WHAT’S ON THE BENCH?

Selbst ist der Gitarrist: Reparieren, Pimpen, Customizen, Eigenbauten
Benutzeravatar
Molle
Beiträge: 466
Registriert: Freitag 19. Januar 2018, 15:22
Wohnort: Bad Mountain

Re: WHAT’S ON THE BENCH?

Beitrag von Molle » Dienstag 5. Januar 2021, 01:33

Colombo hat geschrieben:
Montag 4. Januar 2021, 16:40
... Tele BRIDGE ... Diese hier habe ich aber selber hergestellt. Dafür habe ich mir extra eine Tiefziehform gefräst. Da ich nun im Vorruhestand bin, habe ich leider keinen Zugriff mehr auf eine Presse, um weitere herzustellen.
Die Nachfrage ist auch nicht so groß, dass es sich lohnt eine Presse dafür zu kaufen.
mannomann. was ist da eine manpower in ein (in zahlen: 1) instrument gegangen. und für dich hat es sich immerhin gelohnt, für einen
(in zahlen: 1) steg eine form zu fräsen. du hast ihn nicht gleich aus dem vollen gefräst - nein, erst die form und dann unter die presse. du hast nicht die abkürzung genommen.

hab ja schon beim anblick der elektrik mit den ohren geschlackert, so sehr unterscheidet sich das von meinem gebrate.

beide daumen hoch. ein richtig nerdiges projekt - was positiv gemeint ist.
You won´t part with yours either

Benutzeravatar
Colombo
Beiträge: 226
Registriert: Mittwoch 24. Juli 2019, 16:44

Re: WHAT’S ON THE BENCH?

Beitrag von Colombo » Mittwoch 20. Januar 2021, 14:57

Bei dem Einspielen meiner Gitarre nach dem Bau habe ich festgestellt, dass mir das Vibrato zu schwergängig war. Um das zu ändern, hatte ich gestern meine Stratele auf der Werkbank und habe mehrere Stunden damit verbracht das Vibrato neu einzustellen.

Bild

Dabei habe ich mit Federn experimentiert, die die gleiche Härte haben und mit Federn, die die gleiche Härte aber unterschiedliche Längen haben. Bei manchen Kombinationen musste ich auch die Saitenreiter neu justieren und ggf. auch die Halskrümmung neu einstellen.

Was das Klangbild besonders beeinflusst hat, war die Einstellung der Lage des Vibrato über die 6 Befestigungsschrauben. Darauf bin ich auch nur zufällig gekommen, da ich bei der jeweiligen Funktionsprüfung auch die Einstellung der 6 Befestigungsschrauben entsprechend verändern musste.

Bei der Montage des Vibrato habe ich immer darauf geachtet, dass die Funktion in beide Richtungen bei einem schwebenden Vibrato gegeben ist. Dabei lag die Kannte der Grundplatte, die sich durch die Fase zu den Befestigungslöschern bildet auf den Korpus auf. Nun habe ich die Grundplatte so eingestellt, dass zwischen Korpus und der Kannte ein Spalt von ca. 0,3 mm vorhanden ist. Bei einem Zweipunkt – Vibrato ist es ja auch der Fall, dass das Vibrato keinen Kontakt mit dem Korpus hat und die Schwingungen nur über die beiden Schrauben auf den Korpus übertragen werden.

Nun bin ich eine Erfahrung reicher, denn es ist erstaunlich welchen Einfluss diese Einstellung des Vibrato und die Auswahl der Federn auf die Klangentfaltung hat.

Jetzt habe ich ein Vibrato das schön leichtgängig ist, eine gute Ansprache und im Klang noch eine tick Brillanz und Höhen dazu gewonnen hat. Auch wenn ich meinen Vibrato – Stopp aktiviere hat sich der Klang dadurch positiv verändert.

Ein Zeichen für mich, dass durch ein gutes Setup noch einiges aus der Gitarre hausgeholt werden kann.

Vielleicht hat schon jemand ähnliche Erfahrungen damit gemacht und möchte davon berichten.
Gruß Rainer

Benutzeravatar
tommy
Beiträge: 7430
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Norderstedt SH

Re: WHAT’S ON THE BENCH?

Beitrag von tommy » Mittwoch 20. Januar 2021, 16:29

Moin,

hast Du jetzt nicht das Problem, dass die Grundplatte nun keinen festen Lageranschlag mehr hat und relativ willkürlich im Ruhezustand seine Höhe variieren könnte?
Das Problem bei den normalen Vintage Vibratos (Schrauben ohne Nuten für die Grundplatten Lagerpunkte) ist ja, dass die Grundplatte durch die (äusseren) Schraubenköpfe normalerweise in der Höhe blockiert wird, was übrigens gleichermaßen beim Vibrieren durch Verkantungen an den Köpfen dazu führt, dass die Anlagen über den Schraubenschaft scheuern.
Ideal wären m.E. Schrauben mit Nuten, wo die Anlagen punktuell fixiert sind und ein anschlagfreies Vibrieren gewährleistet ist. Weder am Body, noch an den Schraubenköpfen kommt es bei richtiger Einstellung zu Berührungen.

Diese hier:

Bild

Schwierig zu erklären. Ich hoffe, Du verstehst, worauf ich mit meinem Kauderwelsch hinaus möchte. :mrgreen:

Auch wenn man ein Vintage Vibrato trotzdem leidlich gut eingestellt bekommt, ist ein typisches 2 Punkt System oder zumindest die Variation mit den oben gezeigten Schrauben m.E. eine konsequenter durchdachte Alternative.
LG Tommy


Ich spiele gerne Gitarre! Gemüse hingegen ist nicht so mein Ding!

P.S.: Seit dem 07.11.2020 leidenschaftlicher "Slim Vronz" Unterstützer

Benutzeravatar
Colombo
Beiträge: 226
Registriert: Mittwoch 24. Juli 2019, 16:44

Re: WHAT’S ON THE BENCH?

Beitrag von Colombo » Mittwoch 20. Januar 2021, 17:17

Hallo Tommy, ich weiß was du meinst.
Bis jetzt hat sich an der Einstellung nichts geändert. Die Schrauben habe ich mir auch schon mal bestellt und das Vibrato damit eingestellt. Leider sind die Einstiche zu tief angebracht, so dass das Vibrato zu hoch stand und ich die Saitenreiter nicht mehr tiefgenug runter schrauben konnte. Zudem gefiel mir nicht, dass die Schraubenköpfe dann zu hoch über der Grundplatte heraus standen.
Wenn sich wirklich das Vibrato mal verstellen sollte, werde ich mir die Schrauben mal vornehmen und selber einen Einstich setzen.
Gruß Rainer

Benutzeravatar
tommy
Beiträge: 7430
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Norderstedt SH

Re: WHAT’S ON THE BENCH?

Beitrag von tommy » Mittwoch 20. Januar 2021, 19:24

Ja, Du hast Recht, die Nuten sind viel zu weit unten plaziert.

Ich hatte mir schon mal überlegt, Linsenkopf Schrauben zu nehmen.
Andererseits....das Callaham Vintage Vibrato an meiner Framus Strat macht keine Probleme und an meiner Fender ist ein 2 Punkt.
Hat sich für mich also erledigt.
LG Tommy


Ich spiele gerne Gitarre! Gemüse hingegen ist nicht so mein Ding!

P.S.: Seit dem 07.11.2020 leidenschaftlicher "Slim Vronz" Unterstützer

Antworten