Fingerstyle Optionen, Stevens, Lakewood, Taylor

Klampfen mit ohne Strom

Fingerstyle Optionen, Stevens, Lakewood, Taylor

Beitragvon fxandmore » Montag 28. März 2016, 11:01

Freunde, vielleicht habt ihr mehr Erfahrung mit oben genannten Marken.
Ich spiele seit Jahren Taylor, viel Fingerstyle, leider hat mir der Sound nie so wirklich gefallen, allerdings ist die Bespielbarkeit 1a.
Nun habe ich mich nach einer Alternative bis 1500 € umgesehen und bin durch Zufall auf den Münchener Gitarrenbauer Stevens gestoßen, kann mir da vielleicht einer weiterhelfen.
Kann man da die Bespielbarkeit mit einer Taylor vergleichen oder geht es eher in eine andere Richtung.
Lakewood wäre ebenfalls noch sehr interessant, solange es preislich im Rahmen bleibt.

Freue mich schon auf euere Antworten :danke:
Benutzeravatar
fxandmore
 
Beiträge: 72
Registriert: Dienstag 26. Januar 2016, 21:10

Re: Fingerstyle Optionen, Stevens, Lakewood, Taylor

Beitragvon akustikgitarrist » Montag 28. März 2016, 22:26

Lakewood und Stevens sind ab Werk beide gut spielbar. Und wenn es nicht ganz so nach deinem Geschmack, würde ich den Klang entscheiden lassen und einen Gitarrenbauer noch ein paar Feineinstellungen machen lassen.
Herzliche Grüße,

Feinkunstbühne „Das KulturGUT“
Roland Kalus

www.daskulturgut.de | Die besten Konzerte und Workshops aus dem Bereich Acoustic Music!
Veranstaltungen im Kulturgut
akustikgitarrist
 
Beiträge: 111
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 17:03

Re: Fingerstyle Optionen, Stevens, Lakewood, Taylor

Beitragvon fxandmore » Dienstag 29. März 2016, 09:15

Hey, danke für deine Antwort. Stevens scheint ja wirklich eine sehr gute Adresse zu sein, ich überlege ob ich eine OM gebraucht erwerbe mit Haselfichte und Palisander, also relativ klassisch, außer die Haselfichte das habe ich bisher noch nie gehört.
Leider ist ein anspielen im Vorhinein nicht möglich was mich noch zögern lässt.
Benutzeravatar
fxandmore
 
Beiträge: 72
Registriert: Dienstag 26. Januar 2016, 21:10

Re: Fingerstyle Optionen, Stevens, Lakewood, Taylor

Beitragvon Mintage » Dienstag 29. März 2016, 14:35

Wenn Du die Stevens bis dato noch nicht gespielt hast, dann solltest Du diese nicht "blind" kaufen...!

Ich benutze eine Taylor Grand Concert (Mahagony/Fichte) auf der Bühne, da die Taylors absolut stressfreie Instrumente sind, die einen
tollen Live-Sound möglich machen (meine ist von `99, d.h. ich habe noch das Fishman-System drin, wovon ich klanglich
überzeugter bin, als von ihrem eigenen, nicht "zugekauften" System ;) ).

Für den akustischen "Lust-Sound" zu Hause/Studio nutze ich eine Lakewood-Dreadnought (Palisander/Fichte) - und deren
Bespielbarkeit ist für mich noch perfekter als auf der Taylor, da der Lakewood Hals ein anderes shaping hat.
Egal op Fingerpicking oder Strumming, die Lakewood ist meine Acoustic fürs Leben (hat dieses Jahr ihren zwanzigsten :D ).

Dein Preisbereich bietet viele Möglichkeiten, eine Lakewood anzuschaffen - Du solltest sie auf jeden Fall mal spielen !

Grüße
Rainer
Mintage
 
Beiträge: 958
Registriert: Samstag 7. März 2015, 14:50

Re: Fingerstyle Optionen, Stevens, Lakewood, Taylor

Beitragvon fxandmore » Dienstag 29. März 2016, 14:39

Hey Rainer,

danke für deine Antwort, wirklich sehr hilfreich.

Ja die Stevens werde ich demnächst trotzdem mal probieren, ich wohne 60 km von München entfernt und nach Treppendorf ist der Weg dann auch nicht mehr ganz so weit.

Gerade muss ich zugeben tendiere ich schon mehr zu Lakewood, allein was du geschrieben hast klingt schon mal sehr gut, zumal die Lakewood eine Sattelbreite von 46mm haben und die besagte Stephens 44mm, ist zwar kein Ausschlusskriterium, da ein Freund von mir eine Furch OM 32 SM spielt mit 43mm aber für Fingerstyle sind dann doch mehr mm angenehm.

Lg Florian
Benutzeravatar
fxandmore
 
Beiträge: 72
Registriert: Dienstag 26. Januar 2016, 21:10

Re: Fingerstyle Optionen, Stevens, Lakewood, Taylor

Beitragvon Mintage » Dienstag 29. März 2016, 15:06

Hallo Florian,

Du solltest bedenken, das Lakewood sehr viele Halsbreiten anbietet - auf Wunsch, wenn Du der Erstkäufer bist !

Ansonsten haben sie serienmäßig zwei Halsbreiten im Programm: die Dreadnought-Modelle haben generell 44mm und
die Grand Concert (M-Serie) 46mm Sattelbreite (gepaart mit etwas anderem Hals-Shaping) - das solltest Du im
Hinterkopf behalten, wenn es um eine gebraucht geht ;)

Ganz nebenbei habe ich letztes Jahr die Lakewood-Produktionsführung mitgemacht - ein tolles Erlebnis und die gesteigerte
Freude, kein Produkt aus Fernost überteuert gekauft zu haben 8-)

Grüße
Rainer
Mintage
 
Beiträge: 958
Registriert: Samstag 7. März 2015, 14:50

Re: Fingerstyle Optionen, Stevens, Lakewood, Taylor

Beitragvon fxandmore » Mittwoch 30. März 2016, 12:20

Hey Rainer,

ja Lakewood werde ich eh erst mal spielen, und vielleicht doch eine Neue in Betracht ziehen, dafür müssen halt noch ein paar Sachen gehen, aber ich habe über den Service von Herrn Seeliger schon einiges gehört, der soll ja spitzenmäßig sein.

Halsprofile sind mir eigentlich egal, ich spiele auf allen Profilen sehr gerne, ich habe lange eine Tele gespielt mit einem sehr fetten U Profil dann alle Arten von Les Pauls, ein Freund von mir hat eine Furch mit einem sehr ausgeprägten D Profil würde ich es jetzt nennen, auch sehr komfortabel, Taylor finde ich auch komfortabel, also da hatte ich noch nie meine Probleme.

Lg Flo
Benutzeravatar
fxandmore
 
Beiträge: 72
Registriert: Dienstag 26. Januar 2016, 21:10

Re: Fingerstyle Optionen, Stevens, Lakewood, Taylor

Beitragvon akustikgitarrist » Donnerstag 14. April 2016, 14:45

Flo, Du meinst bestimmt die Stevens OM für 1500 Euro in den Ebay Kleinanzeigen.
Ich kann mich Mintage jetzt nicht so ganz anschliessen. Wenn man sich ein wenig mit Akustix, den Bauformen und Halsshapings auskennt, kann das mit dem Blindkauf ganz gut klappen. Zumindest bei mir ;) Ich habe blind eine Collings, eine Huss & Dalton, eine Martin und eine Rozawood gekauft und alles sind wunderbare Gitarren, die meine Erwartungen übertroffen haben. Allein eine China Gitarre war mal eine Gurke, aber die durfte ich zurücksenden.Die meisten seriösen Verkäufer gewähren Dir auf Nachfrage auch mal eine 2 tägiges Rückgaberecht. Ich würde mal nachfragen!
Herzliche Grüße,

Feinkunstbühne „Das KulturGUT“
Roland Kalus

www.daskulturgut.de | Die besten Konzerte und Workshops aus dem Bereich Acoustic Music!
Veranstaltungen im Kulturgut
akustikgitarrist
 
Beiträge: 111
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 17:03

Re: Fingerstyle Optionen, Stevens, Lakewood, Taylor

Beitragvon fxandmore » Donnerstag 14. April 2016, 19:54

akustikgitarrist hat geschrieben:Flo, Du meinst bestimmt die Stevens OM für 1500 Euro in den Ebay Kleinanzeigen.


Ja genau die meine ich, ich habe jetzt mittlerweile mal eine angespielt, wäre schon sehr reizvoll, allerdings müsste ich da noch einen PU nachrüsten und dann wäre ich schon in neuwertiger Lakewood Gegend :D

akustikgitarrist hat geschrieben:Wenn man sich ein wenig mit Akustix, den Bauformen und Halsshapings auskennt, kann das mit dem Blindkauf ganz gut klappen. Zumindest bei mir ;) Ich habe blind eine Collings, eine Huss & Dalton, eine Martin und eine Rozawood gekauft und alles sind wunderbare Gitarren, die meine Erwartungen übertroffen haben


Collings und Rozawood liegt leider außerhalb meines Budgetos :roll: Rozawood habe ich auch gehört, die wären etwas anfällig und sind nicht allzu robust gebaut, damit meine ich nicht, dass sie nicht wertig sind sondern einfach nicht so massiv wie z. B. eine Maton.

Ich werde mich jetzt noch an eine Lakewood ranmachen und vll. kommt ja dann eine Entscheidung.

Lg Flo :panic:
Benutzeravatar
fxandmore
 
Beiträge: 72
Registriert: Dienstag 26. Januar 2016, 21:10


Zurück zu A-Gitarre

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

x