dem Fußschalter: der ruft mich an. Ich heiße aber nicht Blackmore, Blug oder Beck.....

Bezahlt habe ich 230.- (zweihundertdreißig) Euronen für das gebrauchte Topteil, 75.- für den Fußschalter. Die Eselohren, um den ursprünglichen 19" Einschub im Combogehäuse zu montieren, gab es als Beilage zum Switch....

Seitdem ist Ruhe im Karton.... (2x10" Celestion im Mini-Bluesbreaker Gehäuse, 1958 hieß das bei Jim)... Vox-Simulation/ -zerre im Loop des Clean-Kanals macht ihn zum 4-Kanaler...

PCL Vintage Amp. (ich bin kein Endorser sondern User). Punkt.
"Let me explain something about guitar playing.
Everyone's got their own character.
Everyone's approach to what can come out of six strings is different from another person, but it's all valid. "
Jimmy Page
THB
 
Beiträge: 853
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 19:53

Re: Maybach Wilhelm 5

Beitragvon paruwi » Freitag 6. Oktober 2017, 06:57

Bild

der Amp wird bei 'Elfring' gebaut
Zuletzt geändert von paruwi am Freitag 6. Oktober 2017, 07:33, insgesamt 1-mal geändert.
LG PeteR

I don't have any reason to lie to you - I just do it for fun
Benutzeravatar
paruwi
 
Beiträge: 110
Registriert: Dienstag 22. März 2016, 17:24
Wohnort: Badisch-Sibirien

Re: Maybach Wilhelm 5

Beitragvon Magman » Freitag 6. Oktober 2017, 07:30

ELFRING ....ohne 'e' hinter dem 'F' ;) Ein bekannter Ampdesigner aus Holland.

Kennt man von Kool & Elfring her. Das ist ne gute Ampserie mit vorzüglicher Verarbeitung. Den Maybach Amp hat ein Freund von mir ausgiebig getestet und für sehr gut klingend empfunden. Der Preis mag überteuert sein, aber man bekommt auch etwas Exklusives und sehr Hochwertiges dafür. Wenn man genau so etwas sucht, warum nicht ;)
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9466
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Maybach Wilhelm 5

Beitragvon heiko7471 » Freitag 6. Oktober 2017, 08:11

Mintage hat geschrieben:Nur, was sehe ich auf den Bühnen dieser Welt - es sind die bekannten Protagonisten (vor allem Fender u. Marshall - im
Heavy-Bereich Mesa u. Engl), teils deren aktuellen Amps, Reissues oder alte Schätzchen. Diese Horden an
Boutique-Amps (Gladius u. wie sie alle heißen ) sehe ich bei den Profis der A-Liga so gut wie nie :kopf_kratz01:

Das unterstützt meinen Verdacht, das die ganze Boutique-Amp-Szene vor allem von den Hobbyisten genutzt wird
(meine ich nicht abwertend ! ). Diese haben die Kohle dafür und können sich evtl. mangels spielerischer Fähigkeiten
an deren Handverdrahtung erfreuen ;-)


Wie doof ist es denn wenn man schreibt:

"Ich habe einen aktuellen JTM45 von Marshall und der klingt nicht" (weil ich zu doof zum spielen bin!?). Das liegt an den blöden modernen Trafos, und überhaupt.

Da schreibt man doch lieber man habe den "Hastenichtgesehn Soundso" gerade gekauft und ihn nochmals bei Firma Pimper pimpen lassen mit NOS Röhren aus dem Keller, echt gealtertem Bügeleisenkabel und den sagenumwobenen Elko´s aus den 50´ern (die weil total ausgetrocknet gar nicht mehr die korrekten Werte haben). Letzteres erzeugt einen derart verschwurbelten Geisteszustand, daß das Hirn den Ohren befiehlt, bei Anblick des Amps und der darin versenkten Kohle sofort auf den "Schönhörmodus" umzustellen und schwupps klingts im Wohnzimmer legendär gut, so gut, da könnte sich der alte Klapperton noch ne Obertonreihe von abgucken. Schwupps, Problem gelöst.

Komisch aber daß es Leute gibt, die auf irgendeiner Session über irgendwelches Equipment was gerade so rumsteht zum niederknien geil klingen ... Tja Musik machen und Equipment dealen sind zwei paar Stiefel ...

Ob und wie gut der Maybach ist, müssen die beurteilen die ihn angespielt haben. Auf Bühnen wird man den schönen Zwerg wohl kaum finden ...
heiko7471
 
Beiträge: 779
Registriert: Sonntag 29. Mai 2016, 18:16

Re: Maybach Wilhelm 5

Beitragvon heiko7471 » Freitag 6. Oktober 2017, 08:16

Magman hat geschrieben:ELFRING ....ohne 'e' hinter dem 'F' ;) Ein bekannter Ampdesigner aus Holland.

Kennt man von Kool & Elfring her. Das ist ne gute Ampserie mit vorzüglicher Verarbeitung. Den Maybach Amp hat ein Freund von mir ausgiebig getestet und für sehr gut klingend empfunden. Der Preis mag überteuert sein, aber man bekommt auch etwas Exklusives und sehr Hochwertiges dafür. Wenn man genau so etwas sucht, warum nicht ;)


Hier ist die Kool Amplification Website http://www.koolamplification.com/
heiko7471
 
Beiträge: 779
Registriert: Sonntag 29. Mai 2016, 18:16

VorherigeNächste

Zurück zu Verstärkung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

x