Der GROOOOVE-Thread

Die dunkle Seite der Macht

Re: Der GROOOOVE-Thread

Beitragvon Wizard » Freitag 1. Januar 2016, 17:05

Groove makes you wanna move :boing01: :bb: :boing01: :banana01: :boing01:
Gruß Peter

immer noch aktuell: >>> leben und leben lassen <<<
Benutzeravatar
Wizard
 
Beiträge: 3744
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:08
Wohnort: Düsseldorf

Re: Der GROOOOVE-Thread

Beitragvon SilviaGold » Freitag 1. Januar 2016, 17:52

Ich unterscheide zwischen den 2 Perspektiven, denn:

a) den Groove als Musiker zu "gestalten" oder
b) den Groove als Zuhörer zu "tanzen"

ist nicht dasselbe...es kann nur bestenfalls gut zusammenkommen.
Der eine legt vor der andere macht noch etwas dazu!

Grooven kann man nun ausserdem aber auch alleine... und wie schon geschrieben ist Dazuspielen noch lange nicht: zusammenpassend! Evtl. findet man miteinander überein. Ist das nun: nur eine Verbindung oder ist DAS ein Groove?

Ich denke da scheiden sich schon die Auffassungen der Leute über das was Groove eigentlich ist!
electriclove.bplaced.net
Benutzeravatar
SilviaGold
 
Beiträge: 3434
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 16:29
Wohnort: Bochum

Re: Der GROOOOVE-Thread

Beitragvon Magman » Freitag 1. Januar 2016, 19:42

M. L. Schwan hat geschrieben:Hi,
was ich in diesem Zusammenhang ganz interessant finde ist, dass wohl jeder seinen eigenen Groove hat, woher auch immer dieser kommen mag.


Du hast da was geschrieben über das ich selbst schmunzeln musste. Ich spielte bis vor einiger Zeit immer mit Keyboard zusammen, also Hammond und Rhodes. Mein letzter Keyboarder ist wenn er alleine spielt eine Bank. Für mich unfassbar wie man mit Händen und Füßen so viel Musik machen kann! Füßen, weil er eine Hammond mit Basspedalen spielte. Wir hatten ein paar kompliziertere sehr funkig angesiedelte Bluesstücke im Programm. Alleine mit Gitarre groovte es, alleine mit der Hammond groovte es (aber anders halt), aber zusammen ging das gar nicht. Der gute Mann hatte tatsächlich einen eigenen Groove. Er setzte Einsen, oder Dreien ganz anders als ich es tat und betonte auch anders. Die Band war mit ihm out of groove und so kam es irgendwann dazu das er gehen musste. Der Mann ist u.a. Musiklehrer, Komponist, spielt und lehrt Percussion Instrumente. Er singt auch noch richtig gut. Außerdem ist er einer der Jazz-Keyboarder hier in der Region. Aber er konnte sich leider nicht dem "allgemeinen Groove" einer funkigen Bluesrockband anschließen.

Ich revidiere allerdings meine Meinung das man Groove nicht lernen kann. Es ist nun aber mal so das man die Voraussetzungen dazu schon mitbringen muss! Groove hat auch nichts direkt mit Gitarrespielen zu tun. Grooven kann man ganz ohne Instrument indem man z.B. seine Hände in Verbindung mit seiner Stimme benutzt. Rhythmus, Taktgefühl und Tightness ist dann gefragt. Ich schaue mal ob ich ein Beispiel finde im Netz. Bin leider ein schlechter Theoretiker :roll:

Was ich eigentlich sagen wollte: ich glaube viele verstehen das Wort Groove anders als es eigentlich gemeint ist.
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9603
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Der GROOOOVE-Thread

Beitragvon Batz Benzer » Freitag 1. Januar 2016, 20:11

Magman hat geschrieben:Was ich eigentlich sagen wollte: ich glaube viele verstehen das Wort Groove anders als es eigentlich gemeint ist.


Das ist m.E. stets der Casus Knacktus: Man muss erst einmal den Begriff definieren, bevor man ihn diskutiert, bzw. sich der unterschiedlichen Definitionen bewusst werden und diese voneinander trennen können.

Ich versuche mich gerne einmal daran in der Gewissheit, dass es nur eine Meinung von vielen sein kann:

Groove ist nach meinem Verständnis ein gutes Rhythmusgefühl, welches nahe am vermeintlichen Ideal, der mathematisch genauen Position, geparkt, aber eben nicht exakt drauf ist.

Maschinen können dieses Gefühl mit der Groove-Quantisierung schon seit längerer Zeit täuschend echt imitieren, aber niemals den emotionalen Verlauf des Musikers beim Spielen oder die Magie des Zusammenspiels kopieren, der jeden Take einzigartig macht.

Optimalerweise sollten Musiker auf dieselbe Art und Weise grooven; damit meine ich, dass sie in gemeinsamer Identität entweder eher nach vorne oder laid back oder um den Punkt herum spielen. Sie können sich auch gemeinsam in der Geschwindigkeit steigern oder diese rausnehmen; solange dies in gemeinsamer Dynamik passiert, grooven die Musiker.

Groove bedeutet m.E. auch Selbstverstrauen, welches man beim Musiker hören und auch meist sehen kann; man kann die Sicherheit des Musikers spüren, da er sich seiner Kunst auf spielerische Weise bewusst ist. Musik ist im Groove weniger Kampf denn Fluss. Groove bedeutet auch, Zeit und damit die Übersicht zu haben, Souveränität ist eine Voraussetzung des Grooves.

Groove lässt der Note m.E. maximalen Platz, wofür eine gute, möglichst latenzfreie Technik vonnöten ist. Groove ist niemals angespannt, sondern Loslassen.

So viel von mir an diesen Punkt; jetzt Ihr! :smoke01:
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin
Benutzeravatar
Batz Benzer
 
Beiträge: 6604
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Der GROOOOVE-Thread

Beitragvon partscaster » Freitag 1. Januar 2016, 20:23

Batz Benzer hat geschrieben:... wofür eine gute, möglichst latenzfreie Technik vonnöten ist...


Deswegen geht Groove auch nicht mit Modeling! :clown:
partscaster
 
Beiträge: 2823
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:58

Re: Der GROOOOVE-Thread

Beitragvon Magman » Freitag 1. Januar 2016, 21:56

partscaster hat geschrieben:
Batz Benzer hat geschrieben:... wofür eine gute, möglichst latenzfreie Technik vonnöten ist...


Deswegen geht Groove auch nicht mit Modeling! :clown:


Hahahahahahaha der war gut :lol02:

Micky: da war sehr viel erkenntliches in deinem Post :thumbs:
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9603
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Der GROOOOVE-Thread

Beitragvon SilviaGold » Freitag 1. Januar 2016, 22:29

...mal gespannt wie es weitergeht :-)

Weil es grade so schön passt ...das haben die Bluesfreunde auf Facebook grade gepostet:

[youtube]http://youtu.be/_K0eJ7KoLKU[/youtube]

Besonders diese alten Bluesscheiben leben ja vom Shuffle Groove. :bb:
electriclove.bplaced.net
Benutzeravatar
SilviaGold
 
Beiträge: 3434
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 16:29
Wohnort: Bochum

Re: Der GROOOOVE-Thread

Beitragvon Magman » Donnerstag 14. Januar 2016, 21:10

Ich habe gerade mal wieder Aleks Sever gehört. Die CD ist einfach klasse. Diese Frau ist nicht nur hübsch und hat Beine bis zum Hals, sie hat Groove und wie!
Hört euch mal das kurze Instrumental Red Moon von ihr an und probiert euch mal selbst ein bisschen in einem solchen Groove, macht Spaß :thumbsup03:

[youtube]http://youtu.be/LT8_b6PUUTw[/youtube]
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9603
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Der GROOOOVE-Thread

Beitragvon SilviaGold » Donnerstag 14. Januar 2016, 21:42

Ja die heiße Lady hat einen echt hard Funky Groove :thumbsup03:
begeistert dich ja immer wieder :)

Dieser alte schwarze Mann begeistert mich auch immer wieder ... die Bandmusiker machen natürlich wieder die gute Grundlage!
In langesam bewegender Ruhe... :cool01:

[youtube]http://youtu.be/edl4N5YRoPk[/youtube]
electriclove.bplaced.net
Benutzeravatar
SilviaGold
 
Beiträge: 3434
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 16:29
Wohnort: Bochum

Vorherige

Zurück zu Musiktheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

x