Ampabnahme - Mikro or what?

Amps, Boxen, Speaker & Co.

Ampabnahme - Mikro or what?

Beitragvon telly45 » Freitag 5. Januar 2018, 17:21

Liebe Budisten,

bisher habe ich immer eine Palmer PDI 09 genommen. Zuvor hatte ich den Sennheiser Brikett (609). Heutzutage gibt's ja auch noch diese Teile mit Speakersimulationen (IR) wie z.B. die BluBox. Mir geht es nicht um Aufnahmen, sondern um eine möglichst authentische Live-Wiedergabe über PA.

Also, was ist jetzt der Weg? Und welches Produkt?

Momentan schwanke ich zwischen einem Superlux 628 MKII und der BluBox und somit zwischen 200 Euro mehr oder weniger im Geldbeutel.
Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 2966
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

Re: Ampabnahme - Mikro or what?

Beitragvon M. L. Schwan » Freitag 5. Januar 2018, 17:45

Bist Du mit der Palmer unzufrieden? :kopf_kratz01:
Viele Grüße
- Der Schwan -
Benutzeravatar
M. L. Schwan
 
Beiträge: 535
Registriert: Samstag 4. April 2015, 10:02

Re: Ampabnahme - Mikro or what?

Beitragvon 75Deluxe » Freitag 5. Januar 2018, 17:49

Ich hatte am Marshall die Palmer und verwende jetzt mit dem Blues Junior das Superlux.
Ich erziele mit beiden ohne großes Rumgeschraube super Ergebnisse!
Nutze und mag u.a.: Fender Blues Junior III (gemoddet), Boss GT-10, Eigenbau-Strat, Gibson Les Paul DeLuxe, Rickenbacker 660/12, Gretsch 5422 TDC, Taylor 456 ce 12string, Taylor GS Mini e-Koa, Recording King Lapsteel, Washburn Mandoline, ...
Benutzeravatar
75Deluxe
 
Beiträge: 394
Registriert: Montag 8. Dezember 2014, 08:00
Wohnort: Südpfalz

Re: Ampabnahme - Mikro or what?

Beitragvon telly45 » Freitag 5. Januar 2018, 18:00

M. L. Schwan hat geschrieben:Bist Du mit der Palmer unzufrieden? :kopf_kratz01:


Ich habe den Eindruck, es könnte noch authentischer gehen. Also, mehr Original, Tiefe, Dynamik, weniger Künstlichkeit. Zudem ist die Palmer meines Wissens klanglich ja etwas in Richtung 4x12 mit V30 getrimmt, ich selbst hingegen gar nicht :roll:
Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 2966
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

Re: Ampabnahme - Mikro or what?

Beitragvon 75Deluxe » Freitag 5. Januar 2018, 18:29

telly45 hat geschrieben:
M. L. Schwan hat geschrieben:Bist Du mit der Palmer unzufrieden? :kopf_kratz01:


Ich habe den Eindruck, es könnte noch authentischer gehen. Also, mehr Original, Tiefe, Dynamik, weniger Künstlichkeit. Zudem ist die Palmer meines Wissens klanglich ja etwas in Richtung 4x12 mit V30 getrimmt, ich selbst hingegen gar nicht :roll:

Ich auch überhaupt nicht!
Aber die Palmer war meine erste DI-Box und ich war sehr positiv überrascht.
Das Superlux hatte ich schon vorher. Es hat halt keine Präferenz für 4x12, der Hauptgrund zum Wechseln war aber ehrlich gesagt meine Bequemlichkeit - ich hatte keine Lust jedes Mal das Speaker-Kabel des Blues Juniors abzufummeln... :-)
Nutze und mag u.a.: Fender Blues Junior III (gemoddet), Boss GT-10, Eigenbau-Strat, Gibson Les Paul DeLuxe, Rickenbacker 660/12, Gretsch 5422 TDC, Taylor 456 ce 12string, Taylor GS Mini e-Koa, Recording King Lapsteel, Washburn Mandoline, ...
Benutzeravatar
75Deluxe
 
Beiträge: 394
Registriert: Montag 8. Dezember 2014, 08:00
Wohnort: Südpfalz

Re: Ampabnahme - Mikro or what?

Beitragvon telly45 » Freitag 5. Januar 2018, 19:09

Welches Superlux hast du? MKI oder MKII?
Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 2966
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

Re: Ampabnahme - Mikro or what?

Beitragvon 75Deluxe » Freitag 5. Januar 2018, 19:51

telly45 hat geschrieben:Welches Superlux hast du? MKI oder MKII?

Musste erst mal gucken: ich habe das MKI.
Ob das jetzt anders klingt, als das MK II hat mich nie interessiert - wir haben ein mal den Sound eingestellt, und gut ist...
Nutze und mag u.a.: Fender Blues Junior III (gemoddet), Boss GT-10, Eigenbau-Strat, Gibson Les Paul DeLuxe, Rickenbacker 660/12, Gretsch 5422 TDC, Taylor 456 ce 12string, Taylor GS Mini e-Koa, Recording King Lapsteel, Washburn Mandoline, ...
Benutzeravatar
75Deluxe
 
Beiträge: 394
Registriert: Montag 8. Dezember 2014, 08:00
Wohnort: Südpfalz

Re: Ampabnahme - Mikro or what?

Beitragvon Batz Benzer » Freitag 5. Januar 2018, 21:47

Ja, das klingt deutlich anders; MKII featured eher Bässe und Höhen, MKI die klassischen Mitten.
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin
Benutzeravatar
Batz Benzer
 
Beiträge: 5455
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Ampabnahme - Mikro or what?

Beitragvon Magman » Freitag 5. Januar 2018, 21:58

Also wenn man nen guten Amp hat und den Speakersound sehr mag, dann würde ich zu einem guten Mikro greifen. Ich hab beide Superluxe. MKI ist absolut klasse, MKII ist okay, kommt aber an das alte lange nicht mehr ran.

Die Blubox ist genial. Man muss sich aber im Klaren sein, das man damit nicht seinen Ampsound wiederspiegelt, sondern einen anderen, auch gut klingenden!
Ich selbst habe mir in meinen Combo eine aktuelle RedBox MK5 eingebaut und bin schwer begeistert. Die beste RedBox die je gebaut wurde. Und sie klingt fast exakt so wie aus meinem Amp. Großer Vorteil, ich klinge egal ob leise oder laut nach vorne raus immer gleich und das gefällt mir.
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 8237
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Ampabnahme - Mikro or what?

Beitragvon heiko7471 » Freitag 5. Januar 2018, 23:14

Wenn´s ein bisschen besser, edler und flexibler sein darf, würde ich das Sennheiser e906 empfehlen, Brikettmikrophon mit Schalter, mit dem man in die Höhen eingreifen kann. Ich kenne beide Superlüxxe (Mk I und Mk II sind verschiedene Mikrophone und es gibt wohl eine ordentliche Streuung) ... aber Preis/Leistung ist da halt unerreicht, das Sennheiser hat imho trotzdem immer die Nase vorn und klingt halt wegen der geringen Streuung "verlässlich".

Das Beyerdynamic M201 ist zwar kein "Brikett" aber ist ein sehr unterschätztes Mikrophon an Snare und Gitarrenbox - auch wenn es nicht wirklich mehr ein Geheimtipp ist ... es gibt da auch eine Revox Version M3500, die ist allerdings anders abgestimmt und klingt etwas heller, höhenreicher - aber Informationen aus 1. Hand sind da besser als alles andere https://support.beyerdynamic.com/hc/de/articles/201659662-Revox-M-3500-und-beyerdynamic-M-201-N-C-

Ich nutze das e906 live (baumelt vorm Sweetspot rum und tut was es soll) sowie das Beyerdynamic M201 / Revox M3500 wenn ich mal was studiomässig über Box aufnehme - auch ein Shure SM57 besitze ich nicht mehr.

Es gibt da noch eine ketzerische aussage eines Produzenten über das M201 - Werbeblock Ende ...
Their M201 fills yet another niche, with many savvy engineers picking it as a favorite on snare drum and guitars. Steve Albini of Electrical Audio says of this model: “If the SM57 were a microphone, it would sound like this.” Quelle: http://www.trustmeimascientist.com/2011/10/03/focus-and-power-an-ode-to-the-dynamic-microphone/
... ich bin morgens immer müde ... *gähn*
Benutzeravatar
heiko7471
 
Beiträge: 516
Registriert: Sonntag 29. Mai 2016, 18:16

Nächste

Zurück zu Verstärkung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

x