Maple vs. Rosewood Strat

Alles über Stromruder

Re: Maple vs. Rosewood Strat

Beitragvon Magman » Samstag 14. Juli 2018, 10:20

Mintage hat geschrieben:Moin,

Maplenecks klingen für mich knalliger, "spritziger" - das mag ich clean und bei blusigem Verzerrungsgrad.

Grüße
Rainer



Genau das ist auch meine Erfahrung. Je nach der Qualität des Halses mal mehr mal weniger unterschiedlich. Stark und wild gemaserte Maplenecks (Vogelaugenahorn) klangen dabei aber am langweiligsten. Es waren oft die einfach gemaserten Hälse die sozusagen den Snap gepachtet hatten, vor allem aber Quatersawn Necks.
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9406
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Maple vs. Rosewood Strat

Beitragvon Ingolf » Samstag 14. Juli 2018, 10:36

Mintage hat geschrieben:Moin,

Maplenecks klingen für mich knalliger, "spritziger" - das mag ich clean und
bei blusigem Verzerrungsgrad. Kommt Highgain hinzu, dann gefällt mir
das Klangbild weniger im
Grüße
Rainer


Genau so habe ich es auch immer empfunden . :thumbs:
Benutzeravatar
Ingolf
 
Beiträge: 975
Registriert: Sonntag 24. Januar 2016, 14:59
Wohnort: Hamburg

Re: Maple vs. Rosewood Strat

Beitragvon telly45 » Samstag 14. Juli 2018, 11:45

Für mich ein sehr guter Kompromiss dabei ist ein Mapleneck mit aufgeleimtem Mapleboard. Das nimmt etwas das knallige eines One Piece MN, hat aber doch mehr Snap als ein RW-Hals. Bei meiner Staufer T-Caster ist das zumindest perfekt aufgegangen und dank des geölten Griffbretts gibts auch keinen Verdruss beim Neubundieren.
Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 3414
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

Re: Maple vs. Rosewood Strat

Beitragvon uwich » Samstag 14. Juli 2018, 12:38

Ich bin wohl der halbtaube Banause hier unter Euch. Spiele viel und gerne Strat und habe mehrere gute Strats am Start einige mit Palisander und einige mit Ahorngriffbrett. Zum Auftritt nehme ich am liebsten immer die mit den frischesten Saiten und klinge in meinen Ohren immer gleich. Dabei haben die Strats auch noch unterschiedliche Tonabnehmer.

Für mich ist der einzige echte Unterschied: Palisandergriffbretter müssen gut geölt sein - lackierte Ahorngriffbretter nicht
Benutzeravatar
uwich
 
Beiträge: 501
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 11:26

Re: Maple vs. Rosewood Strat

Beitragvon Diet » Samstag 14. Juli 2018, 13:12

Vintage Deluxe hat geschrieben:
Diet hat geschrieben:
Batz Benzer hat geschrieben:
Diet hat geschrieben:Moin,

bei mir ist es immer anders herum, ich fühle mich bei Rosewood Hälsen immer wohler.
Z.B. auch bei meinen Teles.
Das "direkt" passt gut, finde ich. In den Mitten passiert bei Maple mehr, das geht mehr nach vorn.
Rosewood ist irgendwie etwas mehr in Richtung Badewannen-Eq. Jedenfalls für mich ganz subjektiv.
Ich hab auch den Eindruck, dass Maple schlicht und einfach lauter ist und sich das bei gleichen Pickups
ähnlich eingestellt gegenüber Rosewood auch elektrisch so auswirkt.


Sehr spannend; ich empfinde es komplett konträr: Maple-Necks haben für mich ein Loch in den Mitten, das durch einen Esche-Korpus noch verstärkt wird; Rosewood-Hälse sind in den Mitten stärker ausgeprägt, was durch einehn Erle-Korpus noch verstäürkt wird.

:prost: ,

Batz.



:D ;)
Jeder Jeck hört anders :banana02:



Vielleicht wäre es hilfreich, wenn ihr jeweils mal definieren könntet, was Ihr mit "Mitten" meint. :kopf_kratz01:



Moin,


das stimmt wohl :lol:
Für mich sind die Mitten genau das, was Rainer und Ingolf mit spritzig, knallig und "Snap" beschreiben.

Spritzig ist meine Rosewood Tele gegenüber der Maple zwar auch, aber eher im Treble- und Bassbereich.
In den Mitten spritziger ist die Maple.
Mehr Knall und Snap hat die Maple auch. Und übrigens auch mehr "Honk" ;)
Aber ich fühle mich trotzdem mit meiner Rosewood wohler, die passt irgendwie besser zu mir.

Das ganz subjektiv zum schwammigen Thema "Wandeln sie Klang in Worte" :D

Gruß Diet
Benutzeravatar
Diet
 
Beiträge: 3189
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 20:32

Re: Maple vs. Rosewood Strat

Beitragvon Batz Benzer » Samstag 14. Juli 2018, 13:23

Lustig, das dachte ich auch schon; Mitten sind eben ein weites Feld. :D

Meine Rechnung:

Obere Mittennase = spritzig, knallig, "Snap", honkig = Ahorn

Tieferes Mittenbecken = voll, warm, komplex, raunchy = Rosewood

:prost: ,

Batz.
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin
Benutzeravatar
Batz Benzer
 
Beiträge: 6421
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Maple vs. Rosewood Strat

Beitragvon Ingolf » Samstag 14. Juli 2018, 13:33

Batz Benzer hat geschrieben:Lustig, das dachte ich auch schon; Mitten sind eben ein weites Feld. :D

Meine Rechnung:

Obere Mittennase = spritzig, knallig, "Snap", honkig = Ahorn

Tieferes Mittenbecken = voll, warm, komplex, raunchy = Rosewood

:prost: ,

Batz.


Das kommt hin. :thumbsup02:
Benutzeravatar
Ingolf
 
Beiträge: 975
Registriert: Sonntag 24. Januar 2016, 14:59
Wohnort: Hamburg

Re: Maple vs. Rosewood Strat

Beitragvon Wizard » Samstag 14. Juli 2018, 13:47

Ingolf hat geschrieben:
Batz Benzer hat geschrieben:Lustig, das dachte ich auch schon; Mitten sind eben ein weites Feld. :D

Meine Rechnung:

Obere Mittennase = spritzig, knallig, "Snap", honkig = Ahorn

Tieferes Mittenbecken = voll, warm, komplex, raunchy = Rosewood

:prost: ,

Batz.


Das kommt hin. :thumbsup02:

Sach ich auch :mrgreen:
Gruß Peter

immer noch aktuell: >>> leben und leben lassen <<<
Benutzeravatar
Wizard
 
Beiträge: 3641
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:08
Wohnort: Düsseldorf

Re: Maple vs. Rosewood Strat

Beitragvon MonacoFranke » Samstag 14. Juli 2018, 14:57

Eine interessante Frage. Ich durfte kürzlich ein Funk-Set begleiten, u.a. mit Chic's Le Freak und Good Times. Stratocaster war obligatorisch, aber ich dachte zunächst, es muss unbedingt die Maple Neck Strat sein, ganz so wie Nile Rodgers Hitmaker. Habe mich dann doch für die RW-Neck entschieden. Sie hat klanglich besser gepasst und ich habe mich auf dem Hals wohler gefühlt für die Rhythmussachen.
Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.
Benutzeravatar
MonacoFranke
 
Beiträge: 753
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:07

Re: Maple vs. Rosewood Strat

Beitragvon Wizard » Samstag 14. Juli 2018, 15:05

MonacoFranke hat geschrieben:Eine interessante Frage. Ich durfte kürzlich ein Funk-Set begleiten, u.a. mit Chic's Le Freak und Good Times. Stratocaster war obligatorisch, aber ich dachte zunächst, es muss unbedingt die Maple Neck Strat sein, ganz so wie Nile Rodgers Hitmaker. Habe mich dann doch für die RW-Neck entschieden. Sie hat klanglich besser gepasst und ich habe mich auf dem Hals wohler gefühlt für die Rhythmussachen.


MapleNeck haben sie beide. Was du meinst ist Fretboard. Fällt mir auf, weil viele diesen, pardon, Fehler machen :mrgreen: :undwech:
Gruß Peter

immer noch aktuell: >>> leben und leben lassen <<<
Benutzeravatar
Wizard
 
Beiträge: 3641
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:08
Wohnort: Düsseldorf

VorherigeNächste

Zurück zu E-Gitarre

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

x