Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Klampfen mit ohne Strom
Benutzeravatar
telly45
Beiträge: 3862
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback
Kontaktdaten:

Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Beitrag von telly45 » Donnerstag 23. Mai 2019, 15:39

Liebe Budisten,

nachdem meine neue Maestro noch nicht elektrifiziert ist, bin ich auf der Suche nach einem TA-System. Meine Anforderungen sind feedbackbeständig, ausschließlich für Live-Einsatz (kein Recording), auch in lauter Band, klanglich ansprechend.

Piezos gefallen mir nicht besonders, mit Transducern habe ich bislang keine Erfahrung, aktuelle Favoriten wären sehr gute Schallloch-TA wie der LR Baggs M1 oder M80 oder der Fishman Rare Earth. Kann jemand zu den letztgenannten etwas sagen, evtl. auch Unterschied bzw. Mehrwert des M80 ggü. M1?

Ach ja, ein passiver PU ist ausreichend, da ich mit dem Fishman Platinum Pro EQ einen guten Preamp besitze.
Gruß Rainer

Benutzeravatar
M. L. Schwan
Beiträge: 765
Registriert: Samstag 4. April 2015, 10:02

Re: Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Beitrag von M. L. Schwan » Donnerstag 23. Mai 2019, 17:35

Hi Rainer,
ich stand vor dem gleichen Problem wie Du. Ausserdem wollte ich keinen Piezo unter die Stegeinlage bauen, da mir das Setup meiner Gitarre genau so gefiel und ich es nicht riskieren wollte, daran etwas zu verändern.
Ich hab den den DeArmond Tone Boss bestellt und bin bis jetzt voll zufrieden.https://www.thomann.de/de/guild_dearmon ... gINnfD_BwE

Die Polepieces lassen sich so einstellen, dass ich das Lautstärkeverhältnis von diesen Saiten https://www.thomann.de/de/daddario_exp1 ... saiten.htm (Coated 80/20 Bronze, ich weiss nicht ob man die magnetisch mit normale Bronze Westerngitarrensaiten vergleichen kann) sehr gut in den Griff bekommen habe.
Der Tonabnehmer ist passiv, ein Humbucker und ich finde ihn preislich im Vergleich zu den Baggs sehr interessant. Interessant finde ich auch, dass man ihn mit Hilfe von selbstklebenden Folien optisch seinem Geschmack anpassen kann.
Wenn Du magst kann ich Dir ein Soundbeispiel einstellen.

Gruß
Daniel
Viele Grüße
- Der Schwan -

Benutzeravatar
Rainer Mumpitz
Beiträge: 913
Registriert: Freitag 24. Oktober 2014, 12:26

Re: Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Beitrag von Rainer Mumpitz » Donnerstag 23. Mai 2019, 20:34

Der K & K Western Mini ist mir schon öfter empfohlen worden:
https://www.thomann.de/de/kk_pure_mini_ ... arch_prv_5
Muffin Man

Benutzeravatar
Loki
Beiträge: 757
Registriert: Montag 29. August 2016, 09:54
Wohnort: Hannover & Augsburg

Re: Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Beitrag von Loki » Freitag 24. Mai 2019, 07:49

Schreib doch mal Rolli an, der hat vermutlich die meiste Erfahrung
Lust ist, wenn ich spiele. Frust ist, wenn ich mich höre

Benutzeravatar
telly45
Beiträge: 3862
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Beitrag von telly45 » Freitag 24. Mai 2019, 08:04

Von ihm habe ich schon das ein oder andere in anderen Foren dazu gelesen. Aber Rolli hat einen anderen Verwendungszweck als ich, da er ohne laute Band unterwegs ist. Da spielt das Thema Feedbackanfälligkeit nicht so die große Rolle. Für diesen Zweck würde ich wahrscheinlich auch auf den LR Baggs Anthem setzen. In der Band hingegen kannst du jedes Tonabnehmersystem, das ein Mikro integriert hat, vergessen.

Ich habe mich gestern mal durch diverse YT-Videos zu Schallloch-TA gehört (auch abseits von "schönen" Hersteller-Videos). Ich muss sagen, dass die LR Baggs M1 und M80 da schon eine sehr gute Figur machen. Mit ein bisschen EQing aus dem Preamp kann man da denke ich tolle Ergebnisse erzielen.
Gruß Rainer

Benutzeravatar
Batz Benzer
Beiträge: 7988
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Beitrag von Batz Benzer » Freitag 24. Mai 2019, 08:05

M. L. Schwan hat geschrieben:
Donnerstag 23. Mai 2019, 17:35
Ausserdem wollte ich keinen Piezo unter die Stegeinlage bauen, da mir das Setup meiner Gitarre genau so gefiel und ich es nicht riskieren wollte, daran etwas zu verändern.
Sehr gut, dass Du das erwähnst; das habe ich nämlich schon zu häufig beobachten müssen, dass die kleine Einlage hörbare Klangunterschiede - das Setup lässt sich ja durch entsprechend behutsames Abschleifen des Stegs realisieren, wenn man denn weiß, wie - hervor gerufen hat, weshalb ich Mäggys Aussage, doch besser stets gleich MIT Pickup zu kaufen, sofern möglich, 100% richtig finde. :prost:

Mich konnte bislang nur das Ällabätsch... äh, LR Baggs-System - Namen vergessen, war aber mit Mikro - wirklich überzeugen; das darf man dann auch sogar für Aufnahmen nutzen, da es seeeeeehr natürlich klingt.

Der Vollständigkeit halber: In meiner Sigma Jumbo arbeitet ein Fishman Sonitone; das ist Piezo pur. Was ich für live aber absolut okay finde.

Lieben Gruß,

Batz. :smoke01:
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin

Benutzeravatar
telly45
Beiträge: 3862
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Beitrag von telly45 » Freitag 24. Mai 2019, 08:11

Batz Benzer hat geschrieben:
Freitag 24. Mai 2019, 08:05
M. L. Schwan hat geschrieben:
Donnerstag 23. Mai 2019, 17:35
Ausserdem wollte ich keinen Piezo unter die Stegeinlage bauen, da mir das Setup meiner Gitarre genau so gefiel und ich es nicht riskieren wollte, daran etwas zu verändern.
Sehr gut, dass Du das erwähnst; das habe ich nämlich schon zu häufig beobachten müssen, dass die kleine Einlage hörbare Klangunterschiede - das Setup lässt sich ja durch entsprechend behutsames Abschleifen des Stegs realisieren, wenn man denn weiß, wie - hervor gerufen hat, weshalb ich Mäggys Aussage, doch besser stets gleich MIT Pickup zu kaufen, sofern möglich, 100% richtig finde. :prost:

Mich konnte bislang nur das Ällabätsch... äh, LR Baggs-System - Namen vergessen, war aber mit Mikro - wirklich überzeugen; das darf man dann auch sogar für Aufnahmen nutzen, da es seeeeeehr natürlich klingt.

Der Vollständigkeit halber: In meiner Sigma Jumbo arbeitet ein Fishman Sonitone; das ist Piezo pur. Was ich für live aber absolut okay finde.

Lieben Gruß,

Batz. :smoke01:
Alles richtig, Batz, wenn der Verwendungszweck passt und man Piezosound mag. Bei mir leider beides nicht der Fall, aber im Vergleich z.B. LR Baggs Element (sehr guter Piezo) und LR Baggs M1 (Schallloch-TA) gefällt mir letzterer besser, weil deutlich wärmerer Klang. UND man muss beim M1 (oder ähnlichen Systemen) mal grundsätzlich gar keine Eingriffe in die Gitarre vornehmen, wenn man nicht möchte.
Gruß Rainer

Benutzeravatar
Batz Benzer
Beiträge: 7988
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Beitrag von Batz Benzer » Freitag 24. Mai 2019, 08:28

Hatte ich verstanden, Rainer, fand aber, dass diese Gedanken in diesen allgemein gehaltenen Thread sehr wohl passen würden; beim Ausgangsthread hatte ich es mir verkniffen. ;) :prost:
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin

Benutzeravatar
telly45
Beiträge: 3862
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Beitrag von telly45 » Freitag 24. Mai 2019, 08:31

Stimmt, da gebe ich dir recht :prost:
Gruß Rainer

Benutzeravatar
SilviaGold
Beiträge: 4092
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 16:29
Wohnort: Bochum

Re: Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Beitrag von SilviaGold » Freitag 24. Mai 2019, 08:33

Ich habe auch den K & K Western Mini mit externen Preamp, aber so wie ich dich kenne wird das nicht Deine Wahl werden.
Weil ich genug von Piezos hatte habe ich einige Abnehmer probiert. Da kommt man eigentlich nicht drum herum. oder Tip: Schreib doch mal den Grukenpflücker an - und lass dir von ihm den Weg weisen.
Der Mensch stammt nicht vom Affen ab - er lässt sich zum Affen machen.

Antworten