Musiker: Unterschiede beim Aufbau / Abbau

Showtime: Klamotten, Beleuchtung, Abläufe, Notenständer, Setlists, Spannungsbögen & Co. - alles rund um die öffentliche Präsentation
Benutzeravatar
Paulasyl
Beiträge: 1403
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 20:25
Wohnort: Anne Ruhr
Kontaktdaten:

Re: Musiker: Unterschiede beim Aufbau / Abbau

Beitrag von Paulasyl » Montag 1. November 2021, 08:53

Was die Gitarre betrifft, entscheide ich nach location und eben Bauch. Wo es passt (Platz und Lärm), nehme ich immer ein Halfstack. Wo nicht, kommt wo ich gerade Bock drauf habe. Auch bei uns ist der größte Posten der Gesang, 2 aktiv Floorboxen und zwei aktive auf Ständern, dazu das Pult. Bei 5 Sängern relativiert das aber die Maloche für den einzelnen.
Mein Körper besteht zu 65% aus Müdigkeit, der Rest ist Hunger.

Benutzeravatar
telly45
Beiträge: 4796
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback
Kontaktdaten:

Re: Musiker: Unterschiede beim Aufbau / Abbau

Beitrag von telly45 » Montag 1. November 2021, 10:46

Alles beim alten. Amp und 1x12 Box plus Board dauert max. 10 Minuten. Wir nehmen gerne die Anlage vor Ort, haben aber meist das eigene Pult dabei, wenn es keinen eigenen FOH gibt. Auch, weil der Drummer In Ear spielt. Für uns gibt's jeweils eine Monitorbox.

Am längsten braucht der Drummer wie wohl fast überall :mrgreen:
Gruß Rainer

Benutzeravatar
Big Al
Beiträge: 533
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:50
Wohnort: Karlsruhe

Re: Musiker: Unterschiede beim Aufbau / Abbau

Beitrag von Big Al » Montag 1. November 2021, 13:37

Wir spielen 80% mit eigener Anlage und haben da auch in gutes Zeug investiert, weil der Gesamtsound natürlich auch das Aushängeschild der Band ist. Also 2x RCF 412 und einen 18" Subwoofer, wo wir auch das Pult draufpacken, wir mischen uns meistens selbst von der Bühne. Da ist natürlich die Aufbauzeit etwas länger, wir brauchen dann alles in allem ne gute halbe Stunde. Dann nochmal 15 Minuten Soundcheck und dann sind wir ready. Wenn eine Anlage da steht, ist das zwar Logistisch eine Erleichterung, aber zeitlich tut sich da nicht viel, weil man meistens dann mehr tweaken muss um sich an die veränderten Verhältnisse anzupassen. Nur für meinen Gitarrenkram brauch ich mit Amp1, Nanocab und Blubox auch so 5 Minuten. Oft spiele ich auch Solo, da gibts ein Mikro und die Akustikgitarre in die PA oder mein LD Maui, das geht auch so 5-10 Minuten.

Ich denke je mehr Routine eine Band hat oder man allgemein routiniert und organisiert ist, desto zügiger geht das. Das sind alles eingespielte Handgriffe. Ein Gamechanger ist eher meine neue Gig-Tasche, die viele einzelne Fächer hat und alles schön aufgeräumt und logisch sortiert ist. Da hat jedes Kabel und jedes Mikro ein eigenes Fach und man wühlt nicht mehr in einer großen Tasche, wo sich alles verheddert und das Teil was man gerade braucht, ganz unten liegt.
Denk da lieber nochmal drüber nach (Stoppok)

Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 14963
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Re: Musiker: Unterschiede beim Aufbau / Abbau

Beitrag von Magman » Montag 1. November 2021, 14:48

Ich denke da macht jeder so seine eigene Erfahrungen, ganz nach Anspruch und Genre. Für mich/uns ist es wichtig so professionell wie nur möglich rüberzukommen und dazu gehört unter einem top Bühnen- und PA-Sound auch ein aufgeräumter Bühnenaufbau. Ich hasse es zB, wenn ein Meer von Verlängerungskabeln auf der Bühne liegt. Die Bühne braucht freien Platz für die Show ohne Stolperfallen.

Wir spielten in letzter Zeit meist mit fester PA plus Tech. Wenn wir selbst aufbauen brauchen wir mit Soundcheck gut 2 Stunden - das Monitoring ist hier auch sehr wichtig will man sich wohlfühlen. Ich selbst habe mit meinem Amp1 und Blubox keine 10 Minuten Aufbauzeit und hab so immer den gleichen Sound. Langweilig gell :lol: Der Abbau dauert auch seine Zeit, weil alles wieder ordentlich und sauber verpackt sein soll.

Alex hat es angesprochen: Ordnung und Organisation ist alles! Jeder Handgriff muss sitzen will man nicht in Panik geraten. Früher waren immer 1-2 Roadies mit dabei die geholfen haben. Ich selbst bin so auch zur Musik gekommen. Heute ist das echt schwer jemand dazu zu begeistern.

…und jetzt geht’s gleich zum Transport > back to Proberaum. Nach unserem Halloween Gig war es sehr spät geworden und wir waren alle zu kaputt dies noch zu erledigen :P
Bild

STOMPIN' HEAT Rock’n Rough Blues made in germany

Benutzeravatar
Molle
Beiträge: 607
Registriert: Freitag 19. Januar 2018, 15:22
Wohnort: Bad Mountain

Re: Musiker: Unterschiede beim Aufbau / Abbau

Beitrag von Molle » Dienstag 2. November 2021, 00:03

Big Al hat geschrieben:
Montag 1. November 2021, 13:37
Ein Gamechanger ist eher meine neue Gig-Tasche, die viele einzelne Fächer hat und alles schön aufgeräumt und logisch sortiert ist. Da hat jedes Kabel und jedes Mikro ein eigenes Fach und man wühlt nicht mehr in einer großen Tasche, wo sich alles verheddert und das Teil was man gerade braucht, ganz unten liegt.
das ist mal eine gute idee. das spart mehr zeit, als die paar hamsterkäfige mehr oder weniger hin und her zu schleppen.
You won´t part with yours either

Benutzeravatar
Molle
Beiträge: 607
Registriert: Freitag 19. Januar 2018, 15:22
Wohnort: Bad Mountain

Re: Musiker: Unterschiede beim Aufbau / Abbau

Beitrag von Molle » Dienstag 2. November 2021, 00:05

Magman hat geschrieben:
Montag 1. November 2021, 14:48
auch ein aufgeräumter Bühnenaufbau. Ich hasse es zB, wenn ein Meer von Verlängerungskabeln auf der Bühne liegt. Die Bühne braucht freien Platz für die Show ohne Stolperfallen.
...
Der Abbau dauert auch seine Zeit, weil alles wieder ordentlich und sauber verpackt sein soll.
I approve to that post.

ordnung, disziplin, pünktlichkeit, einen kurzen vorab für die sänger und dann los
You won´t part with yours either

Benutzeravatar
Big Al
Beiträge: 533
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:50
Wohnort: Karlsruhe

Re: Musiker: Unterschiede beim Aufbau / Abbau

Beitrag von Big Al » Dienstag 2. November 2021, 01:02

Molle hat geschrieben:
Dienstag 2. November 2021, 00:03
Big Al hat geschrieben:
Montag 1. November 2021, 13:37
Ein Gamechanger ist eher meine neue Gig-Tasche, die viele einzelne Fächer hat und alles schön aufgeräumt und logisch sortiert ist. Da hat jedes Kabel und jedes Mikro ein eigenes Fach und man wühlt nicht mehr in einer großen Tasche, wo sich alles verheddert und das Teil was man gerade braucht, ganz unten liegt.
das ist mal eine gute idee. das spart mehr zeit, als die paar hamsterkäfige mehr oder weniger hin und her zu schleppen.
Falls es jemand interessiert: https://www.thomann.de/de/thomann_accessory_bag.htm

Für einen 10er mehr gibts wohl die Fächer nochmal verstärkt, brauche ich jetzt nicht und das Teil ist auch schon länger nicht lieferbar.
Denk da lieber nochmal drüber nach (Stoppok)

Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 14963
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Re: Musiker: Unterschiede beim Aufbau / Abbau

Beitrag von Magman » Dienstag 2. November 2021, 09:03

Die sehn gut aus Alex :thumbs:

Ich nutze seit vielen Jahren und weit über 100 Gigs diese Taschen hier von Stairville. Top PLV und 1a Haltbarkeit! Und besser zwei kleinere Taschen wählen als eine Große! Lässt sich besser verstauen und auch tragen ;)
Bild

STOMPIN' HEAT Rock’n Rough Blues made in germany

HaWe
Beiträge: 2542
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:16

Re: Musiker: Unterschiede beim Aufbau / Abbau

Beitrag von HaWe » Dienstag 2. November 2021, 09:06

Magman hat geschrieben:
Montag 1. November 2021, 14:48
Ich hasse es zB, wenn ein Meer von Verlängerungskabeln auf der Bühne liegt.
Ich auch! :thumbsup03:

Obwohl sich unsere Bühnenshow auf sehr engem Raum - unseren Stühlen - abspielt. :lol:

Benutzeravatar
Marco
Beiträge: 197
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 17:57
Wohnort: Zwischen Österreich und der Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Musiker: Unterschiede beim Aufbau / Abbau

Beitrag von Marco » Mittwoch 1. Dezember 2021, 15:12

Corona hat mich/uns wirklich dazu gebracht, die Equipment-Situation zu überdenken. In einem anderen Thread, den ich vor mehr als einem Jahr gestartet habe, berichtete ich über die Anschaffung eines digitalen (Mackie-)Mischpults. Das war schon ein grosser Schritt in Richtung 'ideal'. Ich, für meinen Teil, bin mit dem Kemper eh schnell parat. Anschliessen, XLR-Kabel via Splitter zum FOH - gut ist. Der Kemper Stage hängt idR nur an der PA, ohne zusätzliche FRFR. Der Bassist stellt Box und Amp hin, auch gut. Nur der Drummer sorgt halt für eine längere Aufbauzeit, was mich nicht stört. Da hilft man ein wenig mit und bis er ganz fertig ist, zischen wir ein Bierchen.

Was hat das mit dem Mischpult zu tun bzw. was hatte die Anschaffung für einen Einfluss? Nun, das nehmen wir immer mit, da damit die ganze InEar-Sache verkabelt ist. Wir proben so - und wir spielen live auch so. Damit sind wir auch mit unserem Soundcheck schneller fertig, da die Monitoring-Sache ruckzuck geht. Ob bei grösseren Gigs, wo schon eine PA steht, oder bei kleineren, wo wir sie (in den seltensten Fällen) selbst mitbringen. Gerade im September haben wir an einem Openair gespielt. Da habe ich dem Veranstalter die Daten unseres Setups geschickt - und alles hat gepasst. Ich habe alles für meinen Monitor-Mixer bekommen, musste nur noch kurz verkabeln. Fertig war die Sache. Aufbau von Bass- und Gitarrenzeugs in max. 10 Minuten (unser Drummer hatte sein Set für die zwei Bands vor uns auch schon gestellt) - Soundcheck für die InEar ca. 5 Minuten, Soundcheck FOH ca. 10 Minuten. Done.

Wir müssen selten bis nie eine PA mitnehmen. Wenn, dann mal für kleine Gigs. Da haben wir eine HK Lucas Audio - kompakt, klein, schnell aufgebaut und verkabelt. Das macht keine grosse Arbeit.
When I'm sad, I just sing. And then I realize that my voice is far worse than my problems.

Antworten