TC Electronic Dark Matter Distortion

Besprechungen von getestetem Gitarren-Equipment

Re: TC Electronic Dark Matter Distortion

Beitragvon mc fly » Sonntag 5. November 2017, 12:04

Also ich habe nun nicht den Vergleich zwischen Dark Matter und dem Mojo Mojo. Jedoch habe ich mein Dark Matter ausgiebig gegen meine geliebte Box of Rock getestet.

1. Was die Dynamik angeht finde ich die Box of Rock immer noch Champions League. Jedoch kommt das TC Dark Matter (sehr wahrscheinlich ja auch das Mojo Mojo) erstmals ganz dicht dran, der Wahnsinn. :boing01:

2. Die TC´s laßen sich halt mit der Höhen/Bass Reglung wunderbar anpassen. Jetzt fällt mir wie des öftern mal wieder auf, das die Box of Rock irgendwie beschnittene Höhen hat. Die BOR hat ja "nur" den Tone Regler, wird da zuviel des guten eingestellt wird es irgendwie grell. Das ist hier nicht der fall. Das DM klingt wenn auch eher britisch sehr warm und trotzdem durchsetzungsfähig.

3. Wenn mans mit dem Gain Regler fein dosiert, zwischen 10-11 Uhr ist das ein wunderbarer Overdrive Sound, gar nicht so Distortion oder gar die dunkel anmutende Seite ;)

Somit hat das DM erstmal einen festen Platz mit der BOR auf meinem Board. Die beiden lassen sich wunderbar kombinieren und mit dem klasse Boost der BOR geht halt auch die Sonne auf.

Das Pedal ist jeden Cent der 55€ wert. Ich habe es gebraucht für 31€ incl. Versand ergattert. Zugreifen! :sabber:

Hier mal ein Video des Dark Matters, wenn man das Pedal auch nicht im Video sieht von meinem Facebook Freund Helmut VOß. Ein alter Old School Hase mit unglaublich klasse Tone & Feel in den Fingern. Das ist musikalische genau mein Fall :prost: Gespielt mit einer Standard 59´Gibson Paula von 2009 mit einem Fender De Ville. So cool der Typ.

Zuletzt geändert von mc fly am Sonntag 5. November 2017, 12:07, insgesamt 1-mal geändert.
Stark!? Warum ist in der Zukunft alles Stark...???
Benutzeravatar
mc fly
 
Beiträge: 444
Registriert: Mittwoch 12. November 2014, 19:15
Wohnort: Westwood Forest

Re: TC Electronic Dark Matter Distortion

Beitragvon Wizard » Sonntag 5. November 2017, 12:05

Magman hat geschrieben:
75Deluxe hat geschrieben:
tommy hat geschrieben:...
Den MM stelle ich mir für leichtes, warmes Knuspern gut vor, ohne dass er den Grundsound verbiegt.
Bin schon gespannt!

Genau das ist es, was das MojoMojo macht wie kein anderes!
Ich habe ja auch eins und liebe es - aber wenn am Montag mein Sapphire of Tones bei mir ankommt, würde ich es evtl. abgeben... Hach, was bin ich gespannt!


Nur ein Tipp, behalte es erst mal, es hat einen völlig anderen Charakter als das SoT. An die besondere Wärme des MM kommt auch kaum ein anderes Pedal heran, außer vielleicht dem Sweetdrive Overdrive, welches einen sehr ähnlichen Charakter hat.

Ich mag mein MojoMojo auch sehr und spiele es im Gegensatz zu anderen Zerrern meist auf 2 Uhr Gain, also sehr tweedy.
Man mag das oder eben nicht. Wie Martin schon schrob: Der Mojo klingt insgesamt eigener/anders. Check it out :banana03:
Gruß Peter

immer noch aktuell: >>> leben und leben lassen <<<
Benutzeravatar
Wizard
 
Beiträge: 3056
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:08
Wohnort: Düsseldorf

Re: TC Electronic Dark Matter Distortion

Beitragvon Magman » Sonntag 5. November 2017, 13:43

Ja das Dark Matter bildet den Sound eines JCM800 sehr naturgetreu nach. Zum Schluss hin, also bei Gain jenseits von 3 Uhr kommt etwas Distortion mit dazu, da wird’s etwas 900er-mäßig. Von Baldringer getunte 800er klangen oft so.

Die Leute verkaufen das Pedal eigentlich nur wieder weil es nicht so tuff und stylish aussieht. Wäre es gold und hieße es zB Tush würden sie sich wohl darum reißen :mrgreen:
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 8226
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: TC Electronic Dark Matter Distortion

Beitragvon FretNoize » Montag 6. November 2017, 15:31

mc fly hat geschrieben: So cool der Typ.


Ja, aber wenn der Sound der Saiten lauter ist als der Amp-Klang, kann ich das Ding nicht wirklich beurteilen...
Aloha,
Holger

Lauter klingt alles besser. Ausser einem Banjo.
Benutzeravatar
FretNoize
 
Beiträge: 915
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 22:03

Re: TC Electronic Dark Matter Distortion

Beitragvon mc fly » Montag 6. November 2017, 17:53

FretNoize hat geschrieben:Ja, aber wenn der Sound der Saiten lauter ist als der Amp-Klang, kann ich das Ding nicht wirklich beurteilen...


Da haste recht. Ich kann aber bestätigen, das das Pedal wirklich erste Sahne diesen Sound abbildet. Klar abhängig von Spieler, Gitarre und Amp.
Kommt aber hin. Richtig geiles Pedal! :thumbsup03:
Stark!? Warum ist in der Zukunft alles Stark...???
Benutzeravatar
mc fly
 
Beiträge: 444
Registriert: Mittwoch 12. November 2014, 19:15
Wohnort: Westwood Forest

Re: TC Electronic Dark Matter Distortion

Beitragvon tommy » Mittwoch 8. November 2017, 10:14

Moin,

ich hatte mir ja das Dark Matter und das Mojomojo bestellt.

Gestern war ich dann damit im Probenraum und habe ausgiebig getestet.
Hier nun ein kleiner Bericht:

Folgender Versuchsaufbau:
Beide Pedale am Bluesbreaker, dazu meine Peerless 335.
Parallel dazu mein bisher genutztes Baldringer DD.

Das Baldringer stellte ja bisher meinen Referenzsound (warme, körnige, marshallartige Verzerrung im Sinne von JTM/1959 Plexi, ohne Verbiegung des BB Grundsounds) dar. Insofern ging es mir darum, mit dem MM und dem DM diesen Sound zu reproduzieren bzw. eine kleine Unzulänglichkeit (s.u.) zu beseitigen.

Warum ich überhaupt den Baldringer ersetzen möchte? Er ist auf meinem Board einfach zu groß. Gerade aufgrund seiner Höhe gelingt es nur unter Schwierigkeiten, die hinteren Pedale zu bedienen. Ein breiteres Board kommt aber auch nicht infrage, weil es zwischen die Standstreben des Mikroständers passen muss (ich singe auch Background).
Ausserdem neigt beim DD der Low Gain Kanal A ab ca. 12.00 Uhr dazu, leicht kratzig zu klingen. Zart angknuspert sowie im Highgain Bereich (Kanal B) klingt es allerdings astrein! Das Beste, was ich bisher unter den Füßen hatte!

Nun gut, ich mach's kurz! Die beiden TC Electronics Pedale klangen jeweils in der 12 Uhr Einstellung frappierend ähnlich wie meine beiden DD Kanäle! :shock:
Nach geringfügigen Korrekturen klangen sie gleich! Aber.....die Gain Verstellungen liefen deutlich harmonischer. Dem MM war im gesamten Regelbereich ein Kratzen im Sound völlig fremd! Der Bereich von leicht angeknuspert bis organischem Overdrive verlief wunderbar harmonisch, ohne Grundklang Veränderung. Beim DM verhielt es sich bis in den High Gain Bereich ebenso. Beide Pedale zusammen bilden dann ggf. die Abrissbirne, was mir dann auch noch einen zusätzlichen Kanal beschert. Ausgezeichnet das!
Die Pedale machen den Anschein, als seien sie schon bei der Entwicklung aufeinander abgestimmt worden.

Zum Dark Matter möchte ich noch bemerken, dass es tatsächlich in hohen Gain Bereichen weniger rauscht als das Baldringer, obwohl das Rauschverhalten hin und wieder ja bemängelt wurde. Vielleicht hat TC da mal nachgebessert oder es handelt sich um ein Serienstreuungs Phänomen.

Im Moment bin ich sehr Happy mit den beiden TCs. Jetzt lasse ich erst einmal die Honeymoon Phase verstreichen.

Eines kann ich aber jetzt schon mit Bestimmtheit sagen: vom PLV her sind sie sensationell gut!

:danke:
Zuletzt geändert von tommy am Mittwoch 8. November 2017, 10:34, insgesamt 1-mal geändert.
LG Tommy


...esst mehr Obst!
Benutzeravatar
tommy
 
Beiträge: 3356
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Hedwig Holzbein

Re: TC Electronic Dark Matter Distortion

Beitragvon Batz Benzer » Mittwoch 8. November 2017, 10:26

Danke für Dein Statement, Tommy: Das hört sich verdammt gut an aus der Entfernung! :thumbsup03:
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin
Benutzeravatar
Batz Benzer
 
Beiträge: 5443
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: TC Electronic Dark Matter Distortion

Beitragvon Magman » Mittwoch 8. November 2017, 12:32

Freut mich zu lesen Tommy und hätte mich ehrlich gesagt auch sehr gewundert, wenn es nicht gepasst hätte. Du wirst bei beiden Pedalen noch viel entdecken, denn sie ergänzen sich nicht nur sehr - ich hatte das bei meinem MM Review schon mal erwähnt - sondern passen sich auch super an andere Pedale an. Besonders aber der MojoMojo.

Hab einfach Spaß damit :mosh: :thumbs:
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 8226
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: TC Electronic Dark Matter Distortion

Beitragvon tommy » Mittwoch 8. November 2017, 14:54

Ein kleiner Nachtrag:

Beide Pedale klingen in allen Bereichen sehr transparent und dynamisch. Insofern würde ich das Dark Matter auch nicht als Distortion Pedal bezeichnen. Seine Bandbreite bedient m.E. eher einen sehr breit gefächerten Overdrive bis hin zu Klängen ala Ted Nugent, vielleicht Volbeat...aber definitiv kein Metal im modernen Stil. Weder Kompression noch Soundverfärbungen sind im Sinne von "Distortion" vorhanden.

Ferner wurde dem Dark Matter des öfteren ein JCM 800 Sound nachgesagt. Das kann ich so nicht zu 100% bestätigen. Seine Hauptgene würde ich wenn, eher in der Plexi Richtung verorten. Es kann natürlich sein, dass der Bluesbreaker da heftig seinen Stempel aufdrückt.
Bei meiner Konstellation würde ich beide Pedale als weitestgehend klangneutral beschreiben, wenn überhaupt, nur mit einer sehr leichten Attitüde Richtung JCM.
LG Tommy


...esst mehr Obst!
Benutzeravatar
tommy
 
Beiträge: 3356
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Hedwig Holzbein

Re: TC Electronic Dark Matter Distortion

Beitragvon Magman » Mittwoch 8. November 2017, 20:42

Tommy, ich glaube das liegt definitiv auch an deinem Amp. Der BB ist ja ein regelrechter Pedalliebhaber, genau so wie der JTM45 einer ist. Und beide Amps behalten ihren eigenen Charakter.
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 8226
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

VorherigeNächste

Zurück zu Reviews

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

x