Captain Amps "Buddy"

Vorangekündigte und noch unbekannte Objekte der Begierde, Vorsicht: Kann Spuren von G.A.S. enthalten!

Re: Captain Amps "Buddy"

Beitragvon Magman » Samstag 30. September 2017, 08:43

Loki hat geschrieben:Wozu braucht man eigentlich einen "zerrkanal"? Hab ich noch nicht gebraucht und nie vermisst.


Naja, um eben flexibel zu sein bei dem geringsten Aufwand. Es gibt viele Leute die kein einziges Pedal besitzen. Um ehrlich zu sein benötige ich das bei meinem PCL Stagemaster auch nicht, denn die beiden Gainkanäle sind vorzüglich. So gut hatte ich jedenfalls noch keine bei einem Tubeamp.

Aber ich weiß von was du sprichst. Kein Tubeamp klingt so gut wie ein reinrassiger Einkanaler ohne Firlefanz. Zwei drei gute Pedale davor und es geht alles was man so begehrt.

Zwei interessante Welten zu den man offen stehen muss um sie zu begreifen ;)
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9198
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Captain Amps "Buddy"

Beitragvon 75Deluxe » Samstag 30. September 2017, 08:59

Magman hat geschrieben:...
Kein Tubeamp klingt so gut wie ein reinrassiger Einkanaler ohne Firlefanz. Zwei drei gute Pedale davor und es geht alles was man so begehrt.
Zwei interessante Welten zu den man offen stehen muss um sie zu begreifen ;)

Genau!
Bis vorletzte Woche habe ich Mehrkanaler gespielt, ab jetzt Einkanaler ohne Firlefanz.
Völlig andere Herangehensweise, aber da tun sich Möglichkeiten auf (v.a. in den Fingern), die ich vorher gar nicht wahrgenommen habe. Ich genieße es!!!!
Eigenbau-Strat, Gibson Les Paul DeLuxe, Rickenbacker 660/12, Gretsch 5422 TDC, 2xFender Blues Junior III (mod.), Taylor 456/12ce, Taylor GS Mini e-Koa, Maruszczyk Jake 4+Bass, Squier Matt Freeman Preci, RecordingKing Lapsteel, Washburn Mandoline, ...
Benutzeravatar
75Deluxe
 
Beiträge: 445
Registriert: Montag 8. Dezember 2014, 08:00
Wohnort: Südpfalz

Re: Captain Amps "Buddy"

Beitragvon M. L. Schwan » Samstag 30. September 2017, 09:08

Warum immer schwarz weiß?
Es haben beide Konzepte ihre Berechtigung.
Ich spiele Einkanaler weil ich halt zufällig welche hab. Wenn irgendwo ein Mehrgkanaler steht, dann spiele ich auch über den und benütze den anderen Kanal, sofern ich mit dem klanglich was anfangen kann.
Viele Grüße
- Der Schwan -
Benutzeravatar
M. L. Schwan
 
Beiträge: 609
Registriert: Samstag 4. April 2015, 10:02

Re: Captain Amps "Buddy"

Beitragvon Guitarthunder » Samstag 30. September 2017, 09:25

Hi,

Ich spiele zur Zeit meistens einen Engl Road Combo. Der hat 3 Kanäle,und um jeden bin ich froh. Ich arbeite allerdings auch wenig mit Volume und Tonpoti.Jetzt habe ich mir von Joyo das FXL 8 Pro gekauft. Für 56€ neu konnte ich nicht widerstehen. Jetzt kommen meine Lieblingszerrer aufs Board und ich habe dann alle Optionen. Die klingen vorm Cleankanal richtig geil. Ich hoffe nur das ich zum Schluss noch durchblicke. :roll:

Gruß Michael
Benutzeravatar
Guitarthunder
 
Beiträge: 230
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:09
Wohnort: 68519 Viernheim

Re: Captain Amps "Buddy"

Beitragvon tommy » Samstag 30. September 2017, 10:38

Für mich ist die Sachlage eigentlich ganz einfach.
Einen Einkanaler UND ein Zerrpedal mit meinem Traumsound zu finden ist ungleich einfacher als einen 2 Kanal Amp mit 2 Traumsounds. Außerdem ist der Austausch des Zerrsounds im ersten Fall schnell bewerkstelligt, wenn mein Geschmack sich mal ändert.
Ich finde es auch nicht unbedingt großartig aufwändig, zum Amp noch ein Pedal mitzuschleppen. Ein 2 Kanal Amp macht ja auf dem Platz eigentlich auch nur mit Schaltpedal Sinn.
Mehraufwand beim 1 Kanaler mit batteriebetriebenem Zerrer: 1 Kabel.


Ach nee...Denkfehler.....ein Schaltpedal hat ja auch ein Kabel! :D
LG Tommy


Wein auf Bier, das lob' ich mir!......Bier auf Wein, das lob' ich mir!
Benutzeravatar
tommy
 
Beiträge: 4029
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Hedwig Holzbein

Re: Captain Amps "Buddy"

Beitragvon Mintage » Samstag 30. September 2017, 11:13

telly45 hat geschrieben:
Mintage hat geschrieben:Moin,

prinzipiell gute Ideen/Lösunsansätze - leider rangiert der Käptn neben
Ron von Proguitars ganz weit oben auf meiner "Unfaßbarkeitsliste" ;-)


Kennst du ihn persönlich? Ron ist - juristisch korrekt ausgedrückt - eine äußerst seltsame Person :o . Beim Captain war ich schon öfters, das sind nette und umgängliche Leute. Der Rest ist Werbesprache auf der Homepage. Fakt ist, die Amps, die er baut, klingen richtig gut.



Ich hatte mal ein längeres Telefongespräch mit einem aus dem Käptn-Team,
weil mich Dinge auf seiner Homepage ansprachen. Und das führte zu meinem
Entschluß, dort nicht hinzufahren...! Vielleicht hatten wir beide einen schlechten
Tag !
Du hast natürlich recht - Ron ist da ein ganz anderes Kaliber ;-)
Mintage
 
Beiträge: 815
Registriert: Samstag 7. März 2015, 14:50

Re: Captain Amps "Buddy"

Beitragvon telly45 » Samstag 30. September 2017, 17:55

So was kommt wohl gelegentlich vor ;)
Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 3360
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

Re: Captain Amps "Buddy"

Beitragvon telly45 » Montag 2. Oktober 2017, 08:03

M. L. Schwan hat geschrieben:Warum immer schwarz weiß?
Es haben beide Konzepte ihre Berechtigung.
Ich spiele Einkanaler weil ich halt zufällig welche hab. Wenn irgendwo ein Mehrgkanaler steht, dann spiele ich auch über den und benütze den anderen Kanal, sofern ich mit dem klanglich was anfangen kann.


+1. Klingen muss es, und das tun dem Captain seine Amps eigentlich alle :thumbsup02:
Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 3360
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

Re: Captain Amps "Buddy"

Beitragvon telly45 » Freitag 6. Oktober 2017, 12:19

So, gestern nachmittag habe ich mich spontan in den Showroom vom Captain eingemietet und ein paar seiner Amps getestet. Allerdings ohne eigene Gitarre und Board, das war relativ kurzfristig, dass ich Zeit hatte. Zum Testen habe ich mir eine HSS-Strat vom Captain geschnappt, ein schönes und auch klanglich sehr gutes Teil.

Getestet habe ich:

a) Captain Buddy

Er hatte die 40 Watt Version mit 4 6V6 in Vollausstattung da. Ein superber cleaner Kanal in bester BF-Tradition, das kann kein Fender besser :thumbsup02: . Leider hat mir persönlich der zweite (Zerr-)Kanal von der Zerrstruktur her nicht gefallen, das war nicht meins. Deswegen bin ich auf die weiteren Optionen wie Tremolo, Reverb, PPIMV oder Powersoak gar nicht näher eingegangen.

b) Tweed Deluxe 2c

Im Prinzip ein klassischer Tweed Deluxe (2 x 6V6) mit der Möglichkeit, einen zweiten "Kanal" per Fußschalter aufzurufen, der dann über Master und Gain geregelt werden kann. Intern ist es wohl einfach die Möglichkeit, eine andere Stellung des Vol-Reglers abrufbar zu machen, wobei hier noch eine zusätzliche Gainstufe zum Tragen kommt. An der Tonregelung ändert sich nichts. Das ist ein wunderbarer Tweed, der bis Vol-Reglerstellung 3 noch halbwegs clean bleibt und dabei auch schon ordentlich laut ist, danach dann schön in die Sättigung übergeht und in höheren Einstellungen den Neil Young macht --> geil!! Über die oben beschriebene Schaltung kann man dann eine zweite Einstellung mit mehr Gain abrufen, sehr schön. Das interaktive der Klang- und Volumeregelung eines Tweed gibts auch hier, da stecken also viele verschiedene Sounds drin. Als Speaker ist ein Weber drin, ich habe allerdings nicht genau geschaut, welcher. Schöner Amp, naturgemäß aber im cleanen Headroom begrenzt. Erstaunlich ist die Tiefe, Dicke und Dreidimensionalität des Klangs für so ein kleines Gehäuse, das ist schon wirklich große Tonkultur :thumbsup02:

c) Tweedmaster

Hier handelt es sich im Prinzip um einen Tweed Pro, jedoch mit Zusatzfeatures. Der Amp hat 2 x 6L6 und ca. 35-40 Watt. Er war ausgestattet mit 2x10 Speakern (statt dem 1x15 des Pro), ein Weber Alnico und ein Weber Ceramic gemischt. Die oben beschriebene Schaltung des 2c hat er ebenfalls, zusätzlich ist hier die Klangregelung ja erweitert und besteht aus Bass, Treble und Presence. Der 2c-Schaltung ist ebenso wie beim Deluxe der zweite Vol-Regler der ursprünglichen Tweedschaltung zum Opfer gefallen. Ebenfalls mit an Board ist die Möglichkeit, die Gleichrichtung von Röhre auf Diode umzuschalten, was in letzterem Fall natürlich eine erkennbar knackigere und straffere Ansprache und Stabilität bringt. Ebenfalls an Board hatte dieser Amp das "RFB-Modul", was nichts anderes bedeutet, als ein zusätzlicher Hall und ein regelbarer FX-Weg, beides natürlich röhrengetrieben. Mit den Send und Return Reglern kann der FX natürlich auch als zusätzlicher regelbarer Boost genutzt werden.
Um es kurz zu machen: das ist der beste Amp, den ich je in meinem Leben gehört habe. Eine herausragende Wärme und dreidimensionale Tiefe, satter und druckvoller Klang und dennoch differenziert und knackig, v.a. bei Nutzung der Diodengleichrichtung. Der cleane Sound gerade so an der Grenze zum Crunch ist fantastisch und das, was mir schon seit langem durch die Hirnwindungen wabert. Ja, der Amp ist laut, richtig laut sogar. Dankenswerterweise hat mir ein Mitarbeiter vom Captain den Masterregler dann von der zusätzlichen 2c-Schaltung auf das "normale" Volume gelegt, so dass ich den "normalen" Kanal ohne zusätzliche Gainstufe in Kombination mit dem PPIMV testen konnte. Das ist der Big Deal :mosh: .
Man bekommt ohne Soundverlust (zumindest für meine Ohren) den Klang des Sweetspots auf vernünftige band- und kleinstclubstaugliche Lautstärken und der Sound ist dennoch voll, satt, räumlich und dreidimensional. In diesen Einstellungen (also am Übergang zwischen Clean und crunch, haariges Clean sozusagen) funktioniert der Boost des RFB-Moduls perfekt als Soloboost, den man wunderbar in der Lautstärke und Intensität der zusätzlichen Verzerrung über Send und Return regeln kann - TOP!!
Ich hatte beim Testen den Amp schräggestellt, so dass er mir nicht nur die Kniekehlen fönt. Das Höhenbild ist herrlich brillant, aber nicht spitz, der Amp ist frequenzmäßig von ganz unten bis ganz oben vertreten, ohne in irgendeinem Bereich schrill oder unangenehm zu klingen, er verfügt über ein tragfähiges Mittenspektrum und die verschiedenen Positionen einer Strat werden sehr differenziert und exakt übertragen. Auch auf das Runterregeln mit dem Vol-Poti der Gitarre reagiert er bestens. Fasziniert hat mich zudem der "Wumms", den der Amp mit 2x10 Speakern liefert, einfach nur satt :sabber: . Der Hall aus dem RFB-Modul (das ja eine Hallspirale beinhaltet) hallt wunderbar, aber ich bin hierfür nicht so der Experte, da ich meine Amps eigentlich immer ohne Hall spiele. Gewichtsmäßig liegt man bei dem Combo um die 20 kg, also absolut "ertragbar". Die Verarbeitung ist makellos und die Tweed-Optik perfekt.


Tja, ich glaube, man merkt, welcher Amp mich am meisten begeistert hat und nun auf meiner Haben-Wollen-Liste ganz oben steht. Ich brauche also einen Tweed Pro mit 2x10, PPIMV und dem Boost aus dem RFB-Modul sowie der Möglichkeit, die Gleichrichtung umschalten zu können. Nach Captains Aussage von heute vormittag ist das kein Problem und machbar. Zuvor folgt allerdings nochmal ein ausführlicher Test mit meinem eigenen Equipment (Board und Gitarre).
Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 3360
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

Re: Captain Amps "Buddy"

Beitragvon Wizard » Freitag 6. Oktober 2017, 13:15

Das sind definitiv sehr geile Amps, die der Captain da anbietet bzw. herstellt :thumbsup03:
Gruß Peter

immer noch aktuell: >>> leben und leben lassen <<<
Benutzeravatar
Wizard
 
Beiträge: 3510
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:08
Wohnort: Düsseldorf

VorherigeNächste

Zurück zu Produktinformationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

x