Vaporizer Honeymooners

Besprechungen von getestetem Gitarren-Equipment

Vaporizer Honeymooners

Beitragvon Paulasyl » Samstag 20. Januar 2018, 00:19

Ein letztes Mal der Vorfreude frönen: Ab morgen wird's ernst! Ich freue mich auf die Budenessenz des Schnappers von Welt.

...und haue dann gleich mal den ersten Eindruck raus:

Auspacken war nicht einfach, der Koffer stand verkehrt herum im Karton, deswegen mußte der Fußschalter gleichzeitig mit dem Amp rausgepfriemelt werden. An sich ist der steckbar, irgend ein Chinese fand es aber sehr klug, ihn mit ner Schelle am Kabel im Gehäuse festzutackern...
Vorsichtig auf Tone 12 Uhr und Hall wenig mit Vol 0 in den normal Input, die Strat dazu und leise anfangen. Der erste Soundeindruck ist richtig klasse: voll, rund und twangy, der Hall ist genial und sehr gut dosierbar, zumal er auch bei ganz abgedrehtem Amp was ausspuckt. So muß Federhall von Fender! Tone Regler einmal durchtesten, man findet sich wohl meist knapp links oder rechts der Mitte wieder. Zuviel sägt im Gehörgang, zu wenig packt Eierkartons vor den Amp. Denn man tau: Vaporizer on! Ich werde - kurz vor dem Amp sitzend - mit einem feinen Gemisch aus Feedback und Brummen überrascht, hier gibt's nur auf die 12, kein Vol, kein Ton! Dabei hat man wirklich nur die Gitarre als Regelelement, der Sound ist ein wenig fizzy und spitz, aber in dem Bereich, dem ein eingespielt-ausgelutschter Speaker entgegenwirkt. Ist schwer einzuordnen, geht ein wenig Richtung Tweedsuppe, hat was vom Gibbonsfuzz, lässt aber auch Marshallmitten durchblicken. Trotzdem sind die Nebengeräusche eigentlich zu viel für den Gaingrad.
An dieser Stelle: Der ist nicht wirklich laut, für 12 Watt ist das wirklich wenig Bumms. Voll aufdrehen traue ich mich selbst bei meinen 5-Wattern sonst daheim nicht. Wenn man den Amp auf wenig Volume spielt, hat er einen schönen clean tone, mit ansteigendem Volume wird er nur wenig lauter, aber dafür immer fetter und natürlich crunchy. Aber auf Vollgas würde ich immer noch die Nachbarn einen ganzen Nachmittag lang damit quälen dürfen. Trotzdem ist Vollgas ein guter Tipp, mit dem Gitarrenpoti kann man so eine breite Palette abrufen, da reagiert dem Amp astrein, die Höhen bleiben recht gut drin und zwischen Swamp Sound und süßem clean ist alles drin. Man kann schöne Tremoloeffekte allein mit dem Volumepoti bauen. Der Vaporizer Mode ist live völlig unbrauchbar, kann man doch keinerlei Relation zur regulären Lautstärke einstellen. Den Unterschied zwischen den Inputs kann man eigentlich im leisen Bereich für Bright mit "weniger Eier" beschreiben, je mehr man das Ding aufreisst, desto kleiner wird der Unterschied.

Meine Favoriten bisher.: Vol bei ca. 9:00 , Tone irgendwo mittig, Hall nach Geschmack. Geiler cleaner Blues- oder Surftone. Oder aber "Volle Möhre", Tone ein wenig abgesenkt, Hall was runter und dann nur mit der Gitarre arbeiten.

Die Verarbeitung sieht auf den ersten Blick gut aus, auch mit guten Ideen. z.B. zum Schutz der Röhren. Optisch ist das Ding ne Wucht, passt sehr gut in mein vor vielen Jahren stehengebliebenes Fachwerkhäuschen. Fotos folgen...
Mein Körper besteht zu 65% aus Müdigkeit, der Rest ist Hunger.
Benutzeravatar
Paulasyl
 
Beiträge: 202
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 20:25
Wohnort: Anne Ruhr

Re: Vaporizer Honeymooners

Beitragvon OhNoNoNo » Dienstag 23. Januar 2018, 12:55

Hmm, das hört sich jetzt nicht wirklich nach 'Honeymoon' an?

Wird die Liebe noch wachsen? Bin bis dato standhaft geblieben und habe nicht bestellt, weil ich eine Bandtauglichkeit noch stark anzweifle ... :?:
Von meinem Commodore 64 gesendet
Benutzeravatar
OhNoNoNo
 
Beiträge: 169
Registriert: Donnerstag 14. Mai 2015, 13:09
Wohnort: am Wasser

Re: Vaporizer Honeymooners

Beitragvon Ingolf » Dienstag 23. Januar 2018, 14:51

Ich kopiere meine ersten Eindrücke aus dem anderen Thread hier nochmal rein.

Meine beiden Vaporizer (einer ist ein Geburtstagsgeschenk für meinen Bandkollegen) sind am Samstag auch angekommen.
Bei einem hatte sich wohl auf Grund eines etwas unsanfteren Transports von DHL die Hallspirale vom Boden gelöst.
Die 4 Schrauben flogen im Karton herum.
Kurz zusammengesucht und wieder festgeschraubt - kein Thema.
Die Verarbeitung ist, finde ich, befriedigend. Es gibt keine Eckenschoner und die Holzrückwand zum Boden hin finde ich etwas dünn. Aber ok, und ganz hübsch anzuschauen ist der Amp ja, mit ein bisschen 50er Jahre Nierentisch- Flair, finde ich.
Ein kurzer Blick aufs Panel, alle Regler sind auf Null, die Les Paul Junior mit P90 ans Kabel und angeschaltet den Amp. BRÜLLENDE LAUTSTÄRKE vertreibt sofort alle Katzen aus dem Zimmer und versetzt mir einen kleinen Schock. Regler auf Null, wie kann das sein? Ach ja, der Vaporizer Switch war an, der alle Regler umgeht und das komplette Signal voll auf die Endstufe gibt. Konnte ich ja nicht wissen. Vaporizer also ausgeschaltet.
Jetzt kann ich mich der Sache etwas strukturierter und gemäßigter annehmen.
Ich bin im Normal Channel, und wow, der Amp hat massig Höhen, selbst mit der Junior. Tone Poti fast auf Linksanschlag zähmt diese aber. Volle Lautstärke erreiche ich bei ca. 12 Uhr des Volume Potis, danach nehmen nur noch Sättigung und Zerrgrad zu. Der Clean- Headroom bis 12 Uhr reicht aus meiner Sicht für Bands mit nicht exorbitant lautem Drummer voll aus.
Im Bright Channel das gleiche Bild. Ich drehe das Tone Poti noch etwas weiter zu, so viele Höhen braucht niemand. Der Bright Channel ist etwas heißer, die Verzerrungen und Sättigung/Kompression sind etwas stärker ausgeprägt (bei Volume über 12 Uhr).
Bezüglich Sättigung/Kompression: Hier sollte niemand cremige Leadsounds erwarten. Bei Vollanschlag des Volume Poti klingt die Zerre/der Amp sowohl mit der Junior als auch mit der Tele in etwa wie die Distortion von YOU REALLY GOT ME (und zwar die Originalversion der Kinks aus den 60ern, nicht die Version von Van Halen). Also rauh, fauchend, etwas spröde und etwas steif. Das mag im stillen Kämmerlein erstmal etwas problematisch sein, im Zusammenspiel mit einer Band ist das bestimmt ganz prima.
Prädikat: Rauhbein.

Ich bin gespannt, ob die beiden 10'' Speaker mit der Zeit noch etwas weicher werden, was das Spröde angeht.

Die Zerre bei Vollanschlag und die gleichzeitig erreichbare Lautstärke reicht übrigens völlig aus, um Töne sehr organisch zum Rückkoppeln zu bringen. Sehr schön. Ich bin zufrieden.

Später werde ich nochmal meine Pedalerie anschließen.

Nochmal etwas zum Vaporizer Switch. Der bringt zwar eine aufregende Soundnuance ins Spiel (Signal geht voll auf die Endstufe), mit noch mehr Verzerrung (gleicher Charakter wie vor aber wie mit einem Booster angetrieben). Dabei steigt jedoch die Lautstärke derart an, dass man ihn wohl nur in Situationen benutzen können wird, wo man sowieso mit Volume voll auf spielt, sonst ist der Lautstärkeunterschied zu groß (und wann macht man das schon).
Also eher unpraktikabel.

Der Hall ist nett, mir persönlich ist allerdings die Nachhallzeit ein bisschen zu lang. Also eher kleine Dosen Hall für mich.
Sehr schön für abgefahrene Surfsounds ist allerdings die Möglichkeit, nur das reine Hallsignal zu hören, wenn man den Hall auf- und das Volumepoti zudreht.
Benutzeravatar
Ingolf
 
Beiträge: 739
Registriert: Sonntag 24. Januar 2016, 14:59
Wohnort: Hamburg

Re: Vaporizer Honeymooners

Beitragvon Ingolf » Dienstag 23. Januar 2018, 15:01

Gestern habe ich den Vaporizer als cleane Plattform mit meiner Pedalerie benutzt.
Am Start waren zwei Zoom MS-50G, eins für Compression am Anfang der Kette, eins für Delay und Chorus am Ende, dazwischen ein Silvia Gold SOT und ein Tone City Golden M für unterschiedliche Zerrstrukturen und Boostereien.
Wie schon geahnt, ist der cleane Headroom aus meiner Sicht ausreichend hoch für diese Anwendung (Volume am Vaporizer maximal bis 10/11 Uhr).
Alles klingt so, wie es soll.
Prima.
Benutzeravatar
Ingolf
 
Beiträge: 739
Registriert: Sonntag 24. Januar 2016, 14:59
Wohnort: Hamburg

Re: Vaporizer Honeymooners

Beitragvon Batz Benzer » Samstag 3. Februar 2018, 11:37

So,

gestern stand so ein Vaporizer plötzlich bei meinem Bandkumpanen. Ich hatte ihn seinerzeit schon mal gespielt und für mich persönlich verworfen, hatte ihn damals aber nicht mit der Gretsch volley genommen; das war gestern anders!

Und tatsächlich: Der über YT-Videos gewonnene Eindruck, dass der Zerstäuber sich hervorragend mit Kübeln machen könnte, wurde in der Praxis vollauf bestätigt! :thumbsup03:

Sollte mir mal ein grünes Exemplar für bis zu 150€ zulaufen, würde ich mich wohl nicht mehr unbedingt wehren... :mrgreen:

Lieben Gruß,

Batz.
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin
Benutzeravatar
Batz Benzer
 
Beiträge: 5622
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Vaporizer Honeymooners

Beitragvon BruderM » Samstag 3. Februar 2018, 15:12

Hier kommt mein Honigmondbericht.....
Ich hab mir das Ding gekauft, weil....
... ich Schnäppchen schwer widerstehen kann
... der unverschämt gut aussieht
... und ich auf 10"-Combos stehe....

Jetzt ist er 2 Wochen bei mir im Musikkeller und überzeugt nicht ganz.

Ich hab mir den roten bestellt, weil der in den Videos wärmer klang, als die andern beiden.... ;)

Jetzt so aus der Nähe betrachtet,ist die Verarbeitung für mich OK, Rauschen etc. ist im Rahmen, das Ding ist tragbarer als gedacht und die schrägen Seitenwände und der ebenso abgeschrägte Tragegriff ist einfach cool....
Klang?
Mit Fenderartigem beginnt es erst ab ca 10er Lautstärke leichte Haare zu bekommen, mit dicken Gitarren und P 90ern jedoch schon früher.
Und (für mich entscheidend) die Zerre, die dann kommt, ist kein fauchendes Overdrive, sondern hat was Brätziges wie ein Fuzz.
Das kommt auch zum Tragen, wenn man den Verdampfer einschaltet, das steckt dem Amp offenbar in den Genen. Vaporisieren ist für mich übrigens in keiner musikalischen Situation zu gebrauchen, eher merk als würdig.....
Ich hatte gehofft, hier was Tweediges zu bekommen, wo grade der Crunchbereich irgendwie organischer klingt, das macht der Vapo hier bei mir nicht.
Ich habe hier eine Verzerrekette aus MojoMojo-UD-Fulldrive2, die einzeln und in 2er Kombis teilweise richtig schöne Kombinationen von Zerren erzeugen können, vor allem aber alle 3 sehr unterschiedlich sind. Vor dem Vapo werden die fast gleich, weil sich schon früh charakteristische Zerre vom Amp darunterschmuggelt und die Unterschiede verwischt.

Wens interessiert, ich habe gestern kurz einen Vergleich gefahren zwischen meinen 3en:
Prinzton-Klon/Mesa Express 25/Vaporizer.
Alle 3 haben 10er Lautsprecher aus der Eminence-Familie, den Mesa habe ich nur im cleanen Kanal gefahren und ein Beta 58 in 1 m Entfernung dazugestellt, so daß die Amps drumherum standen.
Ich hab ein Gitarrenloop mit der Strat eingespielt, (Pos 1-3), der Reihe nach in die 3 Amps, dann mein Fulldrive halb aufgerissen und ein bisschen dazu soliert (die gleichen 3 Amps nur rückwärts). Da kommen die Unterschiede schon durch, finde ich.

https://1drv.ms/u/s!AsmQ9HU60Z6blUlhrZxRHgodRImD

Wer Spielfehler findet (und das ist nicht schwer), darf sie gerne behalten..... :mrgreen:
Aufnahme ohne irgendwelche Effekte, nur Lautstärke etwas angeglichen..... :mosh:

Jetzt muß ich mich nur noch entscheiden, ob gut aussehen reicht...... :kopf_kratz01:
Liebe ist möglich
Benutzeravatar
BruderM
 
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 25. Oktober 2014, 09:48
Wohnort: Westzipfel

Re: Vaporizer Honeymooners

Beitragvon Butterkräm » Sonntag 4. Februar 2018, 12:46

Ach, Danke für so enen Eindruck! Ich befürchte, ich würde auch sowas feststellen, das ist gut! Lass ich das...! :thumbs:
SAYEE ist Geschichte...!

Jetzt ist JETZTER:
https://youtu.be/VNsS6tfkrzk
Benutzeravatar
Butterkräm
 
Beiträge: 1042
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:26
Wohnort: Wuppertal

Re: Vaporizer Honeymooners

Beitragvon Paulasyl » Sonntag 4. Februar 2018, 14:43

Das entspricht auch meinen Erfahrungen: Mit Strats macht das Ding richtig Spaß, gigantischer Cleansound und die Zerre kommt ab 10 Uhr und ist sogar bei Anschlag zu gebrauchen.

Mit den P90 oder sogar kräftigen Humbis geht's deutlich früher los mit der kratzigen Fuzz-Zerre und klingt nicht mehr organisch, sondern eher "kaputt". Definitv ein Spezialist! Aber allein der Cleansound reicht mir, um ihn zu behalten, das können meine Marshalls nicht ansatzweise!
Mein Körper besteht zu 65% aus Müdigkeit, der Rest ist Hunger.
Benutzeravatar
Paulasyl
 
Beiträge: 202
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 20:25
Wohnort: Anne Ruhr

Re: Vaporizer Honeymooners

Beitragvon Paulasyl » Dienstag 6. Februar 2018, 20:21

Weiter mit dem munteren Zerstäubertest:
Die Häussels in der RBC Les Paul fangen sofort an rotzen, da ist so gut wie kein cleansound drin. Macht aber gar nix: Auch wenn es pervers klingt, den Golden Plexi davor, Volume so, dass es ein bissi leiser wird als der Amp und man hat amtlichen High Gain Sound. Zusammen mit dem 50s Wiring kriegt man die Kiste aber bei getretenem Zerrer durch Volume Rollback clean und zwar wunderschön clean. Nun gut, das Ding war nie als Road Train gedacht und in meinem Kämmerlein macht er überraschende Dinge möglich und sieht gut aus.

BTW: Bei ebay werden Rote gerade für 399 verdengelt...
Mein Körper besteht zu 65% aus Müdigkeit, der Rest ist Hunger.
Benutzeravatar
Paulasyl
 
Beiträge: 202
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 20:25
Wohnort: Anne Ruhr

Re: Vaporizer Honeymooners

Beitragvon partscaster » Dienstag 6. Februar 2018, 20:41

Paulasyl hat geschrieben:
BTW: Bei ebay werden Rote gerade für 399 verdengelt...


Wird versucht! ;)
Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit. (Søren Aabye Kierkegaard)
partscaster
 
Beiträge: 2610
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:58


Zurück zu Reviews

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

x