Lernen

Der tut nix! Der will nur üben!

Lernen

Beitragvon Oldman » Sonntag 3. Dezember 2017, 10:46

Servus Leuts,

hab mich bei meiner Anmeldung ja schon als Anfänger geoutet.
Mal ne Frage zum Lernen.
Nehme seit kurzer Zeit regelmäßigen Unterricht. Das "Wish you where here"-Solo lerne ich gerade.
An gewissen Stellen hänge ich immer wieder bzw konzentriere mich auf eine Stelle und verhaue dann den Anschluss...
Ist das reine Übungssache (immer und immer wieder bis es klappt) oder Unfähigkeit?
Den Lehrer würde ich als gut bezeichnen, er ist (noch) geduldig mit mir und sehr engagiert.

Grüße
Oldman
 
Beiträge: 15
Registriert: Samstag 21. Oktober 2017, 11:51

Re: Lernen

Beitragvon MonacoFranke » Sonntag 3. Dezember 2017, 10:54

Hallo Namensvetter ;)

ich denke, das ist ganz normal. Und interessanterweise hat das nicht nur mit den technischen Fertigkeiten, sprich Fingertechnik, Synchronisierung von rechter und linker Hand etc. zu tun. Ich glaube, dass mit der zunehmenden Übung auch das Gehör und die Wahrnehmung geschult werden. Ich weiss nicht, wie oft Du den Song schon gehört hast, aber mir fällt es zB leichter, einen Song oder ein Solo zu spielen, das ich schon länger "im Ohr" habe.

Wenn es zwischendurch zu sehr nervt (nicht das Solo, sondern das Hängenbleiben), dann leg einfach mal eine Spielpause ein. Selbst tut man sich übirigens sehr schwer, das eigene Vorankommen festzustellen, von daher sollte da ein Lehrer hilfreich sein, der das besser beurteilen kann. Weiterhin viel Spaß und gute Fortschritte

wünscht Frank!
Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.
Benutzeravatar
MonacoFranke
 
Beiträge: 686
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:07

Re: Lernen

Beitragvon tommy » Sonntag 3. Dezember 2017, 11:12

Moin Frank,

das Hängenbleiben bei schwierigen Passagen ist m.E. völlig normal weil zuviel "Kopf" im Spiel ist. Nachdenken verbraucht Energie, die beim Spielen dann nicht zur Verfügung steht.
Erst wenn der Part motorisch ohne Nachdenken läuft, klappt es im Allgemeinen dann gut. So zumindest meine eigene Erfahrung.

Häufiges Hören und Verinnerlichen des Songs hilft. Ebenso das Verinnerlichen des Spielens. Bitte nicht auf Krampf! Pausen sind, wie hier schon angemerkt, zielführend. Das Gehirn braucht Zeit, ewas Erlerntes zu verarbeiten.
LG Tommy


...esst mehr Obst!
Benutzeravatar
tommy
 
Beiträge: 3223
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Hedwig Holzbein

Re: Lernen

Beitragvon Batz Benzer » Sonntag 3. Dezember 2017, 11:36

Am besten isolierst Du die Stellen, an denen es hapert, und übst diese "vor"; so solltest Du Dir das Stück schneller erarbeiten können. :thumbsup03:

Liebe Grüße,

Batz.
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin
Benutzeravatar
Batz Benzer
 
Beiträge: 5335
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Lernen

Beitragvon Oldman » Sonntag 3. Dezember 2017, 11:43

Danke ihr Trostspender... da geht es mir ja nicht alleine so.
Kenne das ja schon von anderen Dingen. Allerdings ist es doch etwas anderes Kopf und 2 Hände kombinieren zu müssen :lol:
Musste schon immer mehr tun als andere um etwas zu "können", dafür hatte ich meist mehr Biss als die anderen.
Also heißt es dranbleiben.

Zum Glück (oder auch Pech) bin ich schon im fortgeschrittenen Alter und habe nicht den Zwang auf die Bühne zu müssen.
Es macht mir einfach Spaß was neues zu lernen und die Gitarre ist da sicher ein großes Lernfeld welches sich einem wohl nie ganz erschließt.

Werde mir den Song öfter reinhören um auch das Gefühl dafür zu bekommen.
Vermutlich klingt es besser wenn man das Spielgefühl hat und kleine Fehler drin hat, als perfekt zu spielen aber ohne Gefühl für das Lied.

Schönes Restwochenende
Oldman
 
Beiträge: 15
Registriert: Samstag 21. Oktober 2017, 11:51

Re: Lernen

Beitragvon Der60er » Sonntag 3. Dezember 2017, 13:13

Auf eines GL's habe ich mal damit begonnen, Solos von hinten aufzurollen.
Also jetzt nicht Note für Note rückwärts zu spielen, sondern das Solo zBsp mit dem letzten Takt oder den letzten 2-3 Takten ( je nachdem wie aufwendig der/die Takte sind) beginnen zu lernen und dann Takt für Takt oder lick für lick nach vorn zu arbeiten.

Das hat für MICH den Vorteil, das ich das Ganze viel besser im Kopf behalten kann.
KA warum das so ist.

Technisch schwierige Passagen erarbeite ich mir gezielt immer zuerst, damit ich sie schnell im Kopf habe und jederzeit abrufbar sind, ohne iwo nachgucken zu müssen,( wie ging das denn nochmal?)
Solche Sachen übe ich dann auch immer in unterschiedlichen Rhytmiken, das verinnerlicht ungemein und läßt sich dann auch gezielt in anderen Songs "verwursten".
Früher war ich unentschlossen, heute bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Grüße vom Wolf
Benutzeravatar
Der60er
 
Beiträge: 575
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 20:37

Re: Lernen

Beitragvon Loki » Sonntag 3. Dezember 2017, 14:08

Mir hilft bei sowas ein verschieben, also wenn Takt 20-24 sitzt gehe ich zu 22-26. damit übe ich gezielt die schwierigen Stellen und den Übergang.
Lust ist, wenn ich spiele. Frust ist, wenn ich mich höre
Benutzeravatar
Loki
 
Beiträge: 326
Registriert: Montag 29. August 2016, 09:54
Wohnort: Hannover & Augsburg

Re: Lernen

Beitragvon Oldman » Sonntag 3. Dezember 2017, 18:20

Rückwärts lernen.... da spielt vermutlich der Lehrer nicht mit.
Aber für selbst erarbeitete Stücke in der Zukunft eine weitere Möglichkeit.

@ Batz:
Wie meinst du das mit dem "vor üben"?
Der Lehrer gibt den Titel vor und ich versuche mich zu Hause bereits an den schwierigen Passagen?
Bisher übe ich 2 Takte bis die einigermaßen sitzen, danach die nächsten beiden, im Anschluss die 4 Takte am Stück ...
Oldman
 
Beiträge: 15
Registriert: Samstag 21. Oktober 2017, 11:51

Re: Lernen

Beitragvon heiko7471 » Sonntag 3. Dezember 2017, 20:43

Hallo,

Mir hat geholfen, die Gitarre wegzulegen ... und das geht so ...

Das zu erlernende Solo ist "grob bekannt" aber halt irgendwie nicht komplett im Kopf.
Bevor es ans spielen geht, höre ich das Solo oder den Songteil in Dauersschleife und versuche mitzupfeifen oder zu summen, damit sich das erstmal ein bisschen im Kopf festsetzt. So würden bei dir jetzt vielleicht auch erstmal 2-4 Takte mitpfeifen genügen.

Wenn das sitzt kommt die Gitarre wieder ins Spiel und du hast jetzt den Vorteil, daß du schonmal weisst, wie es klingen soll ...

Vielleicht hilft dir das auch einen Schritt weiter - don´t give up ...

Gruß, Heiko
... ich bin morgens immer müde ... *gähn*
Benutzeravatar
heiko7471
 
Beiträge: 486
Registriert: Sonntag 29. Mai 2016, 18:16

Re: Lernen

Beitragvon Batz Benzer » Montag 4. Dezember 2017, 16:49

Oldman hat geschrieben:Rückwärts lernen.... da spielt vermutlich der Lehrer nicht mit.
Aber für selbst erarbeitete Stücke in der Zukunft eine weitere Möglichkeit.

@ Batz:
Wie meinst du das mit dem "vor üben"?
Der Lehrer gibt den Titel vor und ich versuche mich zu Hause bereits an den schwierigen Passagen?
Bisher übe ich 2 Takte bis die einigermaßen sitzen, danach die nächsten beiden, im Anschluss die 4 Takte am Stück ...


Ich meinte das so:

Wenn Du in einem Stück immer wieder and dene gleichen Stellen hängen bleibt, soltest Du diese Stellen isoliert, also alleine üben. Es bringt dann nichts, immer wieder bis zu dieser Stelle zu kommen und dann rauszufliegen; das meinte ich.

Lieben Gruß,

Batz.
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin
Benutzeravatar
Batz Benzer
 
Beiträge: 5335
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Nächste

Zurück zu Spieltechnik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron

x