Fortsetzungsreview: Marshall Origin 50 Head

Besprechungen von getestetem Gitarren-Equipment
Benutzeravatar
mc fly
Beiträge: 490
Registriert: Mittwoch 12. November 2014, 19:15
Wohnort: Westwood Forest
Kontaktdaten:

Re: Fortsetzungsreview: Marshall Origin 50 Head

Beitrag von mc fly » Sonntag 9. September 2018, 11:34

Paulasyl hat geschrieben:Aber nach der gestrigen Probe bin ich soundlich wieder schwer begeistert. Ob da nun 0,5 oder 1 W bei herauskommen ist nebensächlich, es reicht um ingesamt 8 12"- Celestions zu befeuern und mit dem Drummer mitzuhalten.
Lese ich richtig, 0,5, bzw. 1 W um 2 /4x12 Boxen zu "befeuern"?
Wenn das so ist, wird da ja quasi gar keine Speakerpappe bewegt. :kopf_kratz01:
Stark!? Warum ist in der Zukunft alles Stark...???

Benutzeravatar
Paulasyl
Beiträge: 357
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 20:25
Wohnort: Anne Ruhr
Kontaktdaten:

Re: Fortsetzungsreview: Marshall Origin 50 Head

Beitrag von Paulasyl » Sonntag 9. September 2018, 16:44

Das ist, was draufsteht. Ich glaube auch selbst nicht, dass die Leistungsangabe stimmt. Bei 50 W würde ich diese Einstellng des Masters allerdings nicht einmal in Erwägung ziehen. Pure Feigheit.
Mein Körper besteht zu 65% aus Müdigkeit, der Rest ist Hunger.

Stratspieler

Re: Fortsetzungsreview: Marshall Origin 50 Head

Beitrag von Stratspieler » Dienstag 11. September 2018, 12:53

Magman hat geschrieben:Marshall ist Marshall ist Marshall.Punkt!
Deshalb habe ich meinen JTM45RI auf KT66 und PTP umgebaut (hier im Forum ja auch vorgestellt) und gut ist.

Marshall kann so einfach und so gut sein. :D

Benutzeravatar
Der60er
Beiträge: 721
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 20:37

Re: Fortsetzungsreview: Marshall Origin 50 Head

Beitrag von Der60er » Mittwoch 12. September 2018, 21:27

Das Head gibts grad zum Sonderpreis beim T.
Ein Schelm, wer böses denkt............. 8-)
Früher war ich unentschlossen, heute bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Grüße vom Wolf

Benutzeravatar
Paulasyl
Beiträge: 357
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 20:25
Wohnort: Anne Ruhr
Kontaktdaten:

Re: Fortsetzungsreview: Marshall Origin 50 Head

Beitrag von Paulasyl » Freitag 26. Oktober 2018, 09:17

Rockland in Witten bietet den 50er Head gerade für 599 an.

BTW: Seit dem Umbau bleibt die Kiste ein steter Quell der Freude, fetter Crunchsound, der per Gitarrenpoti wunderbar aufklart. So macht Einkanaler Spaß.
Mein Körper besteht zu 65% aus Müdigkeit, der Rest ist Hunger.

Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 10415
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Re: Fortsetzungsreview: Marshall Origin 50 Head

Beitrag von Magman » Freitag 26. Oktober 2018, 09:38

Paulasyl hat geschrieben:Rockland in Witten bietet den 50er Head gerade für 599 an.

BTW: Seit dem Umbau bleibt die Kiste ein steter Quell der Freude, fetter Crunchsound, der per Gitarrenpoti wunderbar aufklart. So macht Einkanaler Spaß.
Das freut mich für dich :thumbs:


...aber ich denke, der Preis wird noch weiter fallen, denn die Origins hüten leider viele Läden.
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany

Benutzeravatar
Paulasyl
Beiträge: 357
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 20:25
Wohnort: Anne Ruhr
Kontaktdaten:

Re: Fortsetzungsreview: Marshall Origin 50 Head

Beitrag von Paulasyl » Freitag 26. Oktober 2018, 14:46

Das ist mir durchaus recht, denn der Sohn liebäugelt ebenfalls...
Bei den Combos hört man oft, die seien zu harsch. Naja, neue Speaker. Die Heads scheinen aber eher nicht sehr begehrt, was ich einfach nicht verstehe. Klar, das Ding klingt erst aufgerissen gut, aber das war früher immer so, egal ob bei den 50ern oder 100ern und heute gibbet halt die Leistungsreduktion. Jaja, ich weiß, selbst dabei hält man Master auf 10 kaum aus. Ich spiele aktuell Preamp und Master auf ca.7,5 auf der Low-Stellung, das ist amtlich laut, aber ich spiele ja nun mal in ner Rockband und der Sound ist über jeden Zweifel erhaben. Mein Maßstab war lange Zeit der JMP 2204 und der ist für mich mit dem "Billomarshall" geknackt.
Mein Körper besteht zu 65% aus Müdigkeit, der Rest ist Hunger.

Antworten