Fragen zu PA, Digitalmixern und Mikrofonierung...

Produktion, Homerecording & PA

Re: Fragen zu PA, Digitalmixern und Mikrofonierung...

Beitragvon HaWe » Freitag 26. Februar 2016, 18:20

Hallo Martin danke für die Info! :thumbs:
Das ist ja auch etwa die Raumgröße, die wir meist so beschallen müssen/wollen.
Den zweiten Sub hätten wir halt schon. Müssen wir halt mal testen. ;)
Wenn wir ihn nicht brauchen ..... Um so besser. :D
Ich wünsche Euch allzeit schöne Töne!
Benutzeravatar
HaWe
 
Beiträge: 1129
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:16

Re: Fragen zu PA, Digitalmixern und Mikrofonierung...

Beitragvon Soling Marco » Montag 29. Februar 2016, 01:10

partscaster hat geschrieben:
Magman hat geschrieben:Falls es hier doch noch irgendwen interessiert: es wird definitiv die Miniray werden. Klasse Sound, sehr kräftig und füllig. Klingt einfach schön rund und kompakt. Sehr geil für das Geld :thumbsup03:

Hab mir nun noch die passenden Schutzhüllen bestellt und eine gepolsterte Tasche (Stairville SB-120 Bag) indem die Sat's plus Kabelagen dazu Platz finden. Am Ende des Jahres und etwa 35-40 Gigs wird sich zeigen wie robust die Anlage ist/war. Aber es gibt ja 36 Monate Garantie ;)


Vielen Dank für deine Infos! :thumbs:

Wenn ich die kleinen Dinger so sehe, zweifle ich noch immer etwas an der Eignung als Rock-PA - Physik und so :mrgreen: - aber das müsste man wohl ausprobieren. Für Akustiklastige Bands und Duo-Geschichten dürfte das genau richtig sein.

Grüße
Michael


Hallo Michael,

ich halte deine Zweifel für durchaus berechtigt. Auch wenn diese System-Anlagen gut klingen, es ist immer ein sehr, sehr schmaler Grad zwischen gutem Klang und Überforderung und dann bleibt vom guten Klang nicht viel übrig. Du weißt letztendlich nie wirklich, was dich auf einem Gig erwartet, wie laut du tatsächlich werden musst. Beim Soundcheck kann das noch alles schön und laut klingen, ist die Bude dann aber voll kann das schon ganz anders sein. Bei einer Rockband und abgenommener Bass-Drum (oder komplett abgenommener Band) würde ich dir daher empfehlen mehr Headroom zu berücksichtigen. Hier reichen 400 W RMS und ein 12" einfach nicht aus und Ihr ärgert euch am Ende nur schwarz. Wir fahren momentan ganz gut mit der Yamaha DX-Serie entweder mit einem oder 2 Subs 15er. Also unter 2k€ wird es echt kritisch mit einer PA für eine Rockband.
Viele Grüße!

Marco
Benutzeravatar
Soling Marco
 
Beiträge: 9
Registriert: Samstag 20. Februar 2016, 17:15

Re: Fragen zu PA, Digitalmixern und Mikrofonierung...

Beitragvon Magman » Montag 29. Februar 2016, 07:56

Soling Marco hat geschrieben:
Hallo Michael,

ich halte deine Zweifel für durchaus berechtigt. Auch wenn diese System-Anlagen gut klingen, es ist immer ein sehr, sehr schmaler Grad zwischen gutem Klang und Überforderung und dann bleibt vom guten Klang nicht viel übrig. Du weißt letztendlich nie wirklich, was dich auf einem Gig erwartet, wie laut du tatsächlich werden musst. Beim Soundcheck kann das noch alles schön und laut klingen, ist die Bude dann aber voll kann das schon ganz anders sein. Bei einer Rockband und abgenommener Bass-Drum (oder komplett abgenommener Band) würde ich dir daher empfehlen mehr Headroom zu berücksichtigen. Hier reichen 400 W RMS und ein 12" einfach nicht aus und Ihr ärgert euch am Ende nur schwarz. Wir fahren momentan ganz gut mit der Yamaha DX-Serie entweder mit einem oder 2 Subs 15er. Also unter 2k€ wird es echt kritisch mit einer PA für eine Rockband.


Hallo Marco,

weiter nach oben zu greifen ist immer eine gute Wahl. Hier aber ging es um eine leichte kostengünstige Anlage um eine Kneipe, oder ein einen Club zu beschallen. Das kann die Miniray hervorragend. Wir haben am WE damit eine Kneipe mit etwa 100 Leuten beschallt und ich war mit der Anlage nie über 40 Prozent. Ich spiele Stompbox (Bass & Snare). Da ist/war Bass ausreichend vorhanden gewesen und ich hatte immer noch viel Reserve nach oben. Das war dann von der Lautstärke her so das es Spaß gemacht hat für Musiker und Publikum - also nie so, das man Leute sah die sich die Ohren zuhalten ;) Wir bekamen mehrfach Lob, auch des guten und kompakten Soundes wegen und sowas freut mich besonders.

Wenn ich mehr Money zur Verfügung habe und weiß, das ich auch mal größere Events beschalle wie etwa Gigs im Freien dann würde ich in eine entsprechende HK Elements investieren. Leicht, gut transportabel und megastark. Aber eben auch teuer und überdimensioniert für das gewünschte Vorhaben.
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 8257
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Fragen zu PA, Digitalmixern und Mikrofonierung...

Beitragvon Magman » Freitag 11. März 2016, 22:43

Heute habe ich eine Veranstaltung beschallt. Eine Halle der Größe 30x15 Meter mit etwa 200 Leuten. Rockband mit klassischer Besetzung G-B-D fertig. Gitarre kam aus einem Grandmeister (RedBox), Bass kam über einen GK über DiOut und Drum habe ich mit 3 Mikes abgenommen, also Bass (Grenzfläche), Snare und Overhead. 1x Vocal.
Also ich bin begeistert, habe mit schön Druck gefahren, ohne das es schmerzte und hatte selbst am anderen Ende der Halle noch vollen Sound und satte Bässe. In der gleichen Halle hatte ich auch schon öfters die Elias am Start. War immer gut, aber lange nicht so differenziert und direkt im Sound. Die Übersprache der einzelnen Instrumente ist richtig gut. Jedenfalls bekam ich anschließend viel Lob wegen des guten Sounds und die Band war auch sehr zufrieden. Auf- und Abbau in wenigen Minuten, ganz ohne Rückenschmerzen anschließend - so macht mir das Laune :thumbs:

Hatte auch zum ersten mal den kleinen the boxMA205 Monitor im Einsatz. Hat mir der J. Rath sehr empfohlen. Auch der ist klasse, passt auch ideal zur MiniRay da zwei 5 Zöller. Hätte nie gedacht, das der ausreicht und wurde eines besseren belehrt. Der lag auf dem Sub und machte sozusagen Sidefill. Lag nur der Gesang drauf. Der Sänger staunte nicht schlecht wie direkt der Monitor abstrahlt. Tiefe Bässe braucht da eh kein Mensch. Davon kaufe ich gleich noch einen!

Das da unten hatte ich heute mit. In das Stairville SB-120 Bag passen beide Sateliten exakt hinein, samt allen Kabel obendrauf. Auch ein Kleinmixer findet da auch noch Platz. Meine Empfehlung für nur 22 Euro!
Die Elias im Hintergrund geht morgen aus dem Hause, ich hab sie nun doch verkauft, alle Skepsis gegenüber der Miniray ist beseitigt!

Bild
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 8257
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Fragen zu PA, Digitalmixern und Mikrofonierung...

Beitragvon partscaster » Samstag 12. März 2016, 07:36

Wir haben mittlerweile wieder über diverse Anlagen (also alles was so bei Gigs und im Umkreis zu kriegen war ;-) ) gespielt. Auch wenn so manche Kleinanlage durchaus einen brauchbaren Klang liefert, kam doch am letzten Samstag wieder deutlich heraus, dass die Physik eine harte Mutter ist. Zuerst einmal spielte unser Basser mal wieder nicht nur über seine kleine 2x10er Box mit seine Mini-Topteil von TC drauf, sondern über die große Anlage mit "erwachsenem" Top über 4x10er und 1x15er Boxen, was er schon länger nicht mehr getan hatte. Gar nicht mal wirklich lauter als sonst, sondern einfach wesentlich fetter und tragfähiger.
Der Laden war durch Schallschutz und viel Holz, Vorhänge, Deko etc. extrem trocken, sodass im Allgemeinen ein höherer Pegel gefragt war, sonst wäre im hinteren Teil nicht mehr viel angekommen. Unser Drummer wäre gegen meinen (noch immer weit unter 12Uhr gefahrenen) Combo ohne Mikrofonierung kläglich untergegangen.
Der Betreiber kennt seinen Laden und hat daher eine anständige PA gestellt. Zwei 2x12+Hochton Topteile angetrieben durch jeweils eine separate 1000 Watt Endstufe und zwei aktive 1x15er Subs. Schon nach den ersten zwei Minuten im Soundcheck wieder einmal klar, dass das nicht mit Mini-PAs zu machen ist. Der Druck von Bass und Bassdrum ist eine Sache, aber die Klarheit mit der der Gesang bei so einer Anlage rüberkommt ist noch viel wichtiger. Bei allen Klein-PAs hat man ab einem gewissen Pegel Probleme, wenn auch Gitarren etc. über die gleiche Anlage kommen, dass der Gesang schnell weggedrückt wird. Ein weiterer Vorteil war, dass die Amps nicht zur Beschallung des Publikums herangezogen werden mussten, und daher der Gesamtsound vor der Bühne einfach wesentlich homogener war.

Und wie gesagt: Wir sind nicht laut! Ich kann mit einem Fender Mustang I (8er Speaker) mit Volumen zwischen 3 und 4 auf der Skala locker mit unserem Drummer mithalten und bin dann schon fast drüber.

Eigentlich braucht man zwei Anlagen, oder eine sehr variable. Das Beste wird wohl sein, man kauft sich Topteile, die für kleine Locations auch alleine bestehen können (min. 12") und für größere Läden dann zusätzlich Subs und eventuell einen zweiten Satz Tops.

Grüße
Michael
Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit. (Søren Aabye Kierkegaard)
partscaster
 
Beiträge: 2567
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:58

Re: Fragen zu PA, Digitalmixern und Mikrofonierung...

Beitragvon Magman » Samstag 12. März 2016, 13:36

partscaster hat geschrieben:Eigentlich braucht man zwei Anlagen, oder eine sehr variable. Das Beste wird wohl sein, man kauft sich Topteile, die für kleine Locations auch alleine bestehen können (min. 12") und für größere Läden dann zusätzlich Subs und eventuell einen zweiten Satz Tops.

Grüße
Michael


Michael genau aus dem Grund hatte ich mir die ELIAS zugelegt. Bei Kleingigs hatte ich immer nun einen Sub dabei. Dieser hatte eine zusätzliche Monitorendstufe an Bord, über den ich den zweiten Sat betrieben hatte. Bei Oben Airs hatten wir 2 Subs und 4 Sats. Mein Kumpel hat die gleiche Anlage, da könnten wir immer schön ergänzen.

Was für euch vielleicht noch interessant wäre, ist die the box pro Achat 404/112 Amp im Bundle. Da hast du dann auch viele Möglichkeiten und kannst jederzeit aufstocken. Das Zeug ist echt gut!

Du hattest hier in dem Thread ja vor allem nach leichtem Gerödel gefragt! Ich hab nun leichtes Gerödel und mir war auch der Sub der Elias schon viel zu schwer! Es ist nicht übertrieben, die Miniray hat die gleiche Kraft und viel mehr Präsenz durch die Zeilen. Die gehen viel viel weiter!

BTW: Für die wenigen Open Airs bei denen ich selbst die Anlage stellen muss leihe ich mir eine fette PA samt Tech und stelle sie in Rechnung des Veranstalters. Wer da nicht drauf eingeht darf uns nicht buchen ;)
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 8257
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Fragen zu PA, Digitalmixern und Mikrofonierung...

Beitragvon partscaster » Samstag 12. März 2016, 14:11

Magman hat geschrieben:Michael genau aus dem Grund hatte ich mir die ELIAS zugelegt. Bei Kleingigs hatte ich immer nun einen Sub dabei. Dieser hatte eine zusätzliche Monitorendstufe an Bord, über den ich den zweiten Sat betrieben hatte. Bei Oben Airs hatten wir 2 Subs und 4 Sats. Mein Kumpel hat die gleiche Anlage, da könnten wir immer schön ergänzen.


Leider hat die Anlage hier keiner und nur im Proberaum kann man das immer schlecht abschätzen. Die letzten Gigs waren leider alle in so zugerauchten Kaschemmen, sodass ich das keiner auf Probe gekauften Anlage antun wollte. Da hätte ich dann ein schlechtes Gewissen, sollte sie zurück müssen.

Magman hat geschrieben:
Was für euch vielleicht noch interessant wäre, ist die the box pro Achat 404/112 Amp im Bundle. Da hast du dann auch viele Möglichkeiten und kannst jederzeit aufstocken. Das Zeug ist echt gut!

Du hattest hier in dem Thread ja vor allem nach leichtem Gerödel gefragt! Ich hab nun leichtes Gerödel und mir war auch der Sub der Elias schon viel zu schwer! Es ist nicht übertrieben, die Miniray hat die gleiche Kraft und viel mehr Präsenz durch die Zeilen. Die gehen viel viel weiter!


Wir haben schon überlegt mal wieder ne Reise ins Thomannland anzutreten und dann da alles mal anzuschauen und vorzuhören. Hier im Norden gibt's keinen so gut bestückten Laden mehr und vor allem keinen solchen Sörwiss.



Magman hat geschrieben:BTW: Für die wenigen Open Airs bei denen ich selbst die Anlage stellen muss leihe ich mir eine fette PA samt Tech und stelle sie in Rechnung des Veranstalters. Wer da nicht drauf eingeht darf uns nicht buchen ;)


Richtig so! Man muss die Veranstalter wieder erziehen. :mrgreen:
Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit. (Søren Aabye Kierkegaard)
partscaster
 
Beiträge: 2567
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:58

Re: Fragen zu PA, Digitalmixern und Mikrofonierung...

Beitragvon HaWe » Samstag 23. April 2016, 12:32

So ......
Unsere Miniray ist jetzt auch da.
Gestern erste Probe ...... Sehr schöner, transparenter Klang. :thumbs:
Nächste Woche wird sie zeigen können, was in ihr steckt.
Ich denke, das wird gut ....... :)
Ich wünsche Euch allzeit schöne Töne!
Benutzeravatar
HaWe
 
Beiträge: 1129
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:16

Re: Fragen zu PA, Digitalmixern und Mikrofonierung...

Beitragvon Magman » Samstag 23. April 2016, 16:58

HaWe hat geschrieben:So ......
Unsere Miniray ist jetzt auch da.
Gestern erste Probe ...... Sehr schöner, transparenter Klang. :thumbs:
Nächste Woche wird sie zeigen können, was in ihr steckt.
Ich denke, das wird gut ....... :)


Fein! Transparent würde ich deren Sound auch bezeichnen. Habt ihr jetzt zwei Subs da dran? Ich hab den einen schon gut gedrosselt. Spiele da ja auch ne digitale Bassdrum drüber. Das mooved schon heftig. Nach einigen Proben und zwei Gigs sind wir auch immer wieder aufs neue begeistert. Zusammen mit den zwei kleinen Aktivmonitoren ist das ein super System :thumbs:
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 8257
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Fragen zu PA, Digitalmixern und Mikrofonierung...

Beitragvon HaWe » Samstag 23. April 2016, 17:33

Magman hat geschrieben:
HaWe hat geschrieben:So ......
Unsere Miniray ist jetzt auch da.
Gestern erste Probe ...... Sehr schöner, transparenter Klang. :thumbs:
Nächste Woche wird sie zeigen können, was in ihr steckt.
Ich denke, das wird gut ....... :)


Fein! Transparent würde ich deren Sound auch bezeichnen. Habt ihr jetzt zwei Subs da dran? Ich hab den einen schon gut gedrosselt. Spiele da ja auch ne digitale Bassdrum drüber. Das mooved schon heftig. Nach einigen Proben und zwei Gigs sind wir auch immer wieder aufs neue begeistert. Zusammen mit den zwei kleinen Aktivmonitoren ist das ein super System :thumbs:


Gestern hatten wir nur einen Sub am Laufen und ich denke auch, dass das für unsere Gigs ausreicht.
Im Proberaum ja sowieso. :)
Und von den 205-ern haben wir auch einige. ;)
Da müssen wir dann mal ausgiebig testen, ob die uns als Monitore ausreichen.

Hätte unsere Bandkasse es hergegeben, wäre die Miniray wohl schon letztes Jahr zu uns gekommen und wir hätten uns eine Menge Schlepperei sparen können. :D
Ich wünsche Euch allzeit schöne Töne!
Benutzeravatar
HaWe
 
Beiträge: 1129
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:16

VorherigeNächste

Zurück zu Tontechnik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

x