Fender Tone Master Amp Serie

Amps, Boxen, Speaker & Co.
Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 11130
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Fender Tone Master Amp Serie

Beitrag von Magman » Freitag 1. November 2019, 20:22

Ich hab nen guten Freund (einige kennen ihn), der gerade hin und weg ist von diesen neuen Combos, allem voraus von dem Twin Reberb den er sich nach einem Test gleich mitgenommen hat. Er ist nur am schwärmen. Er besaß ja auch schon einige Twins, kennt sie gut und somit auch ihren speziellen Tone. Ich hatte ja auch schon einen 72er, der deshalb ging da er quasi wie auf dem Boden festgedübelt da stand und hier und da auch etwas krank war.

Der Tonemaster Twin wiegt 15 Kilo, dank leichter Technik und zweier Jensen Neo. Er soll genau so geil klingen und sich auch so anfassen wie es ein guter Twin tun sollte. Dazu noch ein erstklassiges Tremolo und nen tollen Hall - beides so gut a la Vibroking. Plus die nützlichen Tools an Bord.

Sollte man vielleicht auch mal selbst antesten falls man sich überlegt nen Fender Combo zu kaufen. Der Deluxe soll ja auch sehr sehr gut klingen. Find ich jedenfalls klasse von Fender, auch! den modernen Weg (mit)zu gehen. Vielleicht jetzt nix für Röhrenfreaks, sicher aber für Musiker die mit der Zeit gehen ;)

Hier klingts jedenfalls auch verdammt gut muss ich sagen!

Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany

Benutzeravatar
Batz Benzer
Beiträge: 8423
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Fender Tone Master Amp Serie

Beitrag von Batz Benzer » Freitag 1. November 2019, 20:51

Mir gefällt das, was ich da höre, richtig gut! :thumbsup03:

Allerdings klingt der nicht unbedingt so, wie ich "den Twin" in Erinnerung habe; egal welche Inkarnation.

Ich habe mir dann das hier gegeben:



und konnte hier Original und Fälschung bereits im ersten Soundfile auseinander halten, was aber auch am Hall liegt; der ist nicht wirklich so organisch wie auch das generelle Klangbild des echten Deluxe. ;)

Aber dennoch definititv gut, jedoch auf ähnliche Weise wie der Twin oben: Klarer, feinzeichnender, nicht so gesättigt und dreidimensional wie das Original, dafür mit schöner Markanz und ohne die Kompression des Tube Amps. Erinnert mich auch etwas an die wirklich guten Solid State-Verstärker von Fender, die clean ja schwer kompetent waren, aber das brünftige Röhren derselben eben nicht beherrschten; das ist hier zwar anders, aber m.E. noch nicht ganz am Original.

Jetzt noch jeweils 200€ günstiger und die Sache wäre für mein Empfinden rund.

Danke jedenfalls fürs Posten und einen lieben Gruß,

Batz. :prost:
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin

Benutzeravatar
SilviaGold
Beiträge: 4295
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 16:29
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Fender Tone Master Amp Serie

Beitrag von SilviaGold » Freitag 1. November 2019, 21:00

Ich habe auf die Schnelle falsch geraten :tuete01: :mad01:

Benutzeravatar
Wizard
Beiträge: 4626
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:08
Wohnort: Düsseldorf

Re: Fender Tone Master Amp Serie

Beitrag von Wizard » Freitag 1. November 2019, 23:51

Hab gestern erst meinen 21 Jahre alten Twin Reverb gespielt - und bin froh ihn nie verkauft zu haben :D
Gruß Peter

immer noch aktuell: >>> leben und leben lassen <<<

Benutzeravatar
Rainer Mumpitz
Beiträge: 951
Registriert: Freitag 24. Oktober 2014, 12:26

Re: Fender Tone Master Amp Serie

Beitrag von Rainer Mumpitz » Samstag 2. November 2019, 00:00

Ich hab den Tonemaster Deluxe kurz angespielt und er hat mir ausgesprochen gut gefallen! Klingt wie ein Fender Deluxe Reverb klingen soll. Der Attack und der Anschlag sind vielleicht etwas hart, aber das war wahrscheinlich auch dem nichteingespielten Speaker (Jensen Neo) geschuldet. Leistungsreduktion funktioniert gut und aufgedreht bei Minimalleistung hat er auch diesen typischen Deluxe-Zerrsound den man halt mag - oder auch nicht ( meins ist es nicht wirklich). Geil ist aber das nahezu lächerliche Gewicht! Da könnte ich mir fast vorstellen irgendwann mal einen Twin aus der Reihe zu kaufen... :afro:
Muffin Man

Benutzeravatar
partscaster
Beiträge: 2915
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:58

Re: Fender Tone Master Amp Serie

Beitrag von partscaster » Samstag 2. November 2019, 00:54

Hallo Fender, ich hätte gern einen Super Reverb in derselben Reihe. Danke! :smoke01:

Grüße
Michael

P.S. Amps ohne tausende Effekte und Amp-Modelle sind eine sehr gute Idee!

Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 11130
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Re: Fender Tone Master Amp Serie

Beitrag von Magman » Samstag 2. November 2019, 10:59

partscaster hat geschrieben:
Samstag 2. November 2019, 00:54

P.S. Amps ohne tausende Effekte und Amp-Modelle sind eine sehr gute Idee!
Das sehe ich genau so Michael :thumbs: Die Tone Master Serie ist von Fender schon gut durchdacht und das auch optisch. Ich bin gespannt wann der erste Post auftaucht, wo jemand so ein neues Chassis in ein altes vergilbtes Deluxe Reverb Gehäuse einbaut :mrgreen:
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany

Benutzeravatar
Diet
Beiträge: 4150
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 20:32
Kontaktdaten:

Re: Fender Tone Master Amp Serie

Beitrag von Diet » Samstag 2. November 2019, 11:02

Batz Benzer hat geschrieben:
Freitag 1. November 2019, 20:51
Mir gefällt das, was ich da höre, richtig gut! :thumbsup03:

Allerdings klingt der nicht unbedingt so, wie ich "den Twin" in Erinnerung habe; egal welche Inkarnation.

Ich habe mir dann das hier gegeben:



und konnte hier Original und Fälschung bereits im ersten Soundfile auseinander halten, was aber auch am Hall liegt; der ist nicht wirklich so organisch wie auch das generelle Klangbild des echten Deluxe. ;)

Aber dennoch definititv gut, jedoch auf ähnliche Weise wie der Twin oben: Klarer, feinzeichnender, nicht so gesättigt und dreidimensional wie das Original, dafür mit schöner Markanz und ohne die Kompression des Tube Amps. Erinnert mich auch etwas an die wirklich guten Solid State-Verstärker von Fender, die clean ja schwer kompetent waren, aber das brünftige Röhren derselben eben nicht beherrschten; das ist hier zwar anders, aber m.E. noch nicht ganz am Original.

Jetzt noch jeweils 200€ günstiger und die Sache wäre für mein Empfinden rund.

Danke jedenfalls fürs Posten und einen lieben Gruß,

Batz. :prost:
Moin,

cool, ich hab mir zwei Fragen gestellt: Welcher ist der Röhren-Deluxe und welcher gefällt mir in dem
Video besser?
Die Röhre hab ich am Ende tatsächlich richtig erkannt :banana01: ,
aber der digitale Bruder gefiel mir in diesem Video tatsächlich unterm Strich besser :?
Insbesondere bei den zerrigeren Sachen am Ende.
Insgesamt hab ich aber den Eindruck, dass der Unterschied so gering ist, dass er im Bandbetrieb kaum eine wirkliche Rolle spielen dürfte.

Zuerst fand ich dieses Konzept, die Klassiker so originalgetreu zu "digitalisieren" merkwürdig.
Mittlerweile finde ich das gar nicht so übel :D

Gruß Diet

Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 11130
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Re: Fender Tone Master Amp Serie

Beitrag von Magman » Samstag 2. November 2019, 12:05

Diet hat geschrieben:
Samstag 2. November 2019, 11:02

Zuerst fand ich dieses Konzept, die Klassiker so originalgetreu zu "digitalisieren" merkwürdig.
Mittlerweile finde ich das gar nicht so übel :D

Gruß Diet
Ging mir ganz genau so Dieter. Bis ich mir dann das Konzept mal genauer betrachtet habe und wusste worum es Fender eigentlich ging. Klar, im Grunde erst mal um Amps zu verkaufen. Aber da war ja doch noch viel mehr dahinter. Und dann natürlich weil der Kollege mir den Amp mal genau erklärt hat.

Der Deluxe Reverb wird ja weltweit auch sehr gerne als Pedalamp genutzt. Ich glaube, es ist einer DER Combos überhaupt wenn es darum geht. Bei den Tone Master Amps hat man wohl auch ein großes Auge genau darauf gelegt. Der Amp ist jedenfalls sehr pedalfreundlich. Was ich selbst stark finde, das ist die Möglichkeit den Amp in der Ausgangsleistung so zu drosseln, um ihn dann mit dem Volumen zu sättigen. Das mögen ja nicht nur Blueser sehr gerne. Das muss der Digitale viel viel besser können als das Original. Ich hatte ja selbst schon welche und dachte dann immer: naaaaaja, das ist nicht meins. Ist also schon testenswert diese Serie ;)
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany

Benutzeravatar
telly45
Beiträge: 3914
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback
Kontaktdaten:

Re: Fender Tone Master Amp Serie

Beitrag von telly45 » Samstag 2. November 2019, 13:32

Genau das waren bei der Präsentation auch meine ersten Gedanken. Mittlerweile empfinde ich es aber auch als stimmiges Konzept. Gespannt bin ich auf die dauerhafte Qualität und Haltbarkeit, weil die Amps preislich ja keine Schnäppchen sind.

Aber da mein Tweed Super Amp ebenfalls laut wie leise funktioniert und auch noch unter 20 kg wiegt, habe ich jedenfalls keinen Bedarf dafür.
Gruß Rainer

Antworten