Saiten aus ökologisch korrektem Anbau ...

Gurte, Plektren, Sensationen - alles rund um die Gitarre, was nicht Gitarre, Amp oder FX ist

Saiten aus ökologisch korrektem Anbau ...

Beitragvon OhNoNoNo » Montag 9. Januar 2017, 18:56

... nee, is natürlich Quatsch. 8-)

Aber - seit Jahren nutze ich diese Musicstore Fame-Hausmarke für €1,50. Warum? Sie taugen mir und ich höre NULL Unterschied zu teureren Saiten. Haltbar sind sie auch.
Kürzlich war ich mal wieder im MS und wollte Nachschub. Keine Saiten hängen am Ständer. Ich frage nach. "Nee, derzeit nicht im Programm."
Hmm, "schade" sage ich, "mir haben sie immer gut getaugt."
Verkäufer mäßig freundlich: "Die werden in Kinderarbeit gefertigt. Niemals würde ich solch billige Saiten aufziehen!" :motz01:

Eine solche Aussage macht schon perplex. So'n Quatsch hab'sch noch nie gehört. Kaufe jetzt nur noch Saiten, die teurer sind als € 20,-.
Wobei - besteht da nicht die Gefahr, dass die von Jungfrauen bei Mondschein rundgelutscht sind ... ? :kopf_kratz01:

Fragen über Fragen ... :?:
Von meinem Commodore 64 gesendet
Benutzeravatar
OhNoNoNo
 
Beiträge: 181
Registriert: Donnerstag 14. Mai 2015, 13:09
Wohnort: am Wasser

Re: Saiten aus ökologisch korrektem Anbau ...

Beitragvon colombo » Montag 9. Januar 2017, 19:32

Ich kaufe nur noch die, die von einer schönen Frau mit blond gelocktem Haar, auf einem mit Gold verzierten Spinnrad gefertigt werden und anschließend in dem Brunnen mit dem Elixir der ewigen Jugend getaucht werden.

Ich muss sagen, es funktioniert. :D
Ich sage immer was ich denke, damit ich höre was ich weiß.
colombo
 
Beiträge: 272
Registriert: Dienstag 6. Januar 2015, 22:10
Wohnort: Hier in Gier

Re: Saiten aus ökologisch korrektem Anbau ...

Beitragvon Mintage » Dienstag 10. Januar 2017, 00:43

Tja, nur mit der üblichen Mischkalkulation läßt sich ein Verkaufs (!)preis
von 1, 50 Euro auf Dauer nicht erzielen !

Wäre schön, wenn das neben Store auch Thomann begreift. Das
wäre eine noch wichtigere Sache als der Cites-Beschluß !

Grüsse
Rainer
Mintage
 
Beiträge: 792
Registriert: Samstag 7. März 2015, 14:50

Re: Saiten aus ökologisch korrektem Anbau ...

Beitragvon OhNoNoNo » Dienstag 10. Januar 2017, 12:50

Ja, sollte man meinen.
Aber: Es handelt sich bei Saiten um ein absolutes Massenprodukt allereinfachster Machart. Dafür sind nur passende einfachste Maschinen erforderlich.
Das kostenaufwendigste dürfte letztendlich die Verpackung sein. Könnte mir sogar vorstellen, dass ein Auftragnehmer jetzt drei Wochen lang Saiten fertigt und anschließend irgendwelche medizinische Drähte, Metallteile etc.. Diese Sachen sind auch Massenware, billig und ähnlich verpackt ...
Vor diesem und erweiterbaren Hintergründen sollten €1,50 völlig ausreichend sein.

Natürlich gibt's Unterschiede.
Mit 90 bekommt auch niemand mehr die "Hüfte", die er mit 50 bekäme ... (hammer hier keinen Smilie mit Krücke? :twisted: )
Von meinem Commodore 64 gesendet
Benutzeravatar
OhNoNoNo
 
Beiträge: 181
Registriert: Donnerstag 14. Mai 2015, 13:09
Wohnort: am Wasser


Zurück zu Zubehör

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

x