Smoke on the water ode: Wieso "Gis"...?

Die dunkle Seite der Macht
Benutzeravatar
Batz Benzer
Beiträge: 11206
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Smoke on the water ode: Wieso "Gis"...?

Beitrag von Batz Benzer » Dienstag 5. Februar 2019, 14:34

Ganz kurz: Smoke on the Water ist in g-Moll, also sollten dort nur folgende Akkorde vorkommen können: AIS, DIS, F, g, c, d. Das Tongeschlecht kann wechseln, klar.

Wie kann es dann sein, dass es im Song ein "Gis" gibt...? - Kann mir das bitte wer herleiten...?

Vielen Dank,

Batz. :thumbsup03:
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin

Benutzeravatar
Wizard
Beiträge: 5879
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:08
Wohnort: Düsseldorf

Re: Smoke on the water ode: Wieso "Gis"...?

Beitrag von Wizard » Dienstag 5. Februar 2019, 14:44

There is a brief moment of G dorian in the song, however! It's in the vocal harmony that Gillian sings when he does the chorus & sings, "Smoke!" he sings an E natural to make the chord a C major. Then, he immediately changes it to an E-flat & C to harmonize with the A-flat chord, "Wa-ter!".

This is a neat moment also because the A-flat is functioning as a tritone substitution of the dominant chord D (V) returning to the tonic chord G (i).

War das erste was ich fand - hat jemand so erklärt.
Gruß Peter

immer noch aktuell: >>> leben und leben lassen <<<

Benutzeravatar
setneck
Beiträge: 2062
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 07:17

Re: Smoke on the water ode: Wieso "Gis"...?

Beitrag von setneck » Dienstag 5. Februar 2019, 14:50

Batz Benzer hat geschrieben:Ganz kurz: Smoke on the water ist in g-Moll, also sollten dort nur folgende Akkorde vorkommen können: AIS, DIS, F, g, c, d. Das Tongeschlecht kann wechseln, klar.

Wie kann es dann sein, dass es im Song ein "Gis" gibt...? - Kann mir das bitte wer herleiten...?

Vielen Dank,

Batz. :thumbsup03:
Äh, G-Moll ist:

g-a-bb-c-d-eb-f-g (keine #)

Das Ab ("Gis") bringt eine Spannung in den Refrain (erlaubt ist , was gefällt), eine Verwandtschaft zu bestehenden Elementen lässt sich immer herstellen (Subdominante der 6. Stufe...).
Schöne Jrööss,
Thomas

Benutzeravatar
tommy
Beiträge: 7023
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Norderstedt SH

Re: Smoke on the water ode: Wieso "Gis"...?

Beitrag von tommy » Dienstag 5. Februar 2019, 14:55

Ja, der gute alte Quintenzirkel! Ich hielt ihn damals schon für Bullshit!

:undwech:

Ich bin nun nicht so versiert, aber war das angesprochene "Phänomen" nicht sogar fester Bestandteil im Grunge und Alternativ? Ja, sogar schon bei Black Sabbath?
LG Tommy


Ich spiele gerne Gitarre! Gemüse hingegen ist nicht so mein Ding!

Benutzeravatar
Batz Benzer
Beiträge: 11206
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Smoke on the water ode: Wieso "Gis"...?

Beitrag von Batz Benzer » Dienstag 5. Februar 2019, 15:04

setneck hat geschrieben:Das Ab ("Gis") bringt eine Spannung in den Refrain (erlaubt ist , was gefällt), eine Verwandtschaft zu bestehenden Elementen lässt sich immer herstellen (Subdominante der 6. Stufe...).
Danke, Thomas; eine bessre Herleitung - im Sinne von oben reinwerfen, unten kommts raus - haste nicht zur Hand...? - Um es dem Schööölr leichter zu machen... ;)
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin

Benutzeravatar
Wizard
Beiträge: 5879
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:08
Wohnort: Düsseldorf

Re: Smoke on the water ode: Wieso "Gis"...?

Beitrag von Wizard » Dienstag 5. Februar 2019, 15:34

Spannung/Reibung ist wohl das Zauberwort, wie Thomas schon sagte.

Bei so manchem Analysieren von "Fremdsongs" kann man verzweifeln, deshalb ist 'Spannung reinbringen' auch immer meine letzte Deutung.
Gruß Peter

immer noch aktuell: >>> leben und leben lassen <<<

Benutzeravatar
Batz Benzer
Beiträge: 11206
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Smoke on the water ode: Wieso "Gis"...?

Beitrag von Batz Benzer » Dienstag 5. Februar 2019, 18:01

Ich wurde höchst zuvorkommend aufgeklärt: Es ist die Tritonus-Substitution! :boing02:

Vielen lieben Dank, denn diese Antwort kann ich erklären. :thumbsup03:

Lieben Gruß,

Batz.
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin

Benutzeravatar
tommy
Beiträge: 7023
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Norderstedt SH

Re: Smoke on the water ode: Wieso "Gis"...?

Beitrag von tommy » Dienstag 5. Februar 2019, 19:35

Da lag ich ja fast richtig! :lol02: :tuete01:
LG Tommy


Ich spiele gerne Gitarre! Gemüse hingegen ist nicht so mein Ding!

kunstetter

Re: Smoke on the water ode: Wieso "Gis"...?

Beitrag von kunstetter » Dienstag 5. Februar 2019, 21:27

Nun, das Ab ist ja DIE Bluenote im Gm-Universum, von Ritchie durch die Oktavierung sogar noch besonders betont.

Ich merke es mir so: Die #-Tonarten greife ich von oben, die b-Tonarten halt von unten. Das hält jung und geistig fit.

TyKai

PS: Erstaunlich, dass das ganze Volk dieses schwierige Intervall so perfekt nachsingen kann (abgesehen von Uwe Ochsenknecht).

PPS: Neulich ein 80er-Video, wohl von der Perfect Strangers-Tour (mit dem DP-Laser-Logo), mit dem Stück gesehen. Fast zum Heulen, wie die Band das Stück ohne jeden Groove präsentierte. Das war richtig lustbefreit.

PPPS: Ich gestehe, das Riff lange im Quint- statt im Quart-Griff gespielt zu haben. Ich war jung und hatte nur Metal.

TyKai

Benutzeravatar
Batz Benzer
Beiträge: 11206
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Smoke on the water ode: Wieso "Gis"...?

Beitrag von Batz Benzer » Dienstag 5. Februar 2019, 21:59

Ich glaube, wir alle sind durch das Intervall musikalisch sozialisiert, haben es quasi mit der Muttermilch aufgesogen; daher sollte uns das nicht wundern.

Ich mache in der Praxis keinen Unterschied zwischen z.B. A# und B; das ist m.E. kompletter Bullshit, da es für und Halbtonintervallisten um ein und denselben Bund, bzw. ein und dieselbe Taste geht. Es verwirrt (gerade junge) Schüler (oder solche mit sehr wenig Zeit) nur vollkommen unnötig.

(Ich rede auch nicht in Intervallen, sondern Halbtonschritten; das versteht jeder sofort und muss sich keine komplizierten Begriffe für einfache Phänomene merken ;) .)

Natürlich ist alles erlaubt, aber eben auch herleit- und damit erklärbar. Diejenigen hier, die mich schon länger kennen, wissen, dass es mir ein Anliegen ist, die Musiktheorie zu entmystifizieren; daher kann ich es anhand des Tritonus super erklären; vielen Dank nochmal! :thumbsup03:

Lieben Gruß,

Batz.
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin

Antworten