Pickups für ES335-Replica

Alles über Stromruder
Benutzeravatar
Loki
Beiträge: 692
Registriert: Montag 29. August 2016, 09:54
Wohnort: Hannover & Augsburg

Re: Pickups für ES335-Replica

Beitrag von Loki » Mittwoch 7. November 2018, 12:08

wenn du auch die Schwiegermutter als Einsatz akzeptierst: ich

(und ich hoffe auf eine enorme Serienstreuung)
Lust ist, wenn ich spiele. Frust ist, wenn ich mich höre

Benutzeravatar
Armint
Beiträge: 148
Registriert: Freitag 11. September 2015, 09:46

Re: Pickups für ES335-Replica

Beitrag von Armint » Mittwoch 7. November 2018, 16:41

Kommt drauf an, wie alt sie ist. :thumbs:
Ein Bass hat 4 Saiten. Alles andere ist Schnullibulli.
Gear: Gitarren und Bässe von u.a. Fender, Hagström, MusicMan, PRS, Sandberg, Taylor, Tokai. Amps/Boxen von Basstown, Fender, Glockenklang, Roland.

Benutzeravatar
Zwo5eins
Beiträge: 55
Registriert: Montag 9. Oktober 2017, 14:39

Re: Pickups für ES335-Replica

Beitrag von Zwo5eins » Montag 19. November 2018, 13:30

Zwo5eins hat geschrieben:Ich habe auch noch eine Semi*, für jazziges, ohne treble bleed. Genau aus diesem Grund macht mich das Ding wahnsinnig....

* hier kommt demnächst eine treble bleed Nachrüstung
So, treble bleed ist eingebaut und funktioniert wie erwartet sehr gut.
Endlich kann ich Volume und Tone richtig schön regeln.
Am Amp ergeben sich dadurch auch neue Möglichkeiten.

Grüße Thomas

Benutzeravatar
Armint
Beiträge: 148
Registriert: Freitag 11. September 2015, 09:46

Re: Pickups für ES335-Replica

Beitrag von Armint » Sonntag 24. März 2019, 12:54

Da ich der TE bin, darf ich auch der Totengräber sein - oder?
Wie's auch sei: Die Tokai hat nun einen neuen Pickup in der Halsposition.
Von Butterkräm konnte ich einen GFS Dream 90 erstehen und der sitzt nun seit gestern stolz in der Tokai und macht dem Besitzer Spaß.

Nicht ganz so viel Spaß hatte ich beim Einbau, muss aber sagen, ich hätte es mir schwieriger vorgestellt.
Als älterer Mensch hat man ja Erfahrung mit großen Dingen durch kleine Öffnungen führen... ...und so ging es auch hier - sogar ohne flüssige Hilfsmittel (von Schweiß abgesehen).
Aus einer internen Fehllieferung in unserer Firma habe ich seit Jahren eine Spule "Lacing Cord" - eine wachsbeschichtete,flache Kunststoffschnur - die perfekt als "Buddelship-Aufrichtehilfe" diente und die Potis und den Toggle-Switch wieder in die richtigen Löcher zuordnete.
Nun weiß ich auch, dass man nicht reicht nur den Vol-Poti auszubauen, weil der Ton-Poti direkt über den Kondensator verbunden da dranhängt.

Ist wie Fahrradfahren: Wenn man's einmal raushat...
Möchte ich nicht unbedingt täglich wiederholen, aber es hat gut geklappt und kann bei Bedarf wiederholt werden.

Ach ja: Ich konnte am Freitag schon an einer alten Roger üben: Unser Leadgitarrist hat so eine und wollte einen Atilla Zoller Pickup auf ihr installiert wissen.
Meine Aufgabe:
a) Pickup-Kabel verlängern. Das ist ab Werk bei dem PU zu kurz um bis zur Zarge zu reichen - er möchte keine zusätzlichen Bohrungen, folglich auch keinen Vol-Pot.
b) Klinkenbuchse einbauchen. Loch auffeilen, Hilfsführung basteln um die Klinkenbuchse von innen ohne Zugriffsmöglichkeit durch das Loch zu fädeln. Des war schon e Späßche.
c) Pickup installieren - vorbei an schon vorhandenen, bzw. einmal durch ein vorhandenes Bohrloch am Halsende.
Ein Bass hat 4 Saiten. Alles andere ist Schnullibulli.
Gear: Gitarren und Bässe von u.a. Fender, Hagström, MusicMan, PRS, Sandberg, Taylor, Tokai. Amps/Boxen von Basstown, Fender, Glockenklang, Roland.

Antworten